Ihr möchtet den Dienst von ExpressVPN nicht mehr in Anspruch nehmen? Dann zeigen wir euch hier, wie ihr bei ExpressVPN kündigen könnt – und das schnell und einfach!

ExpressVPN ist ein Dienst, welcher euch per VPN anonymes Surfen ermöglicht. Dabei versteckt der private Netzwerkdienst eure IP-Adresse, sodass ihr Internetseite aufrufen könnt, ohne das durch eure IP-Adresse private Daten abgerufen werden können. Somit wird euer Webverkehr verschlüsselt und ihr könnt diesen ganz anonym nutzen. Auch die Ländersperre von Webseiten wie Netflix kann so umgangen werden. Wenn ihr mit den Konditionen von ExpressVPN allerdings unzufrieden seid, empfiehlt sich die Kündigung eures Vertrages. Wir zeigen euch hier, wie das geht. 

So bewegt ihr euch sicher im Netz: 

Das solltet ihr bei der Kündigung beachten

Die Kündigung bei ExpressVPN funktioniert am einfachsten über die Chat-Funktion auf der offiziellen Internetseite. Wir raten euch bei der Nutzung allerdings explizit zu erwähnen, dass ihr eine Bestätigung dieser Kündigung haben wollt, sodass ihr im Zweifelsfall eine Bestätigung habt und nicht unabsichtlich in einer Verlängerung des Vertrages rutscht. Diese Bestätigung könnt ihr euch ganz einfach per E-Mail zuschicken lassen.

So könnt ihr die Kündigung einreichen

  1. Ruft die offizielle Internetseite von ExpressVPN auf
  2. Loggt euch mit euren Accountdaten ein
  3. Klickt auf „Manage Settings“ und dann auf „Turn automatic renewal off and cancel service on the expiration date“. Dies bedeutet, dass euer Vertrag nach Ablauf nicht automatisch erneuert wird.
  4. Auf der rechten Seite findet ihr nun eine Sprechblase, zum Starten des Live-Chats nutzen könnt
  5. Hier könnt ihr explizit eure Kündigung ansprechen um eine eine Bestätigung der Kündigung per E-Mail bitten
  6. Folgt den Anweisungen, um die Kündigung so abzuschließen
  7. Hier habt ihr auch die Möglichkeit, aufkommende Fragen und Probleme zu klären

Wir empfehlen zudem den Chat erneut aufzurufen, wenn nach ein paar Tagen keine Kündigungsbestätigung per E-Mail angekommen ist. Das gilt auch für den Fall, dass euch der Mitgliedsbeitrag trotz Ablauf des Vertrages weiter abgebucht wurde. 

Yvonne Karnath
Yvonne Karnath, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?