Apples Pläne: Mögliche Verspätung des nächsten Produkt-Hits

Holger Eilhard 2

Nach dem iPhone, iPad und der Apple Watch warten die Apple-Fans auf die nächste große Neuheit aus Cupertino. Diese könnte sich rund um Apples immer wieder demonstrierte Augmented-Reality-Initiative drehen, die der iPhone-Hersteller gerne im Rampenlicht präsentiert. Ein neuer Bericht lässt nun aber absehen, dass wir möglicherweise noch etwas länger auf den nächsten großen Hit warten müssen.

Apples AR-Headset: Vorstellung angeblich frühestens im Jahr 2022

Seit langer Zeit gibt es Gerüchte rund um Apples Vorstellung eines Augmented-Reality-Headsets. So sagte Apple-Analyst Ming-Chi Kuno in der jüngeren Vergangenheit den Startschuss fürs zweite Quartal 2020 voraus. Die neuen Details von The Information (Paywall, via MacRumors, 9to5Mac) widersprechen diesen Aussagen nun jedoch.

So will man erfahren haben, dass Apple derzeit eine erste Präsentation im Jahr 2022 erwartet, gefolgt von einem überarbeiteten Design im Jahr 2023. Diesen Zeitplan sollen Apples Manager angeblich den am Projekt beteiligten Mitarbeitern in einer internen Präsentation im vergangenen Oktober in Apple Park mitgeteilt haben.

Das Meeting habe so viele Teilnehmer gehabt, dass man das Steve Jobs Theater mit seinen mehr als 1.000 Sitzplätzen gefüllt habe. Dies deutet daraufhin, dass Apple entsprechend viele Mitarbeiter mit dem Projekt vertraut hat. Leiter des Treffens soll Apples Mike Rockwell gewesen sein, der Kopf der AR-/VR-Projekte ist.

So stellen sich Designer Apples AR-Brille vor:

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
iPhone für die Augen: Konzept „Apple Lens“ schickt dich in die erweiterte Realität

Bestandteil der Präsentation sollen auch einige der geplanten Features gewesen sein. Dazu gehört ein „3D Scanning“ sowie eine verbesserte Erkennung von Personen. Zur Demonstration der Fähigkeiten soll man den Mitarbeitern ein Video gezeigt haben, in der eine virtuelle Kaffeemaschine auf einem realen Küchentisch platziert wurde, um den wiederum reale Personen herum standen. Die Technik soll dabei die Personen erkannt haben, sodass die virtuelle Kaffeemaschine diese verdeckt hat, wie es bei einem realen Objekt der Fall wäre.

Apple arbeitet angeblich an mindestens zwei Modellen des Headsets mit den Codenamen N301 und N421. Ersteres soll wie eine abgespeckte Version des Oculus Quest aussehen und über externe Kameras verfügen, um die Umgebung des Trägers zu scannen. N421 hingegen ähnelt derzeit einer hochpreisigen Sonnenbrille mit „dicken Bügeln, in denen Batterie und Chips untergebracht sind“. Die finalen Designs können sich bis zur Vorstellung natürlich noch ändern.

Apples AR-Headset soll Smartphones ersetzen können

Wie The Information weiter beschreibt, geht Apple davon aus, dass derartige AR-Headsets ein Smartphone in „etwa 10 Jahren“ ersetzen könnten. Apple ist sich auch der sozialen Aspekte beim Tragen eines Headsets bewusst und arbeitet daher an Linsen, die sich automatisch Abdunkeln, wenn ein Träger in der AR-Welt unterwegs ist, um so Außenstehende zu informieren.

Um in Zukunft auch Apps von externen Entwicklern zuzulassen, will man sich im Jahr 2021 an diese wenden und um ihre Unterstützung bitten. Eine erste öffentliche Vorschau könnte uns also möglicherweise in zwei Jahren erwarten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung