Samsung Galaxy S3: Das beste Handy 2012? - Alle Infos und Artikel

GIGA-Wertung:
Leser-Wertung:
54.0

Beschreibung

Am 3. Mai wurde in London auf dem Unpacked Event 2012 endlich das Samsung Galaxy S3 vorgestellt – das Smartphone hat die hohen Erwartungen nicht enttäuscht: Quad Core-Prozessor, ein 4,8 Zoll großes Super AMOLED HD-Display sowie viele neue, konzeptionell gute Software-Features machen das S3, wie schon seine Vorgänger, zu einem Handy der Spitzenklasse. Damit ist das Smartphone für uns wieder ein heißer Kandidat auf den Thron „bestes Handy 2012“.

Viele der im Vorfeld der Präsentation kursierten Gerüchten zum SGS3 haben sich bewahrheitet, andere sind rückblickend wohl reines Wunschdenken gewesen – wie ein Vergleich der nun bekannten Fakten mit unserem Schwerpunktartikel aus dem Februar deutlich macht. Hier die wichtigsten Fakten zum Samsung Galaxy S3:

Wie gut ist Samsungs 2012er-Flaggschiff? Unser Test zum Samsung Galaxy S3.

Die Hardware im Samsung Galaxy S3

Das Samsung Galaxy S3, interne Modellbezeichnung GT-I9300, ist mit einem Quad Core-Prozessor ausgerüstet, der mit 1,4 GHz taktet und so massig Leistung für aktuell und kommenden Applikationen und Anwendungsszenarien bieten dürfte. Samsung hat den Chipsatz zwar nicht offiziell benannt, es dürfte sich aber um den Exynos 4412 handeln. In Kombination mit dem hochauflösenden (1280 x 720 Pixel) HD-Display und dem wechselbaren 2100 mAh-Akku spielt das S3 somit, wie erwartet, ganz oben in der Smartphone-Elite mit. Zwar fehlt das „Plus“ hinter dem Super AMOLED-Screen, was bedeutet, dass es sich um eine Pentile-Matrix handelt; das Display des S3 erscheint uns aber perfekt in Sachen Schärfe, Farbintensität und Schwarzwerte. Zum Arbeiten greift das Smartphone auf 1 GB RAM zurück, für Fotos, Video und Musik stehen 16 GB, 32 GB oder 64 GB interner Speicher zur Verfügung – je nach Modell. Außerdem lässt sich der Festspeicher via Micro SD mit entsprechenden Karten um bis zu 64 GB erweitern.

Das Samsung Galaxy S3 ist mit 8,6 Millimetern minimal dicker als sein Vorgänger und wiegt 133 Gramm. Es ist in der weißen Version seit Ende Mai 2012 erhältlich, die blaue Version kam aufgrund von Lieferproblemen aber etwas später. Der UVP des Galaxy S3 beträgt 600 Euro, mittlerweile ist das Smartphone aber schon deutlich günstiger zu haben – hier lohnt sich ein Preisvergleich bei verschiedenen Online-Händlern.

Anders als zuvor erwartet kommt das SGS3 „nur“ mit einer 8 MP-Kamera – diese wird aber von einem LED-Blitz und zahlreichen Funktionen der Kamera-Software unterstützt: Gesichtserkennung, ein Burst Mode, bei dem 20 Bilder in schneller Abfolge aufgenommen werden, sowie eine Best Shot-Funktion, die automatisch das beste Foto aussucht, geben dem Nutzer ein Vielzahl an Möglichkeiten für den perfekten Schnappschuss an die Hand. Die Frontkamera löst mit 1.9 MP auf und kann Video in HD-Qualität aufzeichnen. NFC ist ebenfalls an Bord. In Teilen der Welt gibt es eine 4G/LTE-Variante, die mit 2 GB RAM, aber „nur“ einer Snapdragon S4 Dual Core-CPU ausgestattet ist. Hierzulande kommt das Smartphone lediglich mit HSPA-Konnektivität auf den Markt, dafür aber dank Exynos 4412-CPU von Samsung mit deutlich besserer Performance. Für Südkorea ist eine Version des Samsung Galaxy S3 angekündigt, die die Vorteile beider Varianten vereint.

Samsung Galaxy S3 im androidnext-Hands-On

Software

Das Samsung Galaxy S3 wird mit Android 4.0.4 Ice Cream Sandwich ausgeliefert; darüber hat Samsung die neueste Iteration seiner TouchWiz-Bedienoberfläche gelegt. Diese ist im Vergleich mit den Vorgänger-Versionen deutlich flüssiger und orientiert sich mehr an Ice Cream Sandwich.

Zu den neuen Software-seitigen Funktionen des S3 gehören unter anderem Smart Alert, das den Nutzer beim Hochheben des Smartphones durch Vibrieren über verpasste Anrufe und Nachrichten informiert, oder auch das automatische Anrufen des Empfängers (Direct Call), sollte man beim Schreiben einer SMS das Telefon anheben und ans Ohr halten. Mit S Voice hat Samsung die von Android bekannten Sprachsteuerung weiterentwickelt und in einen Siri-ähnlichen Assistenten verwandelt, der das Smartphone sogar mittels Sprachkommando aus dem Standby wecken soll. Und die Funktion Smart Stay, schaltet das Display des S3 ab, sobald der Nutzer die Augen schließt.

Ein rundum gelungener Wurf als, das Samsung Galaxy S3, auch wenn erste die ersten richtigen Reviews Ende Mai zeigen werden, ob das „next Galaxy“ wirklich hält was es verspricht – dann aber steht einem weiteren Verkaufsrekord für ein Galaxy-Smmartphone nichts im Wege.

Mehr Infos zur Samsung Galaxy-Reihe in der Wikipedia.

Samsung Galaxy S3 im Test

androidnext hat das Samsung Galaxy S3 extensiv getestet. Hier unser Testbericht.

Fotos vom Samsung Galaxy S3

Fotos von der weißen und der blauen Version des Samsung Galaxy S3 finden sich im Testbericht sowie in der Fotostrecke in diesem Artikel.

SGS3 rooten

Wer sein Galaxy S3 software-seitig modifizieren möchte, muss es vorher rooten. Wir haben eine detaillierte Root-Anleitung veröffentlicht, in der gezeigt wird, wie man das bewerkstelligt.

Samsung Galaxy S3 kaufen

>> Bestellen bei | | | |
>> Per Ratenzahlung bei nullprozentshop

Beschreibung von

Weitere Themen: Samsung

Test
  1. Samsung Galaxy S3 im Test: Die rohe Kraft im Plastikkleid

    Frank Ritter
    Samsung Galaxy S3 im Test: Die rohe Kraft im Plastikkleid

    Endlich ist es auf dem Markt, das Samsung Galaxy S3. Wie schlägt sich das Gerät mit dem Exynos-Herzen und dem Polycarbonat-Mantel im Alltagseinsatz, fernab aller Gerüchte, Spekulationen und Flamewars? Ist das wichtigste Android-Handy des Jahres auch das beste...

zum Hersteller
Alle Artikel zu Samsung Galaxy S3




  1. DSMLawmo-App auf Galaxy-Smartphones: Ist das Malware?

    Martin Maciej
    DSMLawmo-App auf Galaxy-Smartphones: Ist das Malware?

    Wie bei vielen Fertig-PCs und –Laptops sind auch auf einem Android-Smartphone viele Dateien und Apps vorab installiert. In der Übersicht der aktuell laufenden Prozesse findet sich bei einigen Android-Nutzern der Dienst „DSMLawmo“ wieder. Worum handelt es sich...


GIGA Marktplatz