Akku-Staubsauger erleichtern das Staubsaugen in den eigenen vier Wänden enorm. Daher präsentiert GIGA die Testsieger der Stiftung Warentest sowie weitere Empfehlungen und verrät, worauf ihr beim Kauf eures nächsten Akku-Staubsaugers achten solltet.

 

Kaufberatung

Facts 

Mit dem Staubsauger in jede Ecke zu gelangen, kann sich manchmal als wahre Mammutaufgabe herausstellen. Um den Reinigungsakt zu erleichtern bieten viele Hersteller eine flexible Alternative: Akku-Staubsauger. Die kabellosen Modelle sind leicht, effektiv und äußert angenehm in ihrer Handhabung. Falls ihr also darüber nachdenkt, euren kabelgebundenen Sauger durch ein Akku-Modell zu ersetzen, stellt euch GIGA die besten Modelle vor und verrät, worauf beim Kauf zu achten gilt.

Die besten Akku-Staubsauger 2021: Alle Modelle im Überblick

Preis-Leistungs-Tipp Testsieger Leistung Testsieger Handhabung Luxus-Sauger mit Beutel
Produkt Bosch Zoo‘o ProAnimal BCH6ZOOO Dyson V11 Absolute Extra Pro Bosch ProPower Serie 8 BSS81POW1 Vorwerk Kobold VB100
Preis ca. 220 Euro ca. 850 Euro ca. 465 Euro ca. 920 Euro
Pro großer Staubbehälter automatische Saugkraftregulierung dreifaches „Catridge-Filtersystem“ Staubsauger und Saugwischer in einem
Contra Flächen unter größeren Möbeln kaum erreichbar hohe Arbeitslautstärke kleiner Schmutzbehälter keine Handsauger-Funktion
Angebot Bei Amazon ansehen Bei Amazon ansehen Bei Amazon ansehen Bei Vorwerk ansehen
Preisvergleich idealo idealo idealo idealo

Preis-Leistungs-Tipp: Bosch Zoo‘o ProAnimal BCH6ZOOO

Bosch Zoo‘o ProAnimal BCH6ZOOO

Bosch Zoo‘o ProAnimal BCH6ZOOO

Vorteile

  • Sehr gute Saugergebnisse
  • Großer Staubbehälter
  • Umfangreiche Ausstattung
  • Niedrige Arbeitslautstärke

Nachteile

  • Flächen unter größeren Möbeln kaum erreichbar
  • Niedrige Stufe recht schwach

Ein guter Akku-Staubsauger muss nicht zwingend teuer sein, was der Bosch Zoo‘o ProAnimal BCH6ZOOO aus der Athlet-Serie beweist. Dieser kompakte Alleskönner überzeugt mit einer tollen Handhabung und hervorragenden Saugleistung auf Hart- wie auch Teppichböden. Mit einem Fassvermögen von 1,2 l kommt der Akku-Sauger mit einem ziemlich großen Staubbehälter daher und auch im Hinblick auf die Lautstärke verdient der 25 V-Sauger ein Lob. Zudem lassen sich sowohl der Hygienefilter als auch die Bürstenwalze kinderleicht reinigen. Dank dem Aufbau macht sich das Gewicht von 3 kg kaum bemerkbar und der Sauger bleibt beim Abstellen stabil und ohne Umsturzgefahr stehen. Nur die Flächen unter größeren Kommoden oder ähnlichen Möbeln bereiten dem Modell Schwierigkeiten.

Rediboom waschbare Filter + Schaumstoffeinsatz für Bosch Athlet-Staubsauger (2er-Pack)

Rediboom waschbare Filter + Schaumstoffeinsatz für Bosch Athlet-Staubsauger (2er-Pack)

Bei der Ausstattung mangelt es dem Akku-Sauger kaum an etwas: Düsen für Fugen, Matratzen, Tierhaare, Polster und Polsterzwischenräume sind enthalten, ebenso wie ein Tragegurt und ein flexibles Rohr, mit dem sich der Bodensauger in einen Tragemodus umfunktionieren lässt. Lediglich das Ladegerät für den Akku muss separat erworben werden. Auf höchster Stufe beträgt die Laufzeit des Akkus rund elf Minuten, bei der niedrigsten Stufe kommt dieser sogar auf eine Laufzeit von über einer Stunde. Das ist bemerkenswert, auch wenn der Sauger auf niedrigster Stufe nur durchschnittliche Ergebnisse liefert.

Ebenfalls Teil der Athlet-Serie von Bosch sind der Bosch BBH51840 mit 18 V sowie der Bosch BBH73260K mit 32,4 V, der 2018 von der Stiftung Warentest zum Testsieger gekürt wurde.

Testsieger Leistung: Dyson V11 Absolute Extra Pro

Dyson V11 Absolute Extra Pro

Dyson V11 Absolute Extra Pro

Vorteile

  • Exzellente Saugergebnisse
  • Automatische Saugkraftregulierung
  • Herausragend lange Akkulaufzeit

Nachteile

  • Hohe Arbeitslautstärke
  • Saugtaste muss permanent gedrückt werden

Kaum hat die Stiftung Warentest den Dyson V11 Absolute zum Testsieger gekrönt, liefert der Technologiekonzern mit dem Dyson V11 Absolute Extra Pro ein Folgemodell, das nun erneut den Testsieg bei der Verbraucherorganisation davonträgt. Mit seinem Zyklon-Motor und der zuschaltbaren automatischen Saugkraftregulierung liefert das Gerät exzellente Reinigungsergebnisse und lässt mit einer Akkulaufzeit von satten zwei Stunden beinahe jeden anderen Sauger auf dem Markt Staub schlucken. Das gilt zwar nur für den „Eco-Modus“, doch selbst dieser kommt mit einem ordentlichen Maß an Power daher. Im leistungsstarken „Boost-Modus“, mit dem ihr selbst hartnäckigste Verunreinigungen aus den Teppichen bekommt, hält der Akku elf Minuten.

KEEPOW waschbare Filter für Dyson V11 Absolut-Serie (2er-Pack)

KEEPOW waschbare Filter für Dyson V11 Absolut-Serie (2er-Pack)

Die größte Neuerung zum Vorgänger stellen hier die wechselbaren Akkus dar, von denen zwei im Lieferumfang enthalten sind, ebenso wie zwei Aufladekabel. Das LC-Display im Handteil informiert über den Akkustand und benachrichtigt euch, sobald die Reinigung des Filters fällig ist. Der 0,76 l-fassende HEPA-Filter wertet zudem das Raumklima auf, indem er Bakterien, Pollen und ähnliche Partikel aus der Luft saugt. Für die enorme Power müssen jedoch zwei Abstriche in Kauf genommen werden. Erstens, wie für Dyson üblich, die hohe Lautstärke von 84 dB und zweitens das Gewicht. Denn mit etwas mehr als 3 kg beansprucht der Sauger bei längerem Einsatz die Armmuskulatur. Zudem muss beim Benutzen durchweg die Saugtaste gedrückt werden, was nach ein paar Minuten auf die Finger schlägt.

Testsieger Handhabung: Bosch BSS81POW1

Bosch ProPower Serie 8 BSS81POW1 Akku-Staubsauger (schwarz)

Bosch ProPower Serie 8 BSS81POW1 Akku-Staubsauger (schwarz)

Vorteile

  • Dreifaches „Catridge-Filtersystem“
  • Leichter Umbau zum Handsauger
  • Akkus für verschiedene Bosch-Geräte nutzbar
  • Umfangreiches Zubehör

Nachteile

  • Kleiner Schmutzbehälter

Bei der Stiftung Warentest landeten gleich zwei Akku-Staubsauger auf dem ersten Platz. Während der Testsieg für die beste Saugleistung an den Dyson V11 Absolute Extra Pro ging, konnte der Bosch BSS81POW1 in Sachen Handhabung den Testsieg davontragen. Sowohl auf Hart- als auch Teppichböden entfernt der Sauger tadellos jeglichen Schmutz und katapultiert diesen dank der „HighPower Brush“ direkt in den Schmutzbehälter. Dieser fällt mit 0,4 l jedoch etwas klein aus. Dafür punktet das Gerät mit dem dreifachen „Catridge-Filtersystem“, das eine 99,9-prozentige Filterung der Abluft verspricht. Eine weitere Besonderheit: Der Sauger entpuppt sich als 2-in-1-Gerät, denn mit wenigen Griffen lässt sich das Model zum Handsauger umbauen. Dank mitgelieferten Aufsätzen wie der flexiblen Fugendüse oder dem praktischen Multitool wird selbst die kleinste Ritze vom Dreck befreit. Ein Adapter und ein Ladegerät, eine Polsterdüse sowie eine Wandhalterung und eine Rohraufsatzhalterung für Zubehör sind ebenfalls im Lieferumfang enthalten.

Bosch Professional 18V-Akku mit 5,0 Ah

Bosch Professional 18V-Akku mit 5,0 Ah

Die Akkulaufzeit beträgt im Standard-Modus ca. 30 Minuten, im Turbomodus kommt der mobile Staubentferner ungefähr auf ein Drittel der Zeit. Der Akku lässt sich wie bei den meisten modernen Akku-Staubsaugern auswechseln, doch obendrein liefert Bosch noch einen angenehmen Vorzug: Dank des Power-for-All-Systems kann der Akku nicht nur für den Akku-Sauger benutzt werden, sondern für alle Bosch-Geräte, die der Serie zugehörig sind. Statt einem Display gibt es hier allerdings nur eine LED-Leuchte, die euch den Akkustand signalisiert.

Luxus-Sauger mit Beutel: Vorwerk Kobold VB100

Die Kobold-Serie von Vorwerk bietet für jeden Putzeinsatz das richtige Gerät. (Bild: Vorwerk)

Vorteile

  • Staubsauger und Saugwischer in einem
  • Herausragende Akkulaufzeit
  • Bequeme Handhabung
  • Niedrige Betriebslautstärke

Nachteile

  • Beutel verursachen regelmäßige Folgekosten
  • Umbau zum Handsauger nicht möglich

Mit dem Vorwerk Kobold VB100 liefert der Konzern aus Wuppertal einen luxuriösen Akku-Staubsauger, der mit einem Beutel statt einem Schmutzbehälter ausgestattet ist. Auch wenn sich der Akku-Staubsauger nicht zu einem kompakten Handsauger umfunktionieren lässt, vereint der Kobold VB100 zwei Geräte in einem: Akku-Staubsauger und Akku-Saugwischer. Im Hinblick auf die Reinigungs- sowie Saugleistung brilliert das Modell und auch bei der Fugenreinigung gibt es nichts zu bemängeln. An der Bodenbürste lässt sich zudem die Walzengeschwindigkeit variieren. Der 0,8Liter fassende, TÜV-zertifizierte Beutel bietet vor allem für Allergiker eine sehr einfache und hygienische Art der Entsorgung an, bei der kein Staubkorn entweicht. Dafür fallen bei für die Beutel aber auch regelmäßige Folgekosten an.

In der Handhabung erweist sich der 3 kg-schwere Staubsauger als äußerst bequem und obendrein bleibt das Modell beim Abstellen eigenständig auf der Elektrobürste stehen, was besonders für ältere Menschen vor Vorteil ist. Auch die leise Betriebslautstärke fällt positiv auf. Neben der EBB 100-Bodenbürste ist die 2-in-1-Toolbürste im Lieferumfang enthalten, weiteres Zubehör muss jedoch separat angeschafft werden. Der herausnehmbare Akku kommt bei der niedrigsten der drei Stufen auf eine Laufzeit von über einer Stunde, bei maximaler Stufe beträgt diese rund 11 Minuten. Dafür ist der Akku innerhalb von zwei Stunden aber recht schnell wieder vollgeladen.

Für diejenigen, die auf die Flexibilität eines Handsaugers nicht verzichten können, bietet Vorwerk ein separates Produkt an, den Kobold VC100.

Akku-Staubsauger Test 2021: So haben wir ausgewählt

Damit ohne großes Kabelgewirr auch das letzte Staubkorn beseitigt werden kann, wird ein zuverlässiger Akku-Staubsauger benötigt. Da der Markt in den letzten Jahren von etlichen Modellen überflutet wurde und euer trautes Heim während eurer Suche nach dem richtigen Reinigungsgerät nicht von einem Staubmantel bedeckt wird, haben wir die besten Akku-Staubsauger für euch zusammengetragen. Dabei haben wir uns auf unsere eigene Erfahrung verlassen, sowie Nutzererfahrungen und Wertungen externer Testinstitutionen in unsere Auswahl einbezogen.

Verwendete Quellen: Stiftung Warentest (Ausgabe 02/2021; Ausgabe 02/2018)

Die Staubsauger von Dyson bleiben unangefochten in Sachen Saugleistung, sorgen dafür aber auch für einen hohen Lärmpegel. (Bild: Dyson)

Akku-Staubsauger kaufen: Was muss ich beachten?

Was man vor dem Kauf von Akku-Staubsaugern wissen sollte

Saugkraft

Im Hinblick auf die Leistung des Akku-Staubsaugers kommt es vor allem auf die Saugkraft an. Wer einen Sauger mit etwas weniger Power hat, diesen aber nur für Hartböden verwendet, mag vielleicht damit auskommen. Sobald jedoch hartnäckigere Verunreinigungen auf hochflorigen Teppeichen beseitigt werden sollen, wird es schon deutlich schwieriger. Die Leistung der Akku-Staubsauger wird meist mit der Einheit Kilopascal (kPa) angegeben. Dabei gilt je höher der Wert, desto leistungsstärker ist das Gerät. Die meisten Akku-Staubsauger besitzen zudem mehrere Saugstufen, sodass die Saugkraft je nach Untergrund und Verschmutzung angepasst werden kann.

Die höchste Saugkraft bieten am Ende aber meistens kabelgebundene Staubsauger, die zudem oft auch etwas leiser arbeiten. Die Übersicht der besten Modelle ohne Akku findet ihr hier:

Akkuleistung

Beim Staubsaugen mit einem kabellosen Modell spielt die Akkulaufzeit natürlich eine wichtige Rolle. Je nachdem wie groß eure Wohnung oder euer Haus ist, solltet ihr ein Modell mit einer Akkulaufzeit wählen, die höher ist als eure Reinigungsdauer. Ansonsten müsst ihr den Akku zwischendurch aufladen und so unnötig lange Pausen während eures Putzeinsatzes einlegen. Die Akkus hochwertiger Modelle kommen auf niedrigster Stufe auf Laufzeiten von teils über einer Stunde, sodass selbst dem Frühjahrsputz eines großen Einfamilienhauses nichts im Wege steht.

Dank des Power-for-All-Systems kann der Akku der Bosch-Staubsauger auch für andere Elektrogeräte des Herstellers verwendet werden. (Bild: Bosch)

Ladezeiten

Ein Nachteil der flexiblen Staubentferner ist natürlich der Umstand, dass die Akkus aufgeladen werden müssen. In Haushalten, in denen der Staubsauger oft oder von mehreren Personen verwendet wird, sollte die Ladezeit des Akkus nicht allzu hoch ausfallen. Bei manchen Modellen beträgt die Ladezeit geringe zwei Stunden, bei anderen müsst ihr hingegen ganze sechs Stunden auf den nächsten Einsatz warten. Wählt demnach ein Modell mit einer Akkuladezeit, die euren nächsten Putzeinsätz nicht unnötig in die Länge zieht. Akku-Staubsauger, die ihren Akku während der Aufbewahrung aufladen, sind, erweisen sich in diesem Sinne als äußerst praktisch.

Auch interessant sind Saugroboter, die ihren Aufgaben von ganz alleine nachgehen und nach getaner Arbeit wieder zu ihrer Ladestation zurückfahren:

Zubehör

Wollt ihr den Akku-Sauger für verschiedene Reinigungseinsätze verwenden, solltet ihr auf das richtige Zubehör setzen. Sollen regelmäßige Polsterreinigungen vorgenommen werden? Möchtet ihr mit dem Sauger auch das Auto reinigen? Oder habt ihr ständig Probleme mit verdreckten Fugen? Für jedes Problem bieten die meisten Hersteller das passende Equipment an. Im Lieferumfang mancher Geräte findet ihr einen Aufsatz für nahezu jede Anwendung, bei manchen Geräten müsst ihr hingegen alles nachkaufen. Überlegt demnach im Vorhinein, welches Zubehör für euch unverzichtbar ist.

In Punkto Zubehör bieten Hersteller für nahezu jedes Szenario das passende Zubehör an. (Bild: Bosch)

Behälterart

Im Hinblick auf die Art des Schmutzbehälters unterscheiden sich die meisten Akku-Geräte von den kabelgebundenen Saugern. Denn statt einem Beutel besitzen diese eine Schmutzbox, die schlichtweg entleert und somit wiederverwendet werden kann. In selteneren Fällen verfügen Akku-Staubsauger auch über ein Beutelsystem. Dieses ist besonders für Allergiker praktisch, da beim Entleeren keine Schmutzpartikel entweichen können, gleichzeitig schlägt sich diese Methode nicht nur negativ auf die Umwelt, sondern auch auf den Geldbeutel aus.

Behältervolumen

Kleine Schmutzbehälter bedeuten häufiges Entleeren. Wer das Staubsaugen demnach nicht ständig pausieren möchte, sollte auf ein Modell mit einem entsprechend großen Behälter zurückgreifen. Gleiches gilt natürlich auch für die Staubsaugerbeutel.

Zusatzfunktionen

Manche Geräte bieten über das reine Staubsaugen weitere Zusatzfunktionen an. Düsen, die Haare zerschneiden, können beispielsweise für Haushalte mit Haustieren nützlich sein und Modelle mit integriertem Saugwischer ersparen einem einen weiteren Durchgang mit dem Wischmopp. Wie auch beim Zubehör gilt hier: Je nach gewünschtem Einsatz solltet ihr diese Funktionen auf eure Bedürfnisse abstimmen.