Bei 0152 handelt es sich um keine vierstellige Vorwahl, die kompletten Vorwahlen lauten 01520, 01522, 01523 und 01525. Wir erklären euch, in welchem Netz die angegebenen Vorwahlen registriert sind und wie ihr überprüfen könnt, ob diese bereits über eine Rufnummernportierung zu einem anderen Mobilfunkprovider umgezogen wurden.

 

Das Telefonbuch

Facts 

Die Gesamtzahl aller in Deutschland genutzten Handyvorwahlen beträgt knapp 30, vier davon sind 01520, 01522, 01523 und 01525 – zusammengefasst die 0152-Vorwahlen. Hierbei handelt es sich um neue Rufnummern, da der entsprechende Mobilfunkbetreiber mittlerweile sein Kontingent an vierstelligen Vorwahlen ausgeschöpft hat und somit die oben genannten fünfstelligen Vornummern nutzt.

0152: Welches Netz?

01520 01522
01523 01525
Vorwahlen im Vodafone-Netz

Die 0152-Vorwahlen 01520, 01522, 01523 und 01525 gehören wie auch die Vorwahlen 0162, 0172, 0173 und 0174 zum Vodafone-Netz.

Hilfe bei der Tarifwahl: Gibt ein Mobilfunkbetreiber die Vorwahlen 01520, 01522, 01523 und/oder 01525 als Rufnummern an und kennzeichnet das Netz als „D-Netz“, so ist davon auszugehen, dass es sich um einen Vertrag im Vodafone-Netz handelt. Werden nicht direkt Rufnummern angezeigt, solltet ihr den Tarif auswählen und zum nächsten Schritt wechseln, dort werden meist die entsprechenden Handynummern beziehungsweise die entsprechende Handynummer eures möglichen neuen Vertrags angegeben.

Hilfe bei Telefonie-Flats in bestimmte Netze: Zwar kennzeichnen die Vorwahlen 01520, 01522, 01523 und 01525 in der Regel Rufnummern, die im Vodafone-Netz abgeschlossen wurden, doch mittlerweile könnten sie über eine Rufnummernmitnahme zu einem anderen Mobilfunkanbieter portiert worden sein. Habt ihr eine Telefonie-Flat in bestimmte Netze und wollt möglichen Kostenfallen aus dem Weg gehen, solltet ihr über eine Netzzugehörigkeitsabfrage über euren Provider sicherstellen, dass es sich um einen Anschluss im entsprechenden Netz handelt. Dies klingt komplizierter als es ist und lässt sich innerhalb weniger Sekunden durchführen. Die einzelnen Schritte erklären wir in den nachfolgenden Absätzen.

0152-Vorwahlen: Tatsächlich Vodafone-Netz? So findet ihr es heraus

Jeder der vier deutschen Mobilfunkbetreiber bietet kostenfrei eine sogenannte Netzzugehörigekitsabfrage an. Über sie könnt ihr mit der Eingabe der jeweiligen Rufnummer schnell und einfach herausfinden, in welchem Netz diese registriert ist. Hierbei gibt es Folgendes zu beachten:

  • Ihr ruft die Servicenummer eures Netzbetreibers an – und nicht etwa die, in der sich die entsprechende Rufnummer befinden könnte
  • Für E-Plus-, Vodafone- und Telekom (T-Mobile)-Kunden wurde eine Rufnummer eingerichtet
  • O2-Kunden können per SMS-Abfrage herausfinden, in welchem Netz sich die jeweilige Rufnummer befindet
  • Der Anschlussinhaber wird nicht in Kenntnis über die Abfrage gesetzt
  • Der komplette Vorgang ist kostenfrei
Eigenes Netz
Vodafone Deutsche Telekom (T-Mobile) O2 E-Plus
Anruf: 12313 Anruf: 4387 SMS: 4636 Anruf: 10667
Angegebene Servicenummer anrufen und Rufnummer eingeben, um Netzzugehörigkeit angesagt zu bekommen Angegebene Servicenummer anrufen und Rufnummer eingeben, um Netzzugehörigkeit angesagt zu bekommen SMS mit „Netz Rufnummer“ senden (Rufnummer mit der abzufragenden Rufnummer ersetzen). Danach bekommt ihr eine SMS mit der Mitteilung, in welchem Netz die jeweilige Rufnummer registriert ist Angegebene Servicenummer anrufen und Rufnummer eingeben, um Netzzugehörigkeit angesagt zu bekommen

Snapchat-Profis aufgepasst: Welcher Spielheld verbirgt sich hinter diesen Filtern?

Martin Malischek
Martin Malischek, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?