Playstation-Controller lassen sich ohne spezielle Treiber unter OS X betreiben. Möchte man jedoch mit einem Xbox-One-Controller am Mac zocken, braucht es zusätzliche Software. In diesem Tutorial zeigen wir euch, wie ihr euren Xbox-Controller mit dem Mac verbinden könnt.

 

Xbox One

Facts 
Xbox One

Die neusten Versionen von OS X bieten zwar eine generelle Unterstützung von Gaming-Peripherie (Gamepads, Joysticks, etc.), jedoch kommt es immer auf das jeweilige Spiel an, ob es auch auf dem Mac mit Controllern gespielt werden kann. Besonders PC-Spiele, die nachträglich zu OS X portiert wurden, lassen eine korrekte Unterstützung von Gamepads nicht selten vermissen.

Xbox Controller auf Amazon

Xbox One Controller am Mac nutzen – so geht's

  1. Kostenlose Controller-Software namens Xone-OSX herunterladen und installieren.
  2. Das Terminal (in Spotlight „Terminal“ eingeben) öffnen und folgenden Befehl, gefolgt vom Administrator-Passwort eingeben und mit der Enter-Taste bestätigen:
    sudo nvram boot-args=kext-dev-mode=1
  3. Jetzt den Mac neu starten.
  4. Jetzt den Controller per USB-Kabel mit dem Mac verbinden und die Systemeinstellungen von OS X öffnen
  5. In der untersten Reihen sollte jetzt ein neues Panel „Xone Controller“ zu sehen sein.
  6. Wenn der Xbox-Controller korrekt von OS X erkannt wurde, sollte Xone im Dropdown-Feld „Controller“ einen „Controller 1“ listen. Außerdem wird jeder Tastendruck, der auf dem Controller getätigt wird, angezeigt. Weitere Einstellungen können hier vorgenommen werden, müssen aber nicht.
  7. Fertig.
Xone-Controller in den Systemeinstellungen
Xone-Controller in den Systemeinstellungen

Wer den Controller jetzt ausprobieren will, kann im Steam Store zahlreiche kostenlose Mac-Spiele herunterladen, die auch auf den Mac mit Controllern kompatibel sind. Besitzer eines Apple TV können auch den Big Picture Modus von Steam aktivieren und ihren Mac-Bildschirm per AirPlay auf den Fernseher übertragen.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.