Geklautes Smartphone per IMEI sperren: geht das?

Martin Maciej 5

Heutige Handys sind nicht mehr nur zum Telefonieren oder SMS schreiben da, sondern vereinen zahlreiche Bereiche aus dem Privatleben, z. B. E-Mails, den eBay-Zugang, das PayPal-Konto, Facebook etc. in sich. Aufgrund des hohen Werts sind Handys natürlich auch ein beliebtes Ziel von Dieben und Betrügern. Sollte euch euer Smartphone einmal abhandenkommen, solltet ihr dieses direkt bei der Polizei melden.

Zudem sollte sofort die SIM-Karte gesperrt werden, um zu vermeiden, dass der Dieb auf eure Kosten telefoniert. Weiterhin gilt es, alle Passwörter zu ändern, die auf dem Smartphone verwendet wurden. Android bietet zudem die Möglichkeit, das Handy per Fernzugriff zu sperren und Daten löschen zu lassen. Auch bei Samsung-Smartphones findet sich solch eine Funktion. In einigen Fällen kann man das Smartphone zudem über die IMEI sperren lassen.

Smartphone per IMEI sperren: Voraussetzungen

Bilderstrecke starten(18 Bilder)
Android-Versionen: Das Google-Betriebssystem

Jedem Smartphone ist eine IMEI („International Mobile Equioment Identitiy“) zugeordnet, über die das Handy eindeutig zu finden ist. Zwar kann die Polizei ein Handy mittels IMEI wiederfinden, in der Regel sollte man allerdings nicht zu viele Hoffnungen darauf setzen, das gestohlene oder verlorene Handy so auch wiederzufinden. Die Polizei ist nur befugt, ein Smartphone per IMEI zu orten, wenn daraus Rückschlüsse auf ein schweres Verbrechen, z. B. einen Raubüberfall zu ziehen sind. Die Ortung dient dabei nur dem Zweck, den Verbrecher zu finden und nicht dafür, das Smartphone wiederzufinden.

Geklautes Smartphone per IMEI sperren: geht das?

Alternativ kann man versuchen, den Mobilfunkanbieter zwecks IMEI-Sperrung zu kontaktieren. Während in Großbritannien alle Provider die Möglichkeit bieten, ein Handy über IMEI sperren zu lassen, bietet hierzulande nur Vodafone diesen Service. E-Plus hat diese Möglichkeit nach einigen Problemen wieder aus seinem Service-Angebot gestrichen. Als Grund wird erstens das allgemeine Desinteresse der Handy-Nutzer an der Sperrung per IMEI angegeben. Zudem gäbe es das eine oder ander technische Problem, schließlich seien IMEI-Numern laut E-Plus-Sprecher Jörg Carsten Müller mehrfach vergeben. Darüber hinaus wurden durch Zahlendreher seitens der Kunden einige Smartphone fälschlicherweise gesperrt. o2 und Co. bieten ebenfalls keine Möglichkeit zur Sperrung über IMEI.

Wurde euch ein Handy gestohlen, sollte im ersten Schritt die SIM-Karte telefonisch gesperrt werden. Im zweiten Schritt füllt ihr das entsprechende Formular aus, um das Smartphone per IMEI außer Gefecht zu setzen.

Bei uns erfahrt ihr, wie man die IMEI herausfinden kann.

Alternativ ruft ihr direkt bei der Sperr-Hotline unter 0 21 02 / 98 65 75 an, um das Handy schnellstmöglich sperren zu lassen. Im Idealfall kann das Smartphone nun, unabhängig von dem Austausch der SIM-Karte, gar nicht mehr genutzt werden. Habt ihr es allerdings mit einem professionellen Dieb zu tun, besteht durchaus die Möglichkeit, dass die IMEI-Sperre mittels Software ausgehebelt werden kann. Auch hier sollte also der Gang zur Polizei oder zum Fundbüro nicht gescheut werden, um zumindest eine Restchance auf den Zurückerhalt des Handys zu erhalten.

Zum Thema:

 

Welchen Namen wird Google für Android 10.0 "Q" wählen?

Google steht vor einer schwierigen Aufgabe mit der nächsten Namensgebung von Android-Version 10.0 "Q". Nicht viele Süßigkeiten und Gebäcke fangen mit dem Buchstaben an. Wird Google sein Schema beibehalten? Was glaubt ihr, wie Android Q heißen wird? Lasst es uns wissen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung