Outlook: Konto löschen – so geht's in 2013, 2010 & Co.

Robert Schanze

Innerhalb von Outlook könnt ihr einzelne, eingerichtete E-Mail-Kontos löschen oder ihr löscht übergreifend euren kompletten Outlook-Account, sodass eure E-Mail-Adresse @Outlook.de beziehungsweise @Outlook.com nicht mehr verfügbar ist. Wir zeigen, wie beides funktioniert.

Video-Tipp | Outlook für Android und iOS in 1 Minute

Microsoft Outlook für iOS und Android.

Wenn es um das Thema „Outlook Konto löschen“ geht, müsst ihr zwischen zwei Vorgängen unterscheiden:

  • Ein eingerichtetes E-Mail-Konto innerhalb von Outlook löschen ODER
  • das Outlook-Konto komplett löschen, sodass eure E-Mail-Adresse mit @Outlook.com beziehungsweise @Outlook.de nicht mehr funktioniert.

Wir zeigen zunächst, wie ihr in den unterschiedlichen Outlook-Versionen einzelne, eingerichtete E-mail-Konten löscht. Unten erfahrt ihr, wie ihr euer gesamtes Konto entfernt.

Outlook: Konto löschen in 2013 und 2010

Um ein eingerichtetes E-Mail-Konto in Outlook 2013 oder 2010 zu löschen, macht ihr Folgendes:

  1. Öffnet Outlook und klickt auf den Tab Datei.
  2. Wählt nun die Kontoeinstellungen und darunter nochmals Kontoeinstellungen aus.
  3. Wählt das E-Mail-Konto aus, das ihr löschen wollt und klickt auf den Button Entfernen.
  4. Bestätigt mit Ja.

Outlook 2007: Konto löschen

Um in Outlook 2007 ein Konto zu löschen, geht ihr so vor:

  1. Klickt in der Menüleiste auf Extras, Kontoeinstellungen.
  2. Der Tab E-Mail zeigt die eingerichteten E-Mail-Accounts an.

  3. Wählt einen aus und klickt auf Entfernen, um das Outlook-Konto zu löschen.
  4. Bestätigt die Abfrage mit Ja.

Outlook 2003: Konto entfernen

In Outlook 2003 entfernt ihr ein Konto auf diese Weise:

  1. Klickt auf die Menüleiste Extras, E-Mail-Konten.
  2. Wählt aus Vorhandene E-Mail-Konten anzeigen oder bearbeiten und klickt auf Weiter.
  3. Wählt das E-Mail-Konto zum Löschen aus und klickt auf Entfernen.
  4. Klickt abschließend auf Fertigstellen.

Outlook.com und Outlook.de: Konto komplett löschen

Achtung: Wenn ihr eure übergreifende E-Mail-Adresse Outllook.com oder Outlook.de komplett löschen möchtet, müsst ihr bedenken, dass damit nicht nur euer E-Mail-Konto, sondern auch die anderen Microsoft-Dienste geschlossen werden, die ihr nutzt. Denn euer E-Mail-Konto ist euer Microsoft-Konto, über das ihr euch unter anderem in Windows 10, OneDrive, Skype, Office, Xbox Microsoft Store etc. einloggt.

Denkt also daran bestehende Abos zu kündigen und Dateien aus den Microsoft-Diensten wie OneDrive zu sichern, bevor ihr euer Microsoft-Konto löscht:

  1. Öffnet diesen Link.
  2. Meldet euch mit eurem Microsoft- /E-Mail-Konto an, das ihr löschen wollt.
  3. Lest die Infos durch und klickt unten auf Weiter.

  4. Folgt den Anweisungen, um euer Outlook-Konto komplett zu entfernen.
  5. Die Konto-Schließung könnt ihr innerhalb von 60 Tagen wieder rückgängig machen. Dazu meldet ihr euch einfach mit euren Login-Daten an. Dann müsst ihr eure Identität mithilfe eurer derzeitigen Kontosicherheitsinfos nachweisen. In der Regel wird euch da ein Code an eine alternative E-Mail-Adresse oder eine Telefonnummer geschickt.

Erfahrt bei uns außerdem, wie ihr nachträglich euren Office-Key ändern könnt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • foobar2000

    foobar2000

    Mit dem foobar2000 Download bekommt ihr einen kostenlosen, kompakten Musikplayer, der sehr viele Audioformate unterstützt, nur wenige Ressourcenansprüche stellt und durch Plugins umfassend in seiner Funktionalität erweiterbar ist.
    Marvin Basse
  • PureSync

    PureSync

    Der PureSync Download gleicht den Inhalt eines Quell- und eines Zielverzeichnisses miteinander ab, so dass beide über den selben Datenbestand verfügen. Das erledigt die Software entweder manuell oder nach einem von euch festgelegten Zeitplan.
    Marvin Basse
  • MediaWiki

    MediaWiki

    Mit dem MediaWiki Download erhaltet ihr eine kostenlose Software, mit welcher sich ein individuelles Web-Lexikon im Stile von Wikipedia erstellen lässt.
    Martin Maciej
* gesponsorter Link