Die Digitalisierung in Deutschland nimmt langsam Fahrt auf. Schon bald soll das Rezept vom Arzt in Form des rosa-farbenen Zettels durch das E-Rezept ersetzt werden. GIGA erklärt, wie das digitale Rezept funktioniert, welche App ihr benötigt und wann es losgehen soll.

Nach einer ersten Testphase in Berlin und Brandenburg wird das E-Rezept ab dem 1. Oktober in vielen weiteren Arztpraxen in Deutschland eingeführt. Pflicht ist das Rezept im App-Format allerdings noch nicht, der rosa Papierzettel wird daher weiterhin ausgestellt.

So funktioniert das digitale E-Rezept per App

Ganz so lang ist die Wartezeit aber nicht. Schon zum Jahreswechsel sind alle Arztpraxen gesetzlich dazu verpflichtet, apothekenpflichtige Medikamente nur noch per E-Rezept auszustellen. Auch wenn ihr kein Smartphone habt, bekommt ihr aber natürlich weiterhin eure Medikamente. So funktioniert das E-Rezept:

E-Rezept

E-Rezept

Entwickler: gematik
Das E-Rezept

Das E-Rezept

Entwickler: gematik GmbH
  1. Ihr benötigt die entsprechende App. Die Anwendung steht kostenlos im „Google Play Store“ für Android und im App-Store für iPhones zum Download bereit. Auch HUAWEI-Nutzer ohne Play-Store-Zugang erhalten die App. Achtet beim Download darauf, die Anwendung des Entwicklers „Gematik GmbH“ herunterzuladen, um nicht eine Fake-App mit ähnlichem Namen zu installieren.
  2. Für die App benötigt ihr mindestens Android 7 oder iOS 14. Um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, sollte euer Smartphone zudem NFC beherrschen.
  3. Um euch in der App anzumelden, benötigt ihr eure Gesundheitskarte und die dazugehörige PIN. Die PIN bekommt ihr von der Krankenkasse. Ihr könnt Rezepte aber auch ohne Anmeldung in der Apotheke vorzeigen. Mit einem Login stehen weitere Funktionen zur Verfügung, zum Beispiel der direkte Kontakt mit der Apotheke über die App oder detaillierte Angaben zum Rezept.
    e-rezept-app-2
  4. Das E-Rezept wird vom Arzt erstellt und im Gesundheitsnetz verschlüsselt gesichert.
  5. Über die App könnt ihr dann auf das Rezept zugreifen.
  6. In der Apotheke zeigt ihr einfach den Code des E-Rezepts auf eurem Smartphone vor, um eure Medikamente zu erhalten.
  7. Alternativ könnt ihr das digitale Rezept online bei der Apotheke einlösen. Dabei wählt ihr aus, ob ihr die Medikamente später selbst abholen oder per Boten geliefert haben wollt. Bei manchen Apotheken könnt ihr euch Medikamente auch per Online-Bestellung nach Hause liefern lassen. Es kann auch bei Versandapotheken online eingelöst werden.

e-rezept

Das digitale Rezept funktioniert nur mit der App von Gematik. Apps von Krankenversicherungen mit E-Rezept-Funktion sind gesetzlich nicht zugelassen.

Apps, die auf euer Handy müssen - Android & iOS Abonniere uns
auf YouTube

Wie funktioniert das E-Rezept ohne Smartphone?

Wer kein Smartphone hat, kann den Code für das Rezept ausdrucken und vorzeigen. Falls ihr keinen Drucker zuhause habt, sollte euer Arzt den Ausdruck für euch übernehmen. Der ausgedruckte Code kann auch von anderen für euch eingelöst werden. Alternativ können Codes in der App eingescannt werden, damit eure Freunde, Partner oder Helfer für euch die Medikamente abholen.

Auch spannend, die neue Notruf-App:

Auch mit dem digitalen Rezept wird keine Apotheke vorgeschrieben. Ihr könnt also weiterhin frei entscheiden, wo ihr eure Medikamente holt. Über die Suchfunktion in der App könnt ihr Apotheken in der Nähe anzeigen lassen. Die Rezeptdaten werden nicht automatisch in eine Patientenakte oder andere Anwendungen übertragen. Für die Zukunft soll aber ein Austausch mit der E-Patientenakte ermöglicht werden.

Hoffentlich läuft das E-Rezept per App besser als der „digitale Führerschein“:

Wird das E-Rezept Pflicht?

Das E-Rezept ist ab dem 1. Januar 2022 für alle gesetzlich Versicherten verpflichtend für die Vergabe aller apothekenpflichtigen Medikamente. Es wird in der Regel also keinen „rosa“ Zettel mehr geben. Rezepte im alten Papierformat sollen nur noch in Ausnahmefällen oder bei Systemausfällen ausgestellt werden.

Ob und wie das E-Rezept von Privatversicherten genutzt werden kann, wird derzeit noch geklärt. In der ersten Einführungsphase soll das E-Rezept nur für apothekenpflichtige Medikamente ausgestellt werden. Für die Zukunft soll es das digitale Rezept auch für „grüne Rezepte“, Betäubungsmittel und digitale Gesundheitsanwendungen geben.

e-rezept-app

Wart ihr im laufenden Quartal bereits einmal beim Arzt und habt dort eure Versichertenkarte einscannen lassen, könnt ihr digitale Rezepte über die App auch bekommen, ohne nochmal in die Praxis laufen zu müssen. Folgerezepte sollen direkt in der E-Rezept-App auftauchen. In der App könnt ihr schnell einsehen, wie lange ein Rezept noch gültig ist und es rechtzeitig einlösen, bevor es abläuft.