Hyperloop in Deutschland: 1.900 km durch die Röhre

Johann Philipp

Das US-Unternehmen Hyperloop One hat in Amsterdam Pläne für neue Strecken in Europa vorgestellt. Unter dem Motto „Vision for Europe“ werden insgesamt neun potenzielle Strecken in einem Wettbewerb gegeneinander antreten. Deutschland ist im Halbfinale mit dabei. Doch ob und wann die Strecken überhaupt Realität werden, ist fraglich.

Hyperloop-Teaser: Dubai-Abu Dhabi in 12 Minuten.

„Wenn sie … vom Hauptbahnhof in München … in 10 Minuten…“ So begann Edmund Stoibers berühmte Rede zum Transrapid in München. Wenn es nach Elon Musk und seinem Unternehmen Hyperloop One geht, müssten wir uns bald nicht mehr darüber lustig machen. Von Hamburg über Köln nach München und von dort über Leipzig wieder zurück. Mit über 1.000 km/h in einer Kapsel. Das plant das Unternehmen nun auch auch für Deutschland. Die Vision zur Highspeed-Röhre umfasst alle Großstädte und führt im Kreis durch die Republik. Insgesamt 1.900 km soll die Strecke messen und zum Personen- und Güterverkehr genutzt werden.

Von Berlin nach Hamburg in 20 Minuten

Hamburg, Berlin, Leipzig, Nürnberg, München, Stuttgart, Frankfurt und Köln sollen an das Röhrennetz angeschlossen werden. Eine Rundfahrt durch Deutschland würde nur 2,5 Stunden dauern. Von München aus wäre man in knapp einer Stunde in Hamburg. Doch nicht nur die Einwohner der Städte würden von der Geschwindigkeit profitieren. Auch der Güterverkehr könnte große Vorteile daraus ziehen. Die zwei großen Drehkreuze für Güterverkehr, Hamburg und Frankfurt, wären in 44 Minuten erreichbar.

Bilderstrecke starten
71 Bilder
Extrem-Tuning – Autos geschmacklich tiefergelegt.

Wettbewerb für beste Strecke

Im Rahmen des „Global Challenge“-Wettbewerbs konnten sich seit dem letzten Jahr Städte und Regionen bewerben, um beim Ausbau der Strecken dabei zu sein. Sie mussten darlegen, weshalb sie besonders gut als Standort für eine Hyperloop-Trasse geeignet sind. Über 100 Länder hatten sich beworben, mittlerweile sind noch 35 Entwürfe dabei.

Auch weitere Regionen sind noch im Rennen

Großbritannien stellt gleich drei Konzepte vor und Finnland möchte eine Röhre unter dem Meer, die von Helsinki nach Tallinn führen soll. Spanien geht mit einer 629 km langen Trasse an den Start und die Mittelmeerinseln Korsika und Sardinien wollen sich mit der Röhre verbinden. Weitere Stationen in Europa sind Polen und die Niederlande.

Projekt noch in der Testphase

Das Hyperloop-Projekt von Elon Musk plant kleine Kapseln in einer luftleeren Röhre mit bis zu 1.000 km/h zu schießen. In der rund einen Meter hohen und fensterlosen Kapsel sollen Passagiere halb liegend transportiert werden. Die Kapsel existiert bisher nur auf dem Papier. Erst einmal muss ein passender Antrieb gefunden werden. Die bisherige Idee: Auf einem Schlitten soll die Kabine durch die Röhre rauschen. Auch dafür gibt es einen Wettbewerb. Ein Team von der TU München hat einen vielversprechenden Test abgeliefert. Doch der Antrieb ist nicht das einzige Problem: Auch der Brandschutz, die Klimatisierung und Notzugänge müssen noch entwickelt werden. Das Unternehmen will bis 2021 drei Trassen in Betrieb nehmen. In der Wüste bei Las Vegas wird zurzeit eine Teststrecke gebaut.

Sieger steht Ende des Jahres fest

Ob ein Konzept aus Europa realisiert wird, bleibt abzuwarten. Neben den USA und Europa hat sich auch das Emirat Dubai um eine Strecke beworben. Auf Facebook kann abgestimmt werden, welche Strecke realisiert werden soll. Eine Jury und das Hyperloop-Team geben auch ihren Favoriten ab. Der Sieger der Global Challenge soll Ende des Jahres bekanntgegeben werden.

Quelle: Hyperloop One, Golem

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link