Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Apple
  4. Apple macht Schluss: iPhone-Nutzer müssen künftig zahlen

Apple macht Schluss: iPhone-Nutzer müssen künftig zahlen

Die Display-Reparatur ist bei einem iPhone nicht ganz billig. (© GIGA)
Anzeige

Ab sofort weigert sich Apple in einem bestimmten Fall die Reparaturkosten für ein iPhone oder die Apple Watch zu übernehmen, nämlich dann wenn unvermittelt einzelne Haarrisse im Display der Geräte auftauchen. Für zwei Apple-Produkte ändert sich allerdings nichts.

Bisher konnten Nutzer eines iPhones oder einer Apple Watch darauf hoffen, dass die Kosten einer Reparatur von einzelnen Haarrissen im Bildschirm eines iPhones oder einer Apple Watch von der Standardgarantie abgedeckt sind. Doch damit macht Apple jetzt Schluss.

Anzeige

Haarrisse im iPhone und der Apple Watch kein Garantiefall mehr

Wie das Portal 9to5Mac auf Berufung mehrerer ungenannter Quellen berichtet, hat Apple eine wichtige Änderung seiner Reparatur- und Standardgarantierichtlinien für iPhone und Apple Watch vorgenommen. Ab sofort fallen „einzelne Haarrisse“ nicht mehr unter die einjährige Herstellergarantie und werden fortan als sogenannte „versehentliche Schäden“ eingestuft. Dies hat zur Konsequenz, dass Nutzerinnen und Nutzer selbst hierfür zahlen müssen (Quelle: 9to5Mac).

Bisher übernahm Apple die Kosten in den meisten Fällen. Einzige Voraussetzung: Es gibt keine sichtbaren anderen Schäden oder einen eindeutigen Punkt eines möglichen Aufpralls, der Ursache für den Riss ist.

Anzeige

Glücklich ist, wer AppleCare+ erworben hat:

AppleCare+ fürs iPhone: So funktioniert es

Doch mit der Kulanz ist es mit der folgenschweren Information an die Apple Stores und autorisierten Service-Provider endgültig vorbei. Haarrisse werden ohne Wenn und Aber als kostenpflichtiger Unfallschaden behandelt.

Anzeige

Bisher bleibt fraglich, warum Apple diese Richtlinienänderung vornimmt. Eventuell möchte Apple endlich Klarheit schaffen, denn in der Vergangenheit konnten Apples Reparatur-Dienstleister mehr oder weniger frei entscheiden, ob die gemeldeten Schäden noch unter Garantie fallen. In der Praxis gab es dann unterschiedliche Beurteilungen. Jetzt allerdings ist der Weg versperrt und alle Kundinnen und Kunden müssen zahlen.

Auf Apples Webseite lässt sich dann auch nachlesen, wir teuer so eine Reparatur ist. Ein Display-Tausch fürs aktuelle iPhone 15 kostet beispielsweise knapp 340 Euro. Billiger wirds mit Apples Hardwareversicherung AppleCare+. Dann werden nämlich nur 29 Euro fällig.

Entwarnung für Mac- und iPad-Nutzer

Wichtig zu wissen: Apple ändert die Richtlinie allein fürs iPhone und für die Apple Watch. Entdeckt man einzelne Haarrisse im Display eines iPads oder Macs darf man weiterhin auf Apples Kulanz und die Kostenübernahme im Rahmen der Herstellergarantie hoffen. Auch hier bleibt unklar, warum Apple fortan diese Unterscheidung zwischen den einzelnen Produkten vornimmt.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige