Outlook: Kontakte importieren – so geht's

Robert Schanze

In Outlook könnt ihr eure Kontakte per CSV-Datei importieren. So geht es.

Die Anleitung funktioniert unter Outlook 2016 und 2013. Für andere Versionen geht ihr ähnlich vor.

Outlook: Kontakte importieren

  1. Klickt in Outlook auf das Menü Datei > Öffnen und Exportieren > Importieren / Exportieren.

  2. Wählt im neuen Fenster Aus anderen Programmen oder Dateien importieren aus.
  3. Danach wählt ihr Durch Trennzeichen getrennte Werte.
  4. Klickt auf Durchsuchen… und wählt eure CSV-Datei aus.

  5. Darunter bestimmt ihr, ob Duplikate zugelassen werden sollen oder nicht.
    • Bei Duplikate durch importierte Elemente ersetzen werden bereits in Outlook vorhandene Kontakte durch die der CSV-Datei ersetzt.
    • Wenn ihr Erstellen von Duplikaten wählt, erzeugt Outlook auch doppelte Kontakteinträge zu den bereits Vorhandenen.
    • Die Option Keine Duplikate importieren importiert keine Kontakte, wenn in Outlook bereits ein entsprechender Kontakt vorhanden ist.
  6. Als nächstes wählt ihr im Feld Zielordner wählen den Ordner Kontakte aus dem E-Mail-Konto aus, das die Kontakte aufnehmen soll.

  7. Abschließend klickt ihr auf Fertig stellen.

CSV-Datei richtig für den Import speichern

Kontakte aus einer Excel-Arbeitsmappe könnt ihr wie oben beschrieben in Outlook importieren:

  1. Dafür speichert ihr eure Datei als CSV-Datei ab (Datei > Speichern unter).
  2. Im Feld Dateityp wählt ihr CSV (Trennzeichen getrennt) (*.csv) aus und klickt auf Speichern.
  3. Die Meldung „Der ausgewählte Dateityp unterstützt keine Arbeitsmappen, die mehrere Blätter enthalten“ bestätigt ihr mit OK.
  4. Die Meldung „Einige Features in der Arbeitsmappe gehen möglicherweise verloren, wenn Sie sie als ‚CSV (Trennzeichen-getrennt)‘ speichern“ könnt ihr ignorieren und wählt Ja aus.
  5. Nun startet ihr den Import der Datei, wie oben beschrieben.

Ein Beispielvideo des YouTube-Kanals „Klabautermann82“ zeigt die Vorbereitung und den Import der CSV-Datei:

Wie nutzt ihr das Internet? (Umfrage)

Meine Mutter hat zwar schon ewig Internet, googelte früher aber so gut wie nie. Ich hingegen nutze das Internet zu 70 % zum Googlen. Andere zocken lieber über die DSL-Leitung online. Wenn das Internet mal ausfällt, fragt man sich, was man nun eigentlich am Computer machen soll… Wie sieht das bei euch aus? Beantwortet unser kurzes Quiz und lasst euch die Ergebnisse der anderen anzeigen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Ordner lässt sich nicht löschen – so geht's trotzdem

    Ordner lässt sich nicht löschen – so geht's trotzdem

    Wenn sich ein Ordner in Windows nicht löschen lässt, greift meistens ein Programm auf eine darin enthaltene Datei zu oder auf den Ordner selbst. Wir zeigen in unserem Tipp des Tages, was ihr tun könnt, damit ihr den nicht löschbaren Ordner doch noch entfernen könnt.
    Robert Schanze
  • GeoGebra

    GeoGebra

    Der GeoGebra Download verschafft euch ein kostenloses Mathematikprogramm unter anderem für Geometrie, Algebra, Statistik und Analysis, das sich besonders für Schüler und Studenten eignet.
    Marvin Basse
  • Google Chrome 64-Bit

    Google Chrome 64-Bit

    Hier zum Download bekommt ihr die 64-Bit-Version des Google-Browsers, der durch die Ausnutzung der speziellen Architektur von 64-Bit-Systemen auf diesen leistungsstärker ist als die 32-Bit-Version, ansonsten aber den gleichen Funktionsumfang bietet.
    Marvin Basse
* gesponsorter Link