Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. VW e-UP: Alle Einzelheiten zu Akku, Reichweite und Ladezeit

VW e-UP: Alle Einzelheiten zu Akku, Reichweite und Ladezeit

© VW

Der VW e-UP: Kein Auto verkörpert das Großstadtleben so sehr. Alle wichtigen Informationen rund um Reichweite, Akku und Ladezeit findet ihr im Artikel.

Mit seinem kleinen, schnittigem Formfaktor ist der VW e-UP die perfekte Karosse für alle, denen konventionelle Autos zu groß sind oder die immer eine Parklücke finden möchten. Dass dies ideale Verhältnisse für eine Variante mit Elektromotor sind, müssen wir euch sicher nicht erzählen. Die deutsche Autoindustrie ist sich bei vielem nicht einig, doch einen gemeinsamen Nenner finden sie allemal: Elektromobilität ist hier, um zu bleiben. Audi beweist dies mit ihrem e-tron, BMW mit dem i3 und VW mit gleich zwei ihrer erfolgreichsten Autos: dem VW e-UP und dem e-Golf

Anzeige

Im Video wird der VW e-UP genauer unter die Lupe genommen und getestet:

VW und Elektromobilität

Mit der ID-Reihe startet VW ein neues Zeitalter der Autos in ihrer Firmengeschichte. Der altbekannte Bulli wird ersetzt durch den ID.Buzz, der bereits vor dem Start ausverkauft war. Der Golf fand seinen elektrischen Pendant durch den ID.3 und dem e-Golf. Der erste elektrische SUV war der sehr beliebte ID.4. UP erfuhr ein Upgrade als e-UP. Dieser zeigt, dass kompaktes Design keine technischen Abstriche voraussetzt. 

Anzeige

Zukünftig will VW immer weiter auf E-Autos setzen, bis sie die Verbrennermotoren komplett abgelöst haben.

Hier erfahrt ihr, welche Autoklassiker mit Elektroantrieb wir als Nächstes fahren wollen:

Anzeige

Der VW e-UP: Reichweite, Akku, Ladezeit

Dank der Umweltprämien ist der VW e-UP besonders erschwinglich, was ihn so attraktiv unter Interessenten macht. Mit einer Reichweite von 220 Kilometern ist er zwar nicht gerade Roadtrip-tauglich, doch kann er sehr gut als City-Flitzer für Kurzstreckenfahrten angesehen werden. Sein Akku fasst ganze 32,3 kWh, wo sein Vorgänger nur rund 18,7 kWh besaß. An der Schnellladesäule braucht er rund eine Stunde, um aufgeladen zu werden. An einer Wallbox sind es ungefähr vier Stunden. Die 83 PS meinen auf den ersten Blick wenig klingen, lassen sie doch manch einen 300 PS-Koloss an der roten Ampel Staub fressen, doch für einfach Zwecke genügt das allemal. 

Bei allen hier angegebenen Werten gilt jedoch: Sowohl die Reichweite, die Lebensdauer des Akkus als auch die Ladezeit hängen von mehreren Faktoren ab. Sie können deshalb nur als ungefährer Richtwert dienen, der bei der Einschätzung helfen kann.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige