Tinder-Funktionen: Infos zum Boost, Super-Matches und anderen Features

Christin Richter

Matchen, chatten und daten ganz einfach per App. Das versprechen Flirt-Apps wie Tinder. Wenn ihr die App erst neu heruntergeladen habt oder euch fragt, welche Funktionen ihr noch nicht entdeckt habt, haben wir nachfolgend eine Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten für euch zusammengefasst.

Mit Tinder stehen einem die Möglichkeiten offen, mit einem Wisch zum Traumpartner oder heißen Affaire zu gelangen. Bevor ihr euer Dreamdate bei TInder anschreiben könnt, solltet ihr über die Features der Handysoftware Bescheid wissen.

Tipps zu Tinder-Funktionen

Wie kann man Likes verteilen und gibt es eine Chance, ein abgelehntes Profil doch noch zu liken? In der App wimmelt es von bunten Zeichen: Feuer-Symbol, Gruppen-Symbol, gelber Pfeil oder lila Blitz. Wollt ihr nicht ausprobieren, was nach dem Fingertipp passiert, klären wir das Mysterium in diesem Artikel auf:

Bildquelle: Screenshot.

Gefällt euch jemand ganz besonders und wollt ihr ihn oder sie unbedingt kennenlernen, könnt ihr ein Super Like verteilen. Der Nutzer wird anschließend direkt benachrichtigt und euer Profil wird im Match-Spiel blau gekennzeichnet. Mehr dazu erfahrt ihr im Artikel:

Schon wieder ein Tag ohne Matches? Ihr könnt auf Tinder eure Sichtbarkeit erhöhen und so mehr Singles in eurer Umgebung vorgeschlagen werden:

Apropos gemeinsame Hobbys: Seid ihr Festival-Fan, liebt Konzerte oder ist euch die bevorzugte Musikrichtung eures Partners besonders wichtig, könnt ihr Tinder mit Spotify verbinden und Dates nach Musikgeschmack finden.

Inzwischen wurde ein Loops-Feature auf iOS-Geräten in Kanada und Schweden veröffentlicht. Statt des üblichen Profilbildes können 2-Sekunden-Videos in Dauerschleife eingestellt werden. So setzen Singles ihre Hobbys wie Basketball, Skateboardfahren, Eisessen und Co. gleich ins Rampenlicht. Und Bewegtbilder sind natürlich schon viel näher am Alltag und man erhält einen besseren Eindruck von einer Person.

An anderer Stelle geben wir euch Tipps für das perfekte Profilbild auf Dating-Apps. Wie man es besser nicht machen sollte, zeigen wir euch in der Galerie mit den krassesten Tinder-Profilen:

Bilderstrecke starten
43 Bilder
42 Tinder-Profile, die zu abgefahren sind, um wahr zu sein.

Um noch mehr Matches mit Menschen zu bekommen, die sich gern im selben Fitnessstudio, in derselben Bar oder dem eigenen Supermarkt aufhalten, gibt es Tinder Places. Neben dem Flammen-Symbol der App wird die Ort-Markierung/Nadel dafür angezeigt. Natürlich beschränkt sich die Anzeige auf öffentliche Orte und Nutzer können bestimmte Orte verbergen. Aber warum nicht nach einem Partner suchen, der dieselben coolen Locations aufsucht und vermutlich in der Nähe wohnt? Bislang steht das Feature allerdings testweise in Sydney, Brisbane und Santiago de Chile zur Verfügung. Wird Tinder Places gern genutzt, wird sie eventuell auch in Deutschland ergänzt.

Um alle Features ohne Ruckeln auskosten zu können, empfehlen wir die neuste Hardware: Wir haben die neuen Top-Smartphones zu kleinen Preisen für euch herausgesucht:

Zu den Top-Smartphones bei Amazon *

Die praktische Gruppen-Funktion, welche euch Freunde bei gemeinsamen Hobbys finden ließ, wurde inzwischen eingestellt. Nicht immer besitzen flirtwütige Singles das nötige Feingefühl, wie unsere witzige Bilderstrecke zeigt:

Bilderstrecke starten
6 Bilder
Tinder Fails: Die besten deutschen Posts des Tinderwahnsinns.

Neben den derzeitigen Standard-Features bringt die Dating-App regelmäßig neue Funktionen heraus. So beispielsweise sollen Tinder Smart Photos mehr Matches bringen. Durch die gezielte Anzeige genau des Profilbildes, welches eurem Geschmack am meisten entspricht, soll euer Gegenüber ins beste Licht gerückt werden.

Wir erwarten auch in Zukunft neue Funktionen in kommenden Updates und halten euch an dieser Stelle auf dem Laufenden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Sonos-Lautsprecher zu teuer? Hersteller lockt mit neuem Angebot

    Sonos-Lautsprecher zu teuer? Hersteller lockt mit neuem Angebot

    Wenn man sich ein Stereo-Setup aus zwei Sonos One Lautsprechern holt, ist man beim Kauf schnell 400 Euro oder mehr los. Nun testet der Multiroom-Lautsprecher-Hersteller ein neues Vertriebsmodell, bei dem sich der Nutzer die Boxen gegen eine monatliche Gebühr ausleiht. GIGA-Audioexperte Stefan wägt die Vor- und Nachteile dieser Lösung ab.
    Stefan Bubeck
* Werbung