Was ist Tethering? Einfach erklärt

Marco Kratzenberg

Vor allem im Zusammenhang mit Mobilfunkverbindungen und Smartphones hört man den Begriff Tethering immer wieder. Was das ist und wie jeder es nutzen kann, erfahrt ihr hier.

Der Ausdruck Tethering kommt vom englischen „to tether“ und kann mit binden oder verbinden übersetzt werden. Damit wird eine Verbindung bezeichnet, die anderen Geräten ermöglich, den Internetanschluss eines Handys zu nutzen.

Bilderstrecke starten
10 Bilder
10 WLAN-Namen, die deine Nachbarn zum Lachen bringen .

Wie und wozu wird Tethering verwendet?

Smartphones haben heutzutage jede Menge Möglichkeiten, sich mit anderen Geräten und Netzwerken zu verbinden. Über Bluetooth oder USB-Kabel lassen sich Daten mit Computern und Kameras austauschen. Über WLAN könnt ihr sie ins Internet bringen oder in einem Hausnetzwerk zum Beispiel das Smart-TV fernbedienen. Eines hat so ein Smartphone aber vielen anderen Geräten wie etwa Tablets voraus: Es kann selbsttätig und auch ohne WLAN eine Verbindung mit dem Internet herstellen. Also könnt ihr damit unterwegs Videos sehen, Musik streamen oder eure Bankgeschäfte erledigen. Einige dieser Tätigkeiten sind aber auf größeren Display oder mit Tastaturunterstützung einfach komfortabler.

Da ist es doch gut, dass so ein Smartphone seine Internetverbindung mit anderen teilen kann. Diesen Vorgang nennt man Tethering.

Dabei wird in den Einstellungen des Smartphones in den Verbindungen zum Beispiel das Tethering über Bluetooth aktiviert. Bei sogenannten „WLAN-Hotspots“ handelt es sich auch um Tethering, auch wenn sie einen modischeren Namen tragen. Manchmal wird auch noch das Tethering über ein USB-Kabel angeboten.

Beim verbindenden Tethering-Partner kann es sich also um jede Art von Gerät handeln, dass über diese Schnittstellen Kontakt aufnehmen und dann das Internet nutzen kann. Bluetooth ist hier aufgrund der begrenzten Datenrate eher uninteressant. Meist dürfte das WLAN-Tethering genutzt werden.

Wenn die Funktion am Smartphone aktiviert wird, bekommt ihr ein Verbindungspasswort genannt. Das wird beim Verbindungsversuch auf dem anderen Gerät eingegeben und dann surft zum Beispiel das Notebook über die Datenflatrate des Handys.

Erfahrt im Video, welches Frequenzband beim WLAN für welche Verbindung besser ist:

Wie funktioniert WLAN und wie kann ich meins optimieren? – TECHfacts #1.

Tethering funktioniert nicht immer!

Beim Tethering gibt es einige Hürden und die liegen nicht alle bei den Geräten. Natürlich bietet nicht jedes Smartphone diese Funktion, aber noch viel ärgerlicher ist die Tatsache, dass sie teilweise durch die Provider verboten oder sogar verhindert wird. Meist funktioniert es aber mittlerweile, da diese Einschränkungen noch aus Zeiten stammen, in denen die Datenvolumina stark eingeschränkt und das Verbindungstempo sehr langsam waren.

Ihr solltet bei alldem nur bedenken, dass euer Datenvolumen dabei stärker als auf dem Handy beansprucht wird. Manche Webseiten erkennen, auf welchem Gerät sie betrachtet werden und liefern an Handys weniger datenintensive Seiten aus. Außerdem müsst ihr beim Tethering auch euer Akku im Auge behalten: Die Datenverbindung sorgt für zusätzlichen Stromverbrauch.

Wie viel Datenvolumen geht pro Monat drauf?

Wie viel Datenvolumen sieht dein Tarif vor und wie viel davon nutzt du am Ende wirklich?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

* gesponsorter Link