AMD Radeon RX 590 im Preisverfall – Schnelle Grafikkarte erreicht neuen Bestpreis

Robert Kohlick

Wer Spiele weiterhin in Full-HD-Auflösung spielt, muss für eine passende Grafikkarte inzwischen nicht mehr viel Geld bezahlen. Eine AMD Radeon RX 590 reicht hierfür aktuell vollkommen aus. Notebooksbilliger bietet ein leistungsstarkes Custom-Modell gerade zum neuen Bestpreis an. GIGA verrät, für wen sich der Kauf des Grafikchips lohnt.

Update vom 14. Januar 2020: Der Preisverfall der RX 590 erreicht einen neuen Meilenstein. Erstmals ist mit der XFX Radeon RX 590 Fatboy ein leistungsstarkes Custom-Modell der Grafikkarte für weniger als 160 Euro im Angebot. Bei Notebooksbilliger könnt ihr euch die Karte – die Versandkosten haben wir mit einbezogen.

Um euch die Grafikkarte zum Aktionspreis zu sichern, müsst ihr Besitzer einer Mastercard sein. Legt die GPU in den Warenkorb, wählt an der Kasse die Zahlungsart „Kreditkartenzahlung“ aus und gebt den Gutscheincode NBBMASTERCARD2020 ein. Dieser gewährt euch einen Rabatt von 20 Euro auf den Kaufpreis.

zum Angebot bei Notebooksbilliger *

Gut zu wissen: Käufer der RX 590 erhalten aktuell zusätzlich noch ein Geschenk. Dank einer könnt ihr nach dem Kauf eine Spielecode für Borderlands 3 oder Tom Clancy’s Ghost Recon Breakpoint anfordern und erhaltet das Spiel so komplett kostenlos. Potenzielle Käufer sollten sich jedoch beeilen, die Aktion läuft nur noch bis zum 27. Januar 2020.

Originalartikel:

AMD Radeon RX 590: Maximale Full-HD-Performance, minimaler Preis

Der Preis für AMDs preiswerte Mittelklasse-Grafikkarte hat eine echte Talfahrt hinter sich. Während der Verkaufspreis des Grafikchips im Frühjahr noch bei über 250 Euro lag, findet man die Grafikkarte inzwischen des Öfteren für etwa 180 Euro im Sale. So günstig wie jetzt war sie aber noch nie:

zum Angebot bei Notebooksbilliger *

Hier findet ihr die wichtigsten technischen Daten der XFX Radeon RX 590 Fatboy im Überblick: 

Modellname: XFX Radeon RX 590 Fatboy
Chiptakt 1.469 MHz / 1.580 MHz Boost
Shader 2.304
TDP 225 Watt
VRAM 8 GB GDDR5
Speichertakt 8 GHz
Speicherinterface 256 Bit
Speicherbandbreite 256 GB/s
Stromversorgung 1x 8-pin PCIe + 1×6-pin PCIe
Bauhöhe drei Slots

AMD Radeon RX 590: Für wen lohnt sich der Kauf?

Auch nach dem Release der neuen Navi-Grafikkarten gehört die AMD Radeon RX 590 noch lange nicht zum alten Eisen. Das Gegenteil ist der Fall. Aufgrund des inzwischen verdammt günstigen Preises entwickelt sich die ehemals etwas leicht überteuerte Grafikkarte zu einem echten Geheimtipp. Genug Leistung zum Spielen in Full-HD bietet die GPU allemal – auch in aktuellen Spielen wie Shadow of the Tomb Raider oder Battlefield 5. Selbst wenn ihr die Grafikeinstellungen aufs Maximum anhebt, könnt ihr mit Bildraten von 70-100 FPS rechnen. Wer einen 144-Hz-Monitor sein Eigen nennt, muss in den meisten Fällen die Grafikeinstellungen ein wenig herunterschrauben, um die Bildwiederholungsrate voll ausreizen zu können.

Da die Radeon RX 590 zudem 8 GB Videospeicher ihr Eigen nennt, ist es auch möglich, die Grafikkarte in Kombination mit einem WQHD-Monitor zu nutzen. Spitzenperformance solltet ihr hier jedoch nicht erwarten. Wenn man etwas im Optionsmenü mit den Einstellungen herumspielt, kann man aber trotzdem spielbare Bildraten erzielen. Wer sich damit nicht zufriedengibt, greift am besten gleich zur AMD Radeon Vega 56.

Die XFX Radeon RX 590 Fatboy ist ein leistungsstarkes Custom-Modell der Radeon RX 590. Das spiegelt sich zwar in der Performance der Grafikkarte, aber auch in ihrer Lautstärke wider. Unter Last wird sie wirklich laut – wer sich daran stört, verbaut die Karte am besten in einem schallgedämmten Gehäuse oder setzt sich beim Zocken einfach Kopfhörer auf.

zum Angebot bei Notebooksbilliger *

Jetzt starten
Grafikkarten-Ratgeber: Welche GPU brauche ich wirklich?

Wer gerade auf der Suche nach einer preiswerten Grafikkarte ist, um damit auch aktuelle Spiele in Full-HD spielen zu können, der kann beim aktuellen Angebot der AMD Radeon RX 590 zugreifen. Im Vergleich zur GTX 1060 verbraucht die RX 590 zwar deutlich mehr Strom, liefert dafür aber auch 10-15 Prozent mehr Leistung. Preislich liegen beide Karten aktuell etwa auf einem Level. Das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis bietet also AMDs Grafikkarte.

Robert Kohlick
Robert Kohlick, GIGA-Experte für Gaming-Hardware, -PCs und -Laptops.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

* Werbung