iOS-Animationen ausschalten: Mit diesem Hack beschleunigst du iPhone & iPad

Sebastian Trepesch 19

Unser heutige Tipp des Tages ist ein Hack: Starten, Schließen und Umschalten von Apps gehen hiermit ratzfatz, ohne die Animationen, so dass sich iOS schneller anfühlt (nein, sogar schneller ist) – und trotzdem mehr als Gag zu verstehen. Ein Jailbreak wird nicht benötigt, nur einige Wischgesten.

In folgendem Video seht ihr, wie zackig die Apps mit unserem Tipp starten, statt langsam zu öffnen:

iOS-Animationen deaktivieren.

Der zweite Teil des Videos erläuterte das Vorgehen, wie man die Start-Animationen von Apps ausschaltet. Hier nocheinmal Schritt für Schritt: 

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
9 Top-Neuerungen in iOS 9 für unsere alten iPhones und iPads
  1. Gehe in die iOS-Einstellungen -> Bedienungshilfen -> AssistiveTouch und schalte AssistiveTouch ein.
  2. Schiebe den eingeblendeten Button in die rechte untere Ecke und rufe den Homescreen auf.
  3. Wische nach unten, um die Spotlight-Suche aufzurufen.
  4. Wische nach oben, um Spotlight wieder zu schließen.
  5. Wiederhole die letzten beiden Schritte rund 20 Mal.

Jetzt sollten die Apps ohne die Animationen starten. Laut Diskussion auf Reddit funktioniert der Trick auf allen Geräten mit iOS 9. Mit Multitouch-Gesten auf dem iPad gibt es jedoch Probleme. AssistiveTouch kannst du übrigens wieder ausschalten, die Animationen bleiben weiterhin deaktiviert.

Sehr zackig, aber auch etwas ungewohnt hart fühlt sich iOS jetzt an. Bei Apps, die beim Start im Hintergrund nichts extra laden, sollte dies die Bedienung tatsächlich beschleunigen. Auch das Entsperren des iPhones läuft zügiger, der Homescreen ist nach Verwendung des Fingerabdrucksensors schneller verfügbar.

Ob Apple diesen „Bug“ bei zukünftigen iOS-Versionen bestehen lässt, ist freilich fraglich. 

Wer (wie ich) dann doch lieber wieder zurück zur normalen Version möchte, muss nur sein iPhone oder iPad neu starten (also per langem Druck auf den Power-Button ausschalten und dann wieder einschalten).

Zum Thema:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung