Mac mini: Neuauflage des Apple-Rechners mit unerwarteter Überraschung

Sven Kaulfuss 3

Apples kleinster und günstigster Mac-Computer fristet gegenwärtig ein Schattendasein, denn der Mac mini ist nunmehr seit vier Jahren unverändert im Programm. Aufs Abstellgleis kommt er aber nicht, denn noch in diesem Jahr gibt’s ein Update. Dieses dürfte aber allerorten für eine mächtige Überraschung sorgen.

Mac mini: Neuauflage des Apple-Rechners mit unerwarteter Überraschung
Bildquelle: GIGA.

Der stets gut unterrichtete Apple-Experte Mark Gurman von Wirtschaftsmagazin Bloomberg weiß mal wieder mehr. Unter Berufung auf vertrauenswürdige Personen im Apple-Umfeld, verspricht Gurman ein Update für den Mac mini. Noch in diesem Jahr wird Apple den kompakten Rechner überarbeiten und neu vorstellen. Doch mini wird maximal die gewohnte Form und Gestalt. Steigen wird dagegen der Preis, bedingt durch neue und leistungsfähige Speicher- und Prozessoroptionen.

Ob man beim kommenden Mac mini Festplatte und SSD noch so tauschen wird können, wie wird dies schon vor einigen Jahren vormachten?

Mac Mini 2012 Ssd Tutorial.

Mac mini: Neuer Fokus auf Profis?

Gegenwärtig nutzt der Mac mini noch Intel-Prozessoren mit zwei Kernen der veralteten Haswell-Baureihe, für das Update empfehlen sich dagegen CPUs der achten Generation mit vier und acht Rechenkernen. Ob Apple auch weiterhin günstige Fusion-Laufwerke anbietet oder gänzlich auf den preisintensiveren Flashspeicher setzt, ist unbekannt. So oder so: Es wird wesentlich teurer. Für Apple wohl kein „Unfall“, sondern eine gezielte Neuausrichtung. Im Fokus des Mac mini sollen demnach nicht mehr preisbewusste „Windows-Switcher“ stehen, sondern vermehrt professionelle Anwender. Beispielsweise App-Entwickler die einen Desktop-Mac ohne integrierten Bildschirm bevorzugen.

Preisvorstellung des neuen Mac mini: 1.000 Euro sind möglich

Momentan gibt’s den Mac mini bereits bei Apple ab 569 Euro im Apple Store, bei . Dafür erhält der Kunde einen Dual-Core i5 mit 1,4 GHz und eine Festplatte mit 500 GB. Den Nachfolger des „kleinen“ Apple-Computers gibt’s leistungsgesteigert dann nicht mehr so günstig. Mancherorts geistern schon Preise von circa 1.000 Euro herum – eine schaurige Vorstellung und fürwahr eine große Überraschung für potenzielle Käufer.

Der fehlt uns auch noch von Apple – ein iMac Pro mit flexiblen Display:

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Der „echte” iMac Pro: Hey, Apple – so hätte er aussehen sollen!

Auch wenn der Mac mini noch 2018 das Update spendiert bekommt, im September zusammen mit den neuen iPhones wird die Aktualisierung des Apple-Rechners nicht erfolgen. Ein Termin im Oktober, wie schon beim letzten Update im Jahr 2014, erscheint da wahrscheinlicher. Entweder still und leise oder aber im Zuge eines größeren Apple Events bei dem noch weitere Neuheiten, wie beispielsweise ein neues MacBook oder neue iPads, vorgestellt werden könnten.

Bleibt noch die Frage: Würdet ihr euch so einen mini zum Maxi-Preis überhaupt kaufen wollen?

Quelle: Bloomberg

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link