Apple muss macOS-Update zurückziehen: Was Mac-Besitzer jetzt beachten sollten

Holger Eilhard 3

Die jüngsten Updates für macOS (High) Sierra und Mojave sollen zwar Sicherheitslücken beseitigen, bringen aber selbst ein großes Problem mit. So groß, dass Apple den Download für die Updates aus dem Netz genommen hat.

Apple muss macOS-Update zurückziehen: Was Mac-Besitzer jetzt beachten sollten
Bildquelle: Holger Eilhard/GIGA.

macOS Sierra und High Sierra: Systemabsturz beim Schlafengehen

Am 22. Juli veröffentlichte Apple nicht nur iOS 12.4 und watchOS 5.3, sondern auch eine Reihe von wichtigen Updates für den Mac. Dazu gehören unter anderem macOS Mojave 10.14.6, als auch die Sicherheits-Updates 2019-004 für macOS Sierra und High Sierra. Wie heise nun berichtet, melden nun Nutzer Probleme mit dem Ruhezustand beziehungsweise dem Aufwecken aus dem Schlafmodus.

Vorwiegend sind es derzeit MacBook-Pro-Besitzer, die sich über die sogenannten Kernel Panics (einen gravierenden Systemabsturz) beschweren, der beim Aufwachen auftritt und einen Neustart notwendig macht. Dabei können möglicherweise nicht gespeicherte Dokumente verloren gehen. Der Fehler dürfte aber auch bei anderen Macs vorhanden sein.

Apple ist sich dem Fehler offenbar bewusst und hat beispielsweise die englische Info-Seite zum Sicherheits-Update 2019-004 bereits entfernt, und auch den Download aus dem Mac App Store entfernt; die deutsche Info-Seite ist aktuell noch vorhanden.

Von der Installation der Updates wird derzeit abgeraten. Wer die Patches allerdings bereits installiert hat, kann den Fehler derzeit nur durch Nichtbenutzung des Standby-Modus beziehungsweise Ruhezustands umgehen. MacBooks dürfen etwa auch nicht einfach zugeklappt werden. Stattdessen sollte man den Mac normal herunterfahren, bis Apple eine aktualisierte Version des Updates vorgestellt hat. Einige Benutzer berichten darüber hinaus aber, dass sie nach einem Upgrade auf macOS Mojave den Fehler nicht länger feststellen konnten.

Hier sind die wichtigsten Neuerungen im Nachfolger von Mojave, macOS Catalina:

Bilderstrecke starten
11 Bilder
macOS Catalina: Die 10 Top-Neuerungen für unsere Macs.

macOS Mojave 10.14.6 macht Probleme mit VMware Fusion

Leider hat auch das aktuelle Update auf macOS Mojave 10.14.6 seine Tücken. Glücklicherweise dürften diese aber deutlich weniger Benutzer betreffen, als der problematische Ruhezustand in (High) Sierra. So sorgt das im Gegensatz zum Sicherheits-Update 2019-004 weiterhin verfügbare Combo-Update auf 10.14.6 bei der Nutzung von VMware Fusion für Probleme.

Verwendet man beispielsweise eine virtuelle Windows-Installation unter macOS Mojave 10.14.6 in Fusion, sorgt dies für eine extrem hohe Prozessorlast. Dies soll das Arbeiten mit der virtuellen Maschine aktuell fast unmöglich machen. Es ist aktuell unbekannt, ob der Fehler durch ein künftiges Update von Apple oder VMware beseitigt wird. Ein Workaround ist bislang leider ebenfalls nicht bekannt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung