Java für Android: Alle Infos

Martin Maciej 1

Für das Surfen im Netz ist Java nahezu unverzichtbar, immerhin werden viele Browsergames, Videoclips und weitere multimediale Inhalte auf Webseiten durch Java dargestellt. Doch wie sieht das aus mit Java für Android-Smartphones und -Tablets?

Wer Android Apps programmieren will, kann ohne weiteres auf Java zurückgreifen. Anders sieht es allerdings aus, wenn man Java auf Android installieren möchte. Eine entsprechende App oder Anbindung gibt es nicht. Mit einem kleinen Umweg ist aber auch die Nutzung von Java auf Android möglich.

So bekommt man Java auf Android

Wollt ihr Java-Anwendungen auf Android-Smartphones oder –Tablets verwenden, benötigt ihr die App AlwaysOnPC. Diese simuliert einen virtuellen PC auf dem Android-Gerät. Zudem ist in der App ein eigener Browser integriert, in welchem Java eingebunden ist. So ist es möglich, mit AlwaysOnPC auch Webseiten mit Java-Inhalten auf dem Android-Gerät aufzurufen. Zu den von der App unterstützten Browsern gehören Google Chrome und Mozilla Firefox. Neben Java funktioniert mit AlwaysOnPC auch der Flash Player auf Android. Zudem hat man hiermit Zugang zu OpenOffice und LibreOffice in vollem Umfang auf dem Smartphone, bzw. Tablet.  Allerdings ist diese Lösung, Java auf Android zum Laufen zu bringen keine günstige: Für eine Ein-Jahres-Lizenz müssen 19,99 € bezahlt werden. Zudem geben die Entwickler an, dass noch keine bewegten Filme und Sound unterstützt werden. Ein entsprechendes Update ist aber in Planung. Damit AlwaysOnPC funktioniert, wird eine Internetverbindung über WLAN oder 3G benötigt.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

Java für Android mit Umwegen

Wer sich dazu entschließt, die 19,99 € im Jahr hinzublättern, erhält mit AlwaysOnPC eine gute Gelegenheit, um Java auf Android zu nutzen und so in den Genuss von Spielen, Webseiten und diversen Inhalten auf dem Smartphone, bzw. Tablet zu kommen, die einem sonst verwehrt blieben. Beachtet werden sollte allerdings, dass die entsprechenden Java-Inhalte nicht für die Verwendung auf Smartphones und Tablets optimiert wurden. Anzeigefehler oder weitere Probleme sind demnach möglich.

Weitere Artikel zum Thema:

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung