Ab sofort stellt Apple mit iOS 14.6 beziehungsweise mit iPadOS 14.6 ein neues Update für iPhone- und iPad-Nutzer zur Verfügung. Doch was ist eigentlich neu? Folgend eine Übersicht der Funktionen und Verbesserungen für die Apple-Geräte.

 

iOS 14

Facts 

Vorweg: So groß und wichtig wie zuletzt ist iOS 14.5 ist das aktuelle Update auf iOS 14.6 nicht, schon erkennbar an der relativ kurzen Entwicklungsarbeit. Was Apple nicht direkt benennt, was aber schon bekannt ist: Mit iOS 14.6 legt der Hersteller den Grundstein für zwei neu Features von Apple MusicApple Lossless und 3D-Audio mit Dolby Atmos. Die gibt's dann aber erst im Laufe des Juni, wer also auf HiRes-Audio und mehrdimensionalem Klang auf dem iPhone hoffte, muss sich noch ein paar Tage gedulden.

iOS 14.6: Apples neue Features für iPhone-Nutzer

Nicht mehr warten muss man aber auf die folgenden Neuerungen, die Apple im „Beipackzettel“ ganz offiziell beschreibt:

Podcasts:

  • Unterstützung von Abonnements für Kanäle und einzelne Sendungen

AirTag und App „Wo ist?“:

  • Option, um im Modus „Verloren“ eine E-Mail-Adresse statt einer Telefonnummer für AirTag und Geräte im „Wo ist?“-Netzwerk hinzuzufügen.
  • AirTag zeigt die teilweise verdeckte Telefonnummer des Eigentümers an, wenn es mit einem NFC-fähigen Gerät angetippt wird.

Bedienungshilfen:

  • Benutzer von „Sprachsteuerung“ können ihr iPhone erstmals nach einem Neustart nur mit ihrer Stimme entsperren.

Noch wesentlich mehr Features gab es zuletzt mit iOS 14.5, unbedingt mal reinschauen und entdecken:

iOS 14.5 Update

Doch auch Problemlösungen, sogenannte Bugfixes, werden mit iOS 14.6 angeboten. Apple schreibt dazu:

  • „Mit Apple Watch entsperren“ funktionierte möglicherweise nicht, nachdem „iPhone sperren“ auf der Apple Watch verwendet wurde.
  • Erinnerungen wurden in einigen Fällen als Leerzeilen angezeigt.
  • Erweiterungen zum Blockieren von Anrufen werden möglicherweise nicht in den Einstellungen angezeigt.
  • Bluetooth-Geräte wurden während eines Anrufs gelegentlich getrennt oder sendeten Audio an ein anderes Gerät.
  • Die Leistung des iPhone war in einigen Fällen während des Startvorgangs reduziert.

Wie geht's weiter mit iOS?

Wer automatische Updates auf seinem iPhone deaktiviert hat, der findet die Option zur Installation des Updates wie gewohnt innerhalb der Einstellungen. Dort sollte dann schon ein Menüeintrag über das Softwareupdate informieren, andernfalls findet man den Punkt im Punkt „Allgemein“. Knapp 590 MB an Daten werden im Anschluss geladen und installiert.

Übrigens: Es bleibt nicht das letzte Update für iOS 14, gegenwärtig arbeitet Apple schon an iOS 14.7, eine erste Version für Entwickler wurde schon verteilt. Größere Neuerungen wird es wohl aber erst wieder mit iOS 15 geben, eine erste Vorabversion davon wird uns Apple bereits im Juni auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz präsentieren. Mit einer Verfügbarkeit ist dann gewöhnlich im Herbst zu rechnen.