Damit euer Mac oder Macbook richtig funktioniert, solltet ihr immer das aktuelle macOS-Update installieren. Wie funktioniert das und was sollte man beachten?

Mit jeder Aktualisierung werden zum einen Bugs behoben sowie Sicherheitsprobleme beseitigt und und zum andere neue Funktionen eingeführt. Das Update lässt sich einfach einrichten, allerdings sollte man dabei einiges beachten.

macOS: Update durchführen

Bevor ihr die Aktualisierung startet, solltet ihr ein Backup eurer Daten auf dem Mac erstellen. Die macOS-Aktualisierung ist ein größerer Eingriff, bei dem es zwar selten, aber doch manchmal zu Problemen inklusive einem Datenverlust kommen kann. Habt ihr eure Daten gesichert, geht wie folgt vor:

  1. Steuert das Apple-Menü an und wählt hier die „Systemeinstellungen“ aus.
  2. In den Systemeinstellungen findet ihr die Option „Softwareupdate“.
  3. Hier findet ihr die Option „Jetzt aktualisieren“. Dabei werden kleinere macOS-Updates installieren. Die Bezeichnung des Betriebssystems bleibt dabei gleich, es wird nur die Versionsnummer geändert.
  4. Steht hier hingegen „Jetzt Upgrade durchführen“, könnt ihr das große Jahres-Update für macOS installieren. Dabei bekommt das Betriebssystem einen komplett neuen Namen. Die großen Aktualisierungen werden jährlich im September veröffentlicht. 2022 findet das Update von macOS Monterey auf macOS Ventura statt.
Apple-Updates 2022: Highlights aus iOS 16, iPadOS 16, macOS Ventura und watchOS 9 Abonniere uns
auf YouTube

Die Beta von macOS Ventura könnt ihr schon jetzt einrichten:

Ist macOS schon auf dem neuesten Stand, seht ihr das in dem „Softwareupdate“-Menü. Bei der Aktualisierung wird nicht nur das Betriebssystem aktualisiert. Auch die Systemprogramme wie Mail, Safari, Fotos und FaceTime erhalten auf diesem Weg ihr Update.

macOS: Updates automatisch installieren

Um nicht immer wieder in das Update-Menü schauen zu müssen, könnt Mac-Updates auch automatisch installieren lassen. Dafür sollte folgende Einstellung aktiviert werden:

  1. Öffnet über das Apple-Menü die Systemeinstellungen.
  2. Steuert den Bereich für die Softwareupdates an.
  3. Hier könnt ihr die Option „Meinen Mac automatisch aktualisieren“ einschalten.
  4. Über „Erweitert“ lässt sich die Einstellung verfeinern. So könnt ihr angeben, dass verfügbare Updates direkt heruntergeladen und installiert werden sollen oder ob ihr erst vom System gefragt werden wollt, ob die Aktualisierung durchgeführt werden soll. Ihr könnt die automatischen Updates auch auf „Systemdatendateien und Sicherheits-Updates“ einschränken, sodass lediglich große macOS-Updates von euch genehmigt werden müssen.

Das sollte man vor der Aktualisierung beachten

Damit das Update richtig durchgeführt werden kann, muss genügend Speicherplatz vorhanden sein. Über das Apple-Logo erreicht ihr die Option „Über diesen Mac“. Hier könnt ihr euch die Speicherverwaltung anzeigen lassen und gegebenenfalls nicht benötigte Daten löschen. Auf der Apple-Webseite erfahrt ihr, welche Macs und Macbooks mit dem aktuellen Update kompatibel sind und wie viel Speicherplatz für die Aktualisierung benötigt wird.

Ist euer Mac nicht mehr mit einer großen Aktualisierung kompatibel, erhaltet ihr einige Zeit lang trotzdem noch einige kleinere Updates. Dabei werden überwiegend Sicherheitsprobleme im Apple-System beseitigt.

Welche Probleme bereitet iOS 13 auf deinem iPhone?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.