Die besten Diabetes-Apps für Android, iPhone und iPad

Marco Kratzenberg

Eine gute Diabetes-App unterstützt den Anwender dabei, die nötige Disziplin bei der Messung und Aufzeichnung von Werten einzuhalten. Außerdem soll sie Informationen über Lebensmittel bieten. Das erhöht zum einen die Sicherheit und schafft zum anderen eine bessere Lebensqualität. Wir haben uns das Angebot für euch angesehen.

Eine Diabetes-App ist meist ein digitales Diabetes-Tagebuch, in dem Mahlzeiten, Kohlenhydrate, Insulingaben und Blutzuckermessungen festgehalten werden. Außerdem enthält es weitere Angaben, wie etwa die Stimmung, den Gesundheitszustand und Angaben dazu, ob vor oder nach dem Sport gemessen wurde. Daraus werden Statistiken erzeugt, die euch einen guten Überblick über den Zusammenhang zwischen euren Werten und eurem Ess- beziehungsweise Bewegungsverhalten geben.

Es gibt sogar Apps gegen die unnötige Vernichtung von Lebensmitteln:

Too Good To Go: App gegen Lebensmittelverschwendung.

Diaguard für Android

Die kostenlose Android-Diabetes-App Diaguard von Philipp Fahlteich ist ein gutes Beispiel dafür, was dabei herauskommt, wenn ein Programmierer etwas für sich selbst schreibt. Es ist deutlich zu sehen, dass sich da jemand an den echten Bedürfnissen der Anwender orientiert, weil er sie selbst kennt.

Die App bietet unter einer übersichtlichen, gut zu bedienenden Oberfläche die Eingabe aller wichtigen Werte sowie eine umfangreiche Lebensmitteldatenbank. Sie erstellt aus den Blutzuckerwerten verständliche Graphen und kann die Ergebnisse auch im PDF-Format exportieren, damit ihr sie beispielsweise eurem Diabetologen schicken könnt. Ein integrierter Bolusrechner hilft euch bei der Einschätzung der nötigen Insulinmenge und eine Erinnerungsfunktion hilft euch bei der Mess- und Spritz-Disziplin.

Vorteile: Diaguard hat viele Einstellungsmöglichkeiten, mit denen jeder Anwender die App an seine Bedürfnisse anpassen kann.

Nachteile: Obwohl oder gerade weil die App so viele Möglichkeiten bietet, muss man sich erst einmal etwas einarbeiten, was zum Beispiel die Anzeige der verschiedenen Kategorien bei der Werte-Eingabe betrifft. Danach ist sie aber auch für Neulinge gut zu bedienen.

Diaguard: Diabetes Tagebuch
Entwickler: Philipp Fahlteich
Preis: Kostenlos
Bilderstrecke starten
15 Bilder
Kostenlose und reduzierte Android-Apps zum Wochenende.

mySugr – Android und iOS

mySugr bietet sich als Rundumlösung unter den Diabetes-Apps an und ist für Android und iOS erhältlich. Rundum glücklich wird man damit allerdings nur, wenn man für die Pro-Version zahlt – wahlweise 2,99 € pro Monat oder 27,99 € pro Jahr. Ansonsten ist die App in ihren Funktionen eingeschränkt, was zum Beispiel bedeutet, dass ihr keine Erinnerungen bekommt.

Um die App überhaupt nutzen zu können, müsst ihr euch mit eurer E-Mail-Adresse anmelden und ein Konto anlegen. Dann allerdings gestaltet sich die Nutzung sehr komfortabel. Ihr bekommt zur besseren Einschätzung einige Fragen gestellt und könnt danach sogar die App mit einem Bluetooth-fähigen Messgerät koppeln.

Sieht man aber mal von „Challenges“ und ähnlichen Spielereien ab, tut die App, was auch die kostenlose Diaguard-App kann, hier und da (Bluetooth-Verbindung) vielleicht etwas luxuriöser, aber in der kostenlosen Version sogar weniger. Man sollte sich also erst einmal die freie Version ansehen und dann entscheiden, ob man dafür ein Abo abschließen möchte.

mySugr - Diabetes App & Blutzucker Tagebuch
Entwickler: mySugr GmbH
Preis: Kostenlos
mySugr - Blutzucker Tagebuch
Entwickler: mySugr GmbH
Preis: Kostenlos

Vorteile: Viele Komfort-Features, wie etwa Bluetooth-Anbindung oder Einstellung der Basalrate für Pumpennutzer. Wer kleine Wettbewerbe und Auszeichnungen für die Verbesserung seiner Disziplin braucht, wird vielleicht die Challenges mögen.

Nachteile: Man muss ein Konto anlegen und kann die vollen Features nur nutzen, wenn man dafür ein Abo abschließt.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Kostenlose und reduzierte Apps für iPhone, iPad & Mac zum Wochenende.

Diabetes-App für Kinder: mDiab Lite

Die Diabetes-App mDiab gibt es in verschiedenen Versionen jeweils für Android und iOS. Das digitale Diabetes-Tagebuch ist durch seine einfache Bedienung auch für Kinder und Jugendliche geeignet. Als mDiab Lite ist die App kostenlos und bietet alle nötigen Funktionen zur Aufzeichnung. Für 4,99 Euro gibt es eine erweiterte Funktion, die unter anderem eine Alarmfunktion bietet, mittels derer Eltern über SMS oder E-Mail bei einer Über- oder Unterzuckerung benachrichtigt werden.

mDiab Lite
Entwickler: Mfamily-Health
Preis: Kostenlos
Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.

Vorteile: Ansprechende, kindgerechte Oberfläche und alle nötigen Ein- und Ausgaben in der kostenlosen Version. Eltern-Alarm bei Risikowerten.

Nachteile: Keine Lebensmitteldatenbank mit Kohlenhydrat-Werten. Erinnerung und Eltern-Alarm nur in der Pro-Version.

Fazit zu den Diabetes-Apps

Im Wesentlichen handelt es sich bei den meisten Diabetes-Apps um digitale Tage- beziehungsweise Logbücher. Es gibt sie in verschiedenen „Komfort-Stufen“, aber wer in der Lage und willens ist, seine Werte schnell selbst einzutippen, der kommt bestens mit dem kostenlosen Diaguard zurecht.

Ob der Nutzen der App mySugr den Preis rechtfertigt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Zum Glück gibt es auch hier eine kostenlose Version, mit der man die App testen kann.

Bei mDiab hat uns besonders die Alarmierung der Eltern gefallen. Die funktioniert allerdings nur, wenn die Kids ihre Werte auch anständig eintragen. Ansonsten bietet aber auch sie alle wichtigen Funktionen kostenlos an.

Umfrage: Wie oft und wann nutzt du dein Smartphone?

Seit über zehn Jahren gibt es Smartphones – wie hat diese Erfindung unseren Alltag verändert?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Nun also doch: Huaweis eigenes Betriebssystem kommt – aber anders als gedacht

    Nun also doch: Huaweis eigenes Betriebssystem kommt – aber anders als gedacht

    Dass Huawei an einem eigenen Betriebssystem arbeitet, ist seit Jahren bekannt. Spätestens nach den US-Sanktionen dürfte sich der Hersteller auch mit Hochdruck an die Fertigstellung machen. Im Herbst sollen nun die ersten Geräte mit dem Huawei-OS auf den Markt kommen, heißt es aus China – inklusive zweier Überraschungen. 
    Kaan Gürayer 5
  • Brauchst du einen microSD-Slot in deinem Smartphone?

    Brauchst du einen microSD-Slot in deinem Smartphone?

    Abschied von einem Markenzeichen: Gerüchten zufolge soll das Galaxy Note 10 keinen microSD-Slot mehr besitzen. Samsung-Fans sind frustriert und gehen bereits auf die Barrikaden – zu Recht? GIGA will euch von wissen, ob ihr heutzutage noch eine Speichererweiterung in eurem Smartphone braucht. 
    Kaan Gürayer 25
* Werbung