Wenn ihr eine CSV-Datei erhalten habt, kann es dazu kommen, dass ihr beim Öffnen der Datei einige Probleme habt. Hier erfahrt ihr, wie ihr mit diesem Dateiformat umgehen könnt und wie ihr es öffnet. 

Das Dateiformat CSV (kurz für „Character seperated values“) beschreibt den Aufbau einer Textdatei zur Speicherung einfach strukturierter Daten. Die Dateinamenserweiterung lautet .csv. Dieses Dateiformat könnt ihr problemlos  mit Microsoft Excel öffnen.  In diesem Beitrag erklären wir euch, wofür wie ihr mit CSV Dateien umzugehen habt und worauf ihr besonders achten müsst. 

Was man mit Excel nicht alles anstellen kann: 

Diese 10 verrückten Projekte wurden tatsächlich in Excel umgesetzt!

So öffnet ihr die Datei

Eine CSV-Datei beschreibt den Aufbau einer Textdatei zur Speicherung oder um Austausch einfach strukturierter Daten. Wenn ihr eine CSV-Datei in Excel importieren möchtet, geht ihr folgendermaßen vor:

  1. Zunächst müsst ihr Microsoft Excel öffnen. Ist Microsoft Excel bereits gestartet, dann klickt ihr oben links auf den Reiter „Datei”.
  2. Anschließend sucht ihr im nächsten Fenster den Speicherort der Datei. Ihr müsst darauf achten, dass ihr bei „Dateityp“ die Option „Textdateien (...csv)“ ausgewählt habt. Andernfalls werdet ihr nur Excel-Dateien angezeigt bekommen.
  3. Mit nur einem Doppelklick öffnet ihr die ausgesuchte Datei. 

Neben dieser einfachen Version zur Öffnung von CSV-Dateien gibt es noch einen komplizierten Weg. Der Vorteil dieser „komplizierten Lösung” ist, dass ihr über den Textimport-Assistenten das Zielformat konfigurieren lassen könnt.

  1. Unter dem Reiter „Daten” findet ihr den Punkt „Aus Text”. Sobald ihr auf diesen Punkt klickt, öffnet sich ein Fenster.
  2. Nun müsst ihr zum Speicherort navigieren. Mit einem Doppelklick öffnet ihr die CSV-Datei. Nun öffnet sich der Textkonvertierungsassistent. Dieser ist wiederum in drei Schritte gegliedert.
  3. Ihr müsst nun lediglich auswählen, in welcher Zeile der Import beginnen soll und klickt anschließend auf „Weiter”.
  4. Als Nächstes könnt ihr Zeilenumbrüche festlegen.
  5. Anschließend könnt ihr noch den Datentyp der einzelnen Spalten festlegen und schon ist das Ziel erreicht. 

Probiert am besten beide Optionen aus und entscheidet dann, was für euer Projekt sinnvoller ist. 

 

Microsoft Excel 2016

Facts