Samsung Galaxy A6 Plus im Test: Im Würgegriff der China-Smartphones

Peter Hryciuk 4

Die Smartphone-Mittelklasse ist ein hart umkämpfter Markt. Samsung hat mit dem Galaxy A6 Plus einen neuen Kandidaten ins Rennen geschickt, der mit einigen Premium-Features punkten möchte. Doch kann das riesige Smartphone wirklich überzeugen? Genau das verraten wir euch im Test des Samsung Galaxy A6 Plus.

Samsung Galaxy A6 Plus im Test: Im Würgegriff der China-Smartphones
Bildquelle: GIGA.

Samsung Galaxy A6 Plus im Test: Inhaltsverzeichnis

Unser Testurteil zum Samsung Galaxy A6 Plus

Das Samsung Galaxy A6 Plus ist rein technisch gesehen in der unteren Mittelklasse angesiedelt, beim äußerlichen Auftreten ist das aber nicht so zu sehen. Das Smartphone fällt mit seinem 6-Zoll-Super-AMOLED-Display sehr groß aus, besitzt ein Gehäuse aus Metall, ist aber nicht wasserdicht. Die A-Serie von 2017 bot diese Eigenschaft noch. Braucht natürlich nicht jeder, muss aber in die Wertung einfließen.

Die Auflösung des 6-Zoll-Displays liegt bei 2.220 x 1.080 Pixeln. Das entspricht einem Seitenverhältnis von 18,5:9. Das Samsung Galaxy A6 Plus besitzt also etwa den gleichen Formfaktor wie das Galaxy S9 Plus – nur ohne abgerundetes Display an den Seiten. Und obwohl das Display des S9 Plus mit 6,2 Zoll größer ausfällt, ist das High-End-Modell kompakter gebaut. Hier wirkt sich das flache Display mit den dicken Rändern des A6 Plus wirklich negativ aus.

Die Darstellung des AMOLED-Panels ist toll. Es ist hell, wirkt scharf und reagiert wunderbar auf alle Eingaben. Trotz des sehr hellen Displays fällt die Akkulaufzeit durch den großen 3.500-mAh-Akku sehr lang aus. Dazu später aber mehr. Wer mag, kann die Einstellung des Displays den eigenen Bedürfnissen anpassen.

Ich bevorzuge eher eine kältere Darstellung, damit der Weißwert stimmt. In einigen Situationen, beispielsweise beim Betrachten von Fotos, Videos und in Spielen, kann eine kräftigere Farbdarstellung mit wärmerer Abstimmung aber sinnvoller sein.

Bei Notebooksbilliger kaufen *   Bei MediaMarkt kaufen *

Samsung Galaxy A6 Plus mit neuem Design

Das Design des Samsung Galaxy A6 Plus hat uns wirklich gefallen. Man bekommt ein sehr hochwertiges Smartphone mit Gehäuse aus Metall, das sicher in der Hand liegt. Die Positionen des Fingerabdrucksensors auf der Rückseite, des Lautsprechers an der Seite und der mittigen Kamera gefallen uns gut. Da könnte sich sogar das Galaxy S10 gerne dran orientieren. Alle Details zum Design und den besonderen Eigenschaften haben wir nachfolgend zusammengefasst:

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Samsung Galaxy A6 Plus in Bildern: Bitte abschauen, Galaxy S10.

Doch nicht alles wirkt zeitgemäß. Samsung verbaut an der Front zwar ein großes 6-Zoll-Display, die Ränder um den Bildschirm sind aber etwas zu breit. Dadurch wirkt das Smartphone unnötig groß. In Zeiten von fast randlosen Handys – und das selbst in der Mittelklasse – sieht das Galaxy A6 Plus an der Front etwas veraltet aus. Wenn man ehrlich ist, ist der Bereich unter dem Display sogar so groß, dass dort ein Fingerabdrucksensor Platz gefunden hätte. Damit hätte Samsung sicher wieder einige Fans gewonnen, die die Position auf der Rückseite nicht mögen.

Samsung Galaxy A6 Plus mit guter Akkulaufzeit

Die Kombination aus großem Display, Mittelklasse-Prozessor und dickem Akku funktioniert. Der 3.500-mAh-Energiespeicher sorgt für sehr gute Laufzeiten. Im normalen Gebrauch kommt man zwei bis sogar drei Tage aus. Bei der Wiedergabe eines Videos mit voller Helligkeit hielt das Smartphone über 10 Stunden durch. Das sind Werte, von denen man bei High-End-Smartphones nur träumen kann. Dafür muss man aber andere Kompromisse eingehen.

Samsung Galaxy A6 Plus: Kein Leistungswunder

Wenn schon ein Samsung Galaxy S9 Plus mit High-End-Prozessor und viel Arbeitsspeicher in einigen Situationen ruckelt und sich langsam anfühlt, wie soll es dann beim Galaxy A6 Plus sein? Insgesamt arbeitet das Smartphone zügig, man merkt aber an vielen Stellen, dass halt nur ein Snapdragon-450-Prozessor verbaut ist, dem 3 GB RAM zur Verfügung stehen.

Das macht sich an vielen Stellen bemerkbar, besonders aber beim Entsperren mit dem Fingerabdruck. Manchmal dauert es eine gefühlte Ewigkeit, bis das Samsung Galaxy A6 Plus entsperrt ist und den Homescreen anzeigt, obwohl der Fingerabdruck erkannt wurde.

Im Betriebssystem läuft es größtenteils flüssig, ab und zu merkt man aber, dass die Kamera-App langsam startet oder der Wechsel zwischen zwei Apps unnötig lange dauert. Das Galaxy A6 Plus wirkte im Test etwas entschleunigt – wie viele Samsung-Smartphones. Spiele starten relativ schnell und laufen auch flüssig. Selbst bei 3D-Games spürt man nicht, dass man ein Mittelklasse-Smartphone in der Hand hat.

Samsung Galaxy A6 Plus mit stark angepasster Software

Die eher mäßige Leistung dürfte natürlich damit zusammenhängen, dass Samsung das Android-Betriebssystem stark angepasst hat. Der Vorteil ist, dass sich Samsung-Nutzer von älteren Geräten sofort zurechtfinden. Es gibt viele Funktionen, die man benötigt – oder auch nicht. Beispielsweise besitzt das Galaxy A6 Plus eine Gesichtserkennung, die aber weder sicher noch schnell arbeitet. Man sollte also beim PIN oder Fingerabdruck bleiben, da nur die Frontkamera zur Identifizierung verwendet wird und kein spezieller 3D-Sensor.

Vorinstalliert ist Android 8.0 Oreo mit der Samsung Experience 9.0. Die Sicherheitspatch-Ebene während des Tests stammt vom Mai 2018, die Software hängt also deutlich zurück. Samsung wird ein paar Updates nachschieben müssen. Insgesamt bietet die Samsung Experience 9.0 sehr viele Einstellungsmöglichkeiten. Samsungs Sprachassistent Bixby ist natürlich vorinstalliert, hat aber keinen eigenen Hardware-Knopf an der Seite spendiert bekommen – gut so. Bixby kann nämlich immer noch kein Deutsch und ist damit kaum zu gebrauchen.

Samsung Galaxy A6 Plus mit Dual-Kamera

Samsung ist erst im letzten Jahr beim Galaxy Note 8 auf eine Dual-Kamera im High-End-Sektor umgestiegen. Diese Entwicklung fließt nun auch in die Mittelklasse ein: Das Galaxy A6 Plus besitzt ebenfalls eine Dual-Kamera, die aber nicht ganz so gute Fotos macht wie das Note 8. Mehr dazu im Kamera-Test des Galaxy A6 Plus:

Bilderstrecke starten
16 Bilder
Samsung Galaxy A6 Plus: Dual-Kamera im Test.

Samsung Galaxy A6 Plus mit einigen Highlights – und Flops

Besonders gut gefallen hat uns am Samsung Galaxy A6 Plus die Dual-SIM-Funktion, bei der man sich nicht zwischen zwei SIM-Karten und einer microSD-Karte entscheiden muss. Es können nämlich zwei Nano-SIM-Karten und eine microSD-Karte gleichzeitig eingelegt werden.

Gut gefallen hat uns außerdem die Position des Lautsprechers an der Seite, der durchaus einen lauten und guten Klang liefert. Zwar kein Stereo-Sound, aber trotzdem gut.

Doch was ist an der Unterseite passiert? Ein Micro-USB-Port in einem über 350 Euro teuren Smartphone. Was denkt sich Samsung nur? USB-Typ-C ist Standard. Egal, ob bei einem 200- oder 1.000-Euro-Smartphone. Unten findet man auch den Anschluss für die Kopfhörer.

Und dann wäre da natürlich der Preis: . Das ist einfach zu viel in Zeiten von Huawei- und Honor-Smartphones, die mehr Ausstattung zum fast halben Preis bieten. Sorry, Samsung: So weit geht die Liebe dann doch nicht.

Samsung Galaxy A6 Plus im Test: Was bleibt also?

Das Samsung Galaxy A6 Plus ist ohne Zweifel ein schönes Android-Smartphone mit gutem Display, hochwertigem Gehäuse und langer Akkulaufzeit. Die Dual-SIM-Funktion mit zusätzlichem microSD-Slot müsste eigentlich bei jedem Smartphone Standard sein. Doch für 369 Euro erwartet man mehr Speicher, eine höhere Leistung und eine etwas bessere Dual-Kamera. Da bieten Smartphones der chinesischen Konkurrenz einfach mehr.

Zum Glück sinken die Preise für Samsung-Smartphones schnell, so auch beim Galaxy A6 Plus. Bereits jetzt ist es . Fällt der Preis weiter, könnte das Handy eine gute Wahl werden. Bis dahin können wir es nur echten Samsung-Fans empfehlen, die über die Nachteile hinwegsehen können.

Bei Notebooksbilliger kaufen *   Bei MediaMarkt kaufen *

Samsung Galaxy A6 Plus im Test: Bewertung

  • Verarbeitung, Haptik und Design: 4/5
  • Display: 4/5
  • Kameras: 3/5
  • Software: 4/5
  • Performance: 3/5
  • Telefonie und Audio: 4/5
  • Konnektivität und Speicher: 3/5
  • Akku und Alltag: 4/5

Gesamt: 73 %

Das hat uns am Samsung Galaxy A6 Plus gefallen

  • Schönes Design.
  • Gutes Super-AMOLED-Display.
  • Dual-SIM-Funktion mit zusätzlichem microSD-Slot.
  • LED-Blitz an der Front.
  • Lange Akkulaufzeit.

Das fanden wir am Samsung Galaxy A6 Plus nicht so gut

  • Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt nicht, wenn man die chinesische Konkurrenz betrachtet. Mehr dazu auf Seite 2.
  • Dual-Kamera könnte besser sein.
  • Im Gegensatz zum Samsung Galaxy A5 (2017) nicht wasserdicht.
  • Performance könnte insgesamt besser sein. Das Smartphone fühlt sich etwas zu langsam an.
  • Fingerabdrucksensor hätte bei der Bauweise auch an die Front gepasst.
  • Bauform könnte etwas kompakter ausfallen.

Gut zu wissen

  • Das Super-AMOLED-Display ist für unseren Geschmack etwas zu warm eingestellt. In den Einstellungen, Anzeige, Bildschirmmodus kann das geändert werden.
  • Das Always-On-Display des Samsung Galaxy A6 Plus verbraucht spürbar Energie. Unter Einstellungen, Sperrbildschirm, Always-On-Display kann die Funktion ausgeschaltet werden.
  • Weitere Tipps: Die Software des Galaxy A6 Plus entspricht fast der des Galaxy S9, womit wir auf die Tipps und Tricks zum S9 verweisen.

Samsung Galaxy A6 Plus: Technische Daten im Überblick

Display 6 Zoll FHD+, Super-AMOLED, 2.220 x 1.080 Pixeln
Prozessor Snapdragon 450
Arbeitsspeicher 3 GB
Interner Speicher 32 GB, erweiterbar
Hauptkamera 16 MP (f/1.7) und 5 MP (f/1.9)
Frontkamera 24 MP
Software Android 8.0 Oreo
Akku 3.500 mAh
Konnektivität LTE Cat 6, WLAN 802.11 a/b/g/n, Bluetooth 4.2, GPS, Micro-USB, NFC
Farbe Schwarz, Gold, Lavender
Maße 160,2 x 75,7 x 7,9 mm
Gewicht 191 Gramm
Sonstiges Fingerabdrucksensor,
3.5mm Audio-Anschluss, Dual-SIM-Funktion

Auf der nächsten Seite: Die besten Alternativen zum Samsung Galaxy A6 Plus

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* gesponsorter Link