USB-Hubs für jeden Zweck – GIGA-Empfehlungen für PC & Mac

Marco Kratzenberg

USB-Hubs sollen die Zahl der USB-Steckdosen an einem Gerät erhöhen. Doch die kleinen Helfer können noch viel mehr. Welche Varianten es gibt und worauf ihr achten müsst, erfahrt ihr hier.

Im Normalfall ist ein USB-Hub so etwas wie eine Mehrfach-Steckdose für USB-Stecker: Ein Stecker wird in einem USB-Slot gesteckt und dann könnt ihr viele verschiedene Geräte via USB dort anschließen. Mittlerweile gibt es aber solche Erweiterungen auch mit Zusatzfunktionen. Ihr könnt beispielsweise Speicherkarten dort einstecken oder in aktiven USB-Hubs durch Netzteile die Ausgangsleistung für Ladevorgänge erhöhen.

Bilderstrecke starten
7 Bilder
So löst ihr Probleme mit USB-Geräten.

Wichtige Grundregeln für einen USB-Hub

  • Ein USB-Hub macht die Datenübertragung zwischen eurem PC und eurem Gerät nicht schneller. Wenn ihr einen USB-3.0-Hub an eine USB-2.0-Steckdose anschließt, wird daraus kein 3.0-Standard!
  • In der Regel braucht ihr einen aktiven USB-Hub (mit Netzteil), wenn ihr etwa mehrere Festplatten ohne eigene Stromversorgung betreiben wollt.
  • Man sollte nicht mehrere Hubs hintereinander schalten. Einerseits sinkt dabei die Leistung bis hin zum Verbindungsausfall, andererseits können Billig-Hubs durch zurückfließenden Strom euren PC beschädigen.
  • USB-Hubs sind abwärtskompatibel: Ihr könnt alle Geräte mit USB-2.0-Anschluss auch am USB-3.0-Hub betreiben.

atolla: Aktiver USB-3.0-Hub mit Schalter und 15/20-W-Ladefunktion

Vom atolla-USB-3.0-Hub gibt es zwei Versionen, die sich hauptsächlich hinsichtlich der Anzahl der Steckplätze sowie durch den Ladestrom unterscheiden. Der „kleine“ Hub bietet 4 Steckplätze plus einer Ladebuchse, der „große“ hat 7 Ports und einen Quick-Charging-Port. Beide haben ein Netzteil und versorgen die Ports mit Betriebsstrom.

Bei der kleineren Variante zu 18,99 Euro wird mit 15 W (5 V/3 A) geladen. Der größere Hub kostet 29,99 Euro und leistet 20 W (5 V/4 A). Mit beiden lassen sich also Handys über Quick Charge laden. Außerdem könnt ihr sicher sein, dass auch mehrere Laufwerke ohne eigene Stromversorgung störungsfrei laufen und auch Tablets geladen werden.

Für den vergleichsweise günstigen Preis bekommt ihr einen Hub, der bei Amazon mit 4,9 von 5 Sternen bewertet wird. Die eingeschalteten Ports werden blau beleuchtet und jeder einzelne Steckplatz lässt sich einzeln ein- und ausschalten.

Trotzdem die Hubs nicht besonders groß sind, eignen sie sich nicht unbedingt für den mobilen Einsatz. Allerdings lässt sich der Hub auch ohne das Netzteil verwenden. Dann steht aber nur der Strom des USB-Ports zur Verfügung, an den der Hub angeschlossen wurde.

 

Der günstige USB-Hub für unterwegs

Der kleine 4-Port-Hub von Sabrent bietet nichts Besonderes, dafür kostet er nur 8,99 Euro und hat einzeln schaltbare Ports.

Er versorgt euren Computer mit 4 einzeln an- und ausschaltbaren USB-Steckplätzen. Im eingeschalteten Zustand leuchten die Schalter blau. Der USB-Hub tut seine Arbeit und bietet keine Besonderheiten. Ob ihr daran mehrere stromverbrauchende Geräte erfolgreich betreiben könnt, hängt in erster Linie davon ab, wie viel Leistung euer eingebauter Port bietet.

Bei über 600 Bewertungen kommt der Hub bei Amazon auf eine Stabile Note von 4,4/5.

Der einbaubare USB-Hub mit Sonderfunktionen

Mit einem Preis von 23,85 Euro ist der „USB-Desk-Hub“ eigentlich günstig, wenn man bedenkt, was er alles kann:

  • Er lässt sich in die runden Öffnungen vieler Büro-Schreibtische (60/70 mm) stecken.
  • Dann bietet er euch 3 aktive USB-3.0-Ports.
  • Eine Öffnung kann weiter zum Durchführen von Kabeln genutzt werden.
  • Ihr könnt ein Mikrofon und einen Kopfhörer daran anstecken.
  • Er dient als Kartenleser für MicroSD und SDXC/RSMMC.

Ihr verbindet einfach den Desk-Hub mit dem PC unterm Tisch und könnt euch ab sofort das Bücken und Suchen sparen, das jedes Mal beim Einstecken von USB-Geräten, Speicherkarten oder Audiogeräten nötig wird. Da lohnt es sich sogar, seinem Schreibtisch nachträglich ein Loch zu verpassen. Die passende Lochsäge kostet bei Amazon 10,95 Euro*.

Allerdings hat die Sache einen Haken: Es wird kein Netzteil mitgeliefert. Das kostet bei Amazon zusätzliche 9,65 Euro* und hat eine maximale Ausgangsleistung von 2 Ampere. Allerdings zeigt ein Vergleich mit ähnlichen Schreibtisch-USB-Hubs, dass damit die Preise der Konkurrenz immer noch deutlich unterboten werden.

Handlicher Alleskönner: USB-Hub und mehr – auch für den Mac

Mac-User kennen den chronischen USB-Anschluss-Mangel und begegnen ihm entweder mit einem normalen USB-Hub, oder gleich mit einem Gerät wie dem 8-in-1 USB-C-Adapter von VAVA. Das Ding ist mehr als ein USB-Hub und kann natürlich auch an einem Windows-PC mit USB-C-Port genutzt werden.

Auf den ersten Blick ist für dieses kleine Gerät ein Preis von 39,99 Euro* nicht gerade günstig, aber wenn man sich dessen Fähigkeiten ansieht, relativiert sich das schnell.

Der Adapter hat:

  • 2 USB-3.0-Ports
  • 1 USB-2.0-Port
  • Karten-Slots der Formate SD und MicroSD
  • einen 4K-HDMI-Port
  • einen 1 Gbps-Anschluss für RJ45-Ethernet
  • einen Anschluss für ein 100-W-Power-Delivery-Netzteil, mit dem ihr euer Laptop auch laden könnt (nicht enthalten)

Im Grunde bekommt ihr also für knapp 40 Euro eine Docking-Station für ein MacBook/Pro/Air und Typ-C-Windows-Laptops, zu dem ihr euch höchstens noch für knapp 20 Euro ein PD-Netzteil* besorgen müsst.

Fazit zu den USB-Hubs

Es gibt „USB-Mehrfachstecker“ und dann gibt es die Spezial-Hubs. Bei seinem Kauf sollte man sich in erster Linie davon beeinflussen lassen, was man am häufigsten braucht. Wenn man ständig unterwegs ist, ohne auf Steckdosen zugreifen zu können, lassen sich auch die Grundfunktionen von aktiven Hubs nutzen – allerdings mit Abstrichen.

In den Schreibtisch einbaubare Hubs sind unterwegs nur sperrig und für Allrounder wie den Multi-Hub von VAVA sind Computer mit USB-C notwendig. Außerdem sind die nur bedingt eine Hilfe, wenn man wirklich viele „normale“ USB-Ports benötigt. Nehmt euch einen Augenblick Zeit, um über die notwendigsten Funktionen nachzudenken, denn einige dieser Hubs sind gar nicht so billig.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

* Werbung