Onion-Sites 2016: Seiten im Deep-Web

Martin Maciej

Für die meisten Internet-Nutzer stellen Webseiten wie Google, GIGA oder Facebook „das Internet“ dar. Das weite Netz bietet jedoch noch weitaus mehr Seiten. Neben dem bekannten World-Wide-Web existiert z. B. das „Darknet“ bzw. „Deep Web“. Seiten im „unsichtbaren“ Netz sind nicht über Suchmaschinen zu finden und verstecken sich hinter sogenannten „Onion“-Seiten.

Onion-Sites 2016: Seiten im Deep-Web
Bildquelle: Enter Darknet via Shutterstock.com.

Öffnen lassen sich diese Onion-Sites nur mit entsprechender Software, dem Tor Browser.

.onion-Seiten: Was ist das?

Im bekannten Web finden sich zahlreiche Listen mit Onion-Seiten. Diese Onion-Links führen auf verschiedene Angebote, z. B. Bitcoin-Marktplätze, wissenschaftliche Seiten, Hacker-Kompendien und Sicherheitsdienste. Vor allem wird das Deep-Web jedoch für zwielichtige Inhalte genutzt. So stecken hinter Onion-Sites auch zahlreiche schlüpfrige Seiten, Sammlungen von Nackt-Bildern und –Videos, Treffpunkte für politische Aktivisten oder Handelsplätze für Waffen, Drogen und mehr. Auch Suchmaschinen für weitere Onion-Links finden sich hier.

  • Eingeführt wurde .onion 2004.
  • Die Endung .onion stellt eine Top-Level-Domain wie die gängigen Webseitenendungen .com, .de, .pl und Co. dar.
  • Anders als die letztgenannten Endungen können Onion-Seiten jedoch nur mit einem Tool wie dem Tor-Browser geöffnet werden.
  • Seiten dieser Art werden für versteckte Dienste, die über Tor erreichbar sind, eingesetzt.
  • Mit dem Tor-Browser kann man weitgehend anonym durch das Netz surfen und die eigene sowie die Provider-Identität verschleiern. Der Browser erlaubt ein verschleiertes Surfen. Durch den hohen Aufwand für die Anonymisierung ist die Geschwindigkeit bei den Besuchen auf den Onion-Sites jedoch nicht ganz so schnell, wie vom normalen World-Wide-Web gewohnt.
  • Das Deep-Web setzt sich aus zahlreichen privaten Rechnern zusammen. Häufig kann es also vorkommen, dass eine Seite aus den Onion-Listen aktuell nicht funktioniert, weil der entsprechende Rechner einfach aus ist.

Bilderstrecke starten
21 Bilder
Erwartung vs. Realität – so sieht es wirklich im Darknet aus.

Gefahren in Onion-Sites

Nicht überall, wo „Onion-Site“ draufsteht, ist jedoch auch ein entsprechendes Angebot enthalten. Wie nahezu jedes Element im Netz werden auch .onion-Seiten für betrügerische Zwecke missbraucht. Anders als „normale“ Webseiten lassen sich Onion-Seiten in der Regel nur über eine codierte URL aufrufen. In den meisten Fällen werden .onion-Sites zudem per Links über Verzeichnisse und nicht über die direkte Eingabe einer Web-Adresse im Browser angesteuert.

shutterstock_189441341

Betrüger können so echt aussehende Seiten bekannter Anbieter fälschen und präparierte Angebote ins Deep-Web stellen. Über die nachgestellten Webseiten können Betrüger dann z. B. Trojaner streuen oder persönliche Daten per Phishing abgreifen. Bereits Mitte 2015 entdeckte Juha Nurmi, Mitgründer des Open-Source-Projekts und der Onion-Suchmaschine ahmia.fi hunderte solcher gefälschter Onion-Seiten. Auch und vor allem im Deep-Web gilt es also, Quellen und Ziele genauestens unter die Lupe zu nehmen.

Bildquellen: petratrollgrafik

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Videos verpixeln – so wird’s gemacht

    Videos verpixeln – so wird’s gemacht

    Nicht immer soll alles in geposteten Videos sichtbar sein. Wenn ihr eure Videos verpixeln wollt, ist das gar nicht so schwer. Wir erklären euch, wie ihr das mit einem guten Freeware-Programm und wenig Aufwand selbst hinkriegt.
    Marco Kratzenberg
  • XAMPP Portable

    XAMPP Portable

    Mit dem XAMPP Portable Download holt ihr euch die portable Ausgabe des XAMPP-Pakets auf den Rechner, das wie auch die Installationsversion unter anderem den Apache-Webserver, einen Interpreter für die Skriptsprache PHP, die Datenbank MariaDB sowie einen Perl-Interpreter enthält.
    Marvin Basse
  • XAMPP

    XAMPP

    Mit XAMPP kann man auf einem Windows-PC einen eigenen Apache-Webserver aufsetzen und damit selbst Dateien anbieten oder beispielsweise in der PHP-Umgebung eigene Webseiten testen. Das Paket bietet u.a. PHP, MySQL und Perl.
    Marco Kratzenberg
* gesponsorter Link