Der Titan der Autovermietung bietet in der App nicht nur Transporter und PKW an, auch E-Scooter und E-Roller kann man sich mittlerweile über die Sixt-App mieten. Weltweit gibt es mittlerweile über 2200 Stationen verteilt auf 105 Länder. In diesem Artikel zeigen wir euch, wie ihr schnell und einfach ein Auto bei Sixt mietet.

 
Mobility
Facts 

Autovermietung bei Sixt: Online oder in der Filiale möglich

Wie auch bei der Transporter-Vermietung von Sixt gebt ihr auf der Website zunächst an, wann und wo ihr das Auto mieten wollt. Seid ihr gerade am Smartphone, bittet euch die App direkt um Registrierung und die Eingabe von Daten. Im Browser könnt ihr hingegen direkt nach verfügbaren Fahrzeugen suchen. Sobald ihr euch für eine Mietstation in der Nähe entschieden habt, könnt ihr euch die Preise für die Mietdauer anzeigen lassen. Für kurze Zeit, also bis zu 4 Tagen, zahlt ihr einen Tagestarif, bis zum 27. Tag den Wochentarif und für alle längeren Mietdauern greift die Langzeitmiete von Sixt. In der Regel reduzieren sich die Kosten pro Tag mit zunehmender Mietdauer.

Mietdauer Kosten
<4 Tage Tagestarif
4 bis 27 Tage Wochentarif
>27 Tage Langzeitmiete

Welche Abholstation ihr wählt, entscheidet tatsächlich auch, wo ihr den Wagen wieder abgeben müsst. Solltet ihr euch für eine Station an einem Bahnhof oder einem Flughafen entscheiden, kommt unter Umständen noch eine Standortgebühr auf euch zu. Bedenkt zudem, dass ihr eine Gebühr zahlen müsst, wenn ihr das Fahrzeug nicht wieder an der ursprünglichen Station abgebt.

Sixt: So funktioniert das Carsharing

Carsharing ist nur über die Sixt-App möglich. Diese bietet allerdings noch weitere Funktionen wie Sixt ride und Sixt share. Zunächst richtet ihr euren Account ein, hinterlegt Zahlungsdaten und verifiziert euren Führerschein sowie eure Identität. Dazu müsst ihr euren Führerschein und euren Personalausweis über eure Smartphone-Kamera einscannen und ein Selfie-Video machen. Abschließend tragt ihr noch eure Zahlungsdaten ein. Die Registrierung dauert im Selbsttest weniger als 5 Minuten, dann kann es direkt losgehen.

Zum Carsharing selbst: Habt ihr euch in der App angemeldet, wählt in der unteren Leiste „Share“ aus. Wählt auf der Karte einen Wagen aus, um weitere Informationen zum (Minuten-)Preis, Tankstatus und Pferdestärken zu erhalten. Auch den Ausstoß, die Türen- und Sitzanzahl, die Farbe und ob der Wagen manuell oder automatisch ist, erfahrt ihr hier. Ein Opel Astra kostet beispielsweise 24 Cent pro Minute. Der Preis variiert je nach Zeit, Ort und ausgewähltem Modell. Habt ihr euch für ein Auto entschieden, könnt ihr es 15 Minuten lang kostenfrei reservieren. Gegen eine Gebühr könnt ihr die Reservierung um 12 Stunden verlängern. Am Auto angekommen könnt ihr die Miete mit der App starten – der Schlüssel befindet sich im Handschuhfach.

Tanken und Laden könnt ihr per App abwickeln – solltet ihr das Fahrzeug mit einem höheren Tank- oder Ladestand zurückgeben, erhaltet ihr außerdem einen Gutschein. Anders als bei der Autovermietung könnt ihr den Sixt-PKW übrigens innerhalb des gesamten Geschäftsgebiets oder an einer Sixt-Station im selben Land zurückgeben, indem ihr die Fahrt in der App beendet. Ersteres wird auf der Karte mit einer roten Linie umrandet angezeigt.

Sofern ihr euch nicht vor der Fahrt für einen Tarif entschieden habt, dürft ihr Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor 200 Kilometer weit fahren, bei Elektrofahrzeugen sind es 50 Kilometer. Jeder weitere Kilometer schlägt mit weiteren 34 Cent zu Buche.