Lackschaden am MacBook: Apples Notebook verliert die Farbe

Sven Kaulfuss 5

Bei der Farbwahl des mobilen Apple-Rechners sollte man ab sofort auch offensichtliche Alterungserscheinungen mit einkalkulieren. Wer ein silbernes Modell des MacBook (Pro) wählt ist fein raus, Fans von „Space Grau“ hingegen könnten ihre Entscheidung schon bald bereuen.

Lackschaden am MacBook: Apples Notebook verliert die Farbe
Bildquelle: GIGA/Holger Eilhard.

Seit 2015 erbte das MacBook und im Jahr darauf das MacBook Pro einen Teil der Farbenvielfalt des iPhones. Zum klassischen Silber gesellte sich ein dunkleres Space Grau. Nicht wenige Kunden griffen zu und erleben nun eine böse Überraschung. Offenbar treten mit fortschreitendem Alter Verfärbungen auf. An manchen Gehäusestellen verschwindet das dunkle Grau und es kommt die eigentliche „Silberhaut“ des Apple-Notebooks zum Vorschein. Wenig verwunderlich: Es sind die Stellen, die beim täglichen Umgang stärker beansprucht werden. Beispielsweise durch das Auflegen der Handballen – Druck und Schweiß sorgen so für einen Abrieb der Farbe.

MacBook verliert Farbe: Apple lehnt Tausch ab

Gesammelt wurden die zahlreichen Fälle von der französischen Webseite MacGeneration, die auch selbst einen betroffenen Apple-Laptop besitzt. Nutzer berichten zum Teil schon nach nur einem Jahr von derartigen Verfärbungen. Wer jetzt meint, bei Apple kostenlos einen Austausch des Gerätes oder des Gehäuses vornehmen zu können, der irrt. Der iPhone-Hersteller lehnt gegenwärtig wohl jede Forderung entschieden ab. Glück im Unglück: Wer beim Austauschprogramm des MacBook Pro die Tastatur gewechselt bekommt, der erhält auch gleich ein neues Untergehäuse.

Eine mögliche „Lösung“? Gleich ein zweites Display statt Tastatur und Ablagefläche aus Aluminium einbauen – so sieht die Touch Bar XL aus:

Bilderstrecke starten
10 Bilder
MacBook Pro mit riesiger Touch Bar: Ist das noch ein Apple-Notebook?

Die Technik: Farbauftrag beim MacBook

Überraschend sind derartige Farbschwierigkeiten nicht. Das Gehäuse der MacBooks ist nämlich nicht durchgefärbt, sondern eloxiert. Sprich, es wird eine entsprechende, farbige Schutzschicht aufgetragen. Besonders aggressiver Schweiß greift diese Schicht an. Ergo: Darunter zeigt sich das eigentliche Aluminium. Allerdings gibt’s auch beim Eloxieren starke Qualitätsunterschiede, ob Apple am Ende beim Fertigungsverfahren spart? Darüber lässt sich aktuell vorerst nur spekulieren. Neu sind derartig Farbprobleme für Apple aber nicht. Vor allem beim iPhone 5 und dessen dunkler Tönung beklagten sich einst viele Nutzer über „abplatzende“ Farbe.

Unsere Frage an die Leser: Wie hält sich denn bei euch das Space Grau, registriert ihr schon entsprechend verfrühte Abnutzungserscheinungen?

Quelle: MacGeneration via iFun

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung