Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Aktuelle Sparkassen-Warnung: Vorsicht vor diesen Mails, Anrufen & SMS (2024)

Aktuelle Sparkassen-Warnung: Vorsicht vor diesen Mails, Anrufen & SMS (2024)

© Getty Images / AntonioGuillem

Bei der Sparkasse gibt es deutschlandweit fast 40 Millionen Girokonten. Wo es Geld gibt, sind auch Betrüger nicht weit. Aktuell gibt es von der Sparkasse wieder einige Warnungen vor SMS und Anrufen, bei denen Kriminelle an Erspartes auf den Bankkonten gelangen wollen.

 
Phishing: Was ist das? Angriffe erkennen und abwehren
Facts 

Eine Übersicht über aktuelle Warnungen findet ihr im Webangebot der Sparkasse. Dort wird im Februar 2024 auf verschiedene Betrugsmaschen hingewiesen, die sowohl per E-Mail als auch per SMS im Umlauf sind. Wie funktioniert der Betrug und worauf sollte man achten?

Anzeige

Angebliche Überweisungsstornierung

Regelmäßig tauchen neue Betrugsversuche auf, bei denen sich Kriminelle Zugriff auf fremde Sparkassenkonten verschaffen wollen. Im Februar 2024 ist vor allem diese Methode im Umlauf:

  • Nutzer erhalten eine E-Mail, bei der auf ungewöhnliche Aktivitäten wie eine „Überweisungsstornierung“ hingewiesen wird.
  • Um den Fall zu lösen, soll man einem Link aus der E-Mail folgen.
  • Hinter dem Link gelangt man auf ein angebliches Login-Fenster, auf dem man seine Anmeldedaten für das Online-Banking bei der Sparkasse eingeben soll.
  • Tatsächlich handelt es sich aber um eine nachgebaute „Phishing“-Seite, bei der die Login-Daten von Fremden gestohlen werden können.
  • Tragt auf solchen Seiten keinesfalls eure Daten ein. Habt ihr euch darüber bereits angemeldet, kontaktiert sofort eure Sparkasse und meldet den Fall. Vermutlich muss euer Online-Banking aus Sicherheitsgründen vorübergehend gesperrt werden und sollt einen neuen Zugang einrichten.
Anzeige

Auch die alten Betrugsversuche kursieren aber, zum Beispiel mit einem gefälschten „S-ID-Check“. Generell solltet ihr keinen Links aus E-Mails folgen, die angeblich von der Sparkasse stammen. Werden dort Probleme gemeldet, steuert direkt euer Online-Banking an und überprüft, ob auch dort etwas gemeldet wird. Seid ihr unsicher, könnt ihr auch jederzeit eure Bank kontaktieren und von dem Fall berichten. Sparkassen-Mitarbeiter kennen die gängigen Betrugsmaschen und können zudem schnell einsehen, ob tatsächlich Probleme mit dem Konto vorliegen.

Sicherheitsgefahr für Sparkassen-Konto

Bei der aktuellen Betrugsmasche bekommen Sparkassen-Kunden eine E-Mail zum Thema „Sparkasse: Wichtige Informationen erforderlich“. Im Text wird erwähnt, dass die Sicherheitsverfahren „S-ID-Check“ und „Mastercard S-ID-Check“ geprüft werden müssen. Empfänger der Nachrichten werden auf eine betrügerische Seite gelockt, auf der man sich mit seinen Login-Daten für das Online-Banking einloggen und seine Kreditkartendaten eingeben muss. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine offizielle Warnung der Sparkassen., sondern um einen Betrugsversuch, bei dem Kriminelle versuchen, die Login-Daten zu stehlen.

Anzeige

Sparkasse warnt vor diesen Nachrichten

Derzeit erhalten auch viele Nutzer E-Mails mit einem Betreff wie „Sparkasse: Problem mit Ihrem Konto erkannt, Vorname Nachname“. Der Nachrichtentext variiert. Es wird auf unterschiedliche Probleme mit dem Sparkassenkonto hingewiesen. So müssen zum Beispiel angeblich neue Nutzungsbedingungen akzeptiert oder eine ablaufende PushTAN-App erneuert werden.

Was bedeutet Phishing?
Was bedeutet Phishing? Abonniere uns
auf YouTube

Das Ziel ist jedoch immer das gleiche: In den E-Mails findet man einen Link, der zum Sparkassen-Login weiterleiten soll. Hierhinter soll sich das angesprochene Problem beheben lassen. Tatsächlich gelang man aber auch hier auf eine Phishing-Seite, die dem Sparkassen-Angebot lediglich nachgebaut wurde. Gibt man dort seine Anmeldedaten für das Kundenkonto bei der Sparkasse ein, gelangen diese Login-Informationen in die Hände von Betrügern. Diese können so auf euer Konto zugreifen. Daneben versuchen Betrüger persönliche Daten abzugreifen, mit denen man im fremden Namen bei der Sparkassen-Hotline anrufen kann, um einen Betrug zu begehen, etwa Überweisungen freizugeben.

Betrugsmasche bei der Sparkasse: Was tun, wenn man reingefallen ist?

Grundsätzlich solltet ihr keinen Links zur Sparkasse aus E-Mails folgen. Wichtige und echte Nachrichten zum Bankkonto werden oft per Post zugeschickt. Daneben findet ihr solche Hinweise auch direkt im Online-Banking-Postfach. Bekommt ihr also eine angebliche SMS oder E-Mail im Namen der Sparkasse, loggt euch im Sparkassen-Account ein und überprüft, ob dort ebenfalls eine entsprechende Meldung zu finden ist. Nutzt dazu keinesfalls einen Link aus der entsprechenden E-Mail, sondern zum Beispiel eure Sparkassen-App oder gebt die Adresse für das Online-Banking von Hand im Browser ein.

Auch am Telefon lauern aktuell Gefahren für Sparkassen-Kunden. Bei solchen Anrufen solltet ihr vorsichtig sein:

Alternativ ruft ihr euren Sparkassenberater an und sichert euch ab, ob der empfangene Hinweis echt ist. Solange ihr solche betrügerischen SMS oder E-Mails nur lest, passiert nichts. Habt ihr dort jedoch etwas heruntergeladen, Anhänge geöffnet oder euch über Links aus solchen Nachrichten im Sparkassenkonto eingeloggt oder private Daten eingegeben, wendet euch ebenfalls sofort an den Sparkassen-Kundenservice und berichtet vom möglichen Betrug.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige