Nvidia macht mal wieder Schlagzeilen. Der Grafikkartenhersteller hat nach einer geleakten Mail einen waschechten Skandal an der Backe. Denn das digitale Schriftstück enthüllt, was für drastische Schritte das Unternehmen einleitet, wenn jemand nicht nach ihrer Pfeife tanzt. Kurz darauf rudert man jedoch zurück.

 

Nvidia

Facts 

Nvidia bannt YouTuber: Hardware Unboxed bekommt keine Grafikkarten mehr

Für die Erstellung von Testberichten und Review schickt Nvidia sowohl an die Presse als auch an zahlreiche YouTuber vorab Muster von neuen Grafikkarten, um eine pünktliche Berichterstattung zu ermöglichen. Bislang erhielt auch der bekannte Technik-YouTuber Hardware Unboxed entsprechende Testmuster von Nvidia – doch damit war kurzzeitig Schluss, wie er via Mail erfuhr.

In dieser teilt Nvidia dem YouTuber mit, dass er fortan keine Bemusterung für die Founder's Edition neuer Grafikkarten mehr erhalten werde, da er „die Dinge nicht so sehen würde wie wir (Nvidia), Spieler und der Rest der Industrie“. Was genau ist passiert? Laut der Aussage von Hardware Unboxed straft ihn Nvidia ab, da er in ihren Augen bei seinen Reviews einen zu großen Fokus auf die klassische Rasterisierungs-Leistung von Grafikkarten legt und Themen wie Raytracing und DLSS nur am Rande behandelt.

Ist Raytracing wirklich so toll, wie alle sagen? Wir verraten es euch im Video:

Was ist denn eigentlich so toll an Raytracing?

Als die Meldung publik wurde, meldeten sich auch andere YouTube-Größen wie JayzTwoCents und LinusTechTips zu Wort und verurteilten Nvidias Vorgehen aufs Schärfste, da sie auf diese Weise starken Einfluss auf die Berichterstattung nehmen würden. Schließlich müssten nun auch andere Magazine und Outlets befürchten, dass ihnen Nvidia keine Testmodelle mehr zuschickt, wenn die Ergebnisse nicht ihren Vorstellungen entsprechen.

Beliebte Grafikkarten bei Mindfactory anschauen

Nvidia hat ein Einsehen: Welle der Aufregung sorgt für Kehrtwende

Wenige Tage danach reagierte Nvidia auf die Situation und hob den Bann für Hardware Unboxed wieder auf. Man entschuldigte sich beim YouTuber und erklärte, dass das Wording der letzten Mail unter der „Lockdown-Müdigkeit“ des Verfassers gelitten hätte. Zudem beteuerte man noch einmal, dass man die redaktionelle Integrität der Presse respektieren würde.

Eine komplette Schilderung des Sachverhalts liefert Hardware Unboxed in seinem Video:

Hardware Unboxed nimmt die Entschuldigung von Nvidia zwar an, erwähnt jedoch, dass er besorgt ist, dass Nvidia ihn wieder bannt, sobald das mediale Interesse abgeflacht ist. Sicher ist, Nvidia hat sich mit dieser Aktion keine Freunde gemacht. Was für nachhaltige Folgen das PR-Debakel für Nvidia hat, bleibt abzuwarten. Aktuell hat der Grafikkartenhersteller aber auch noch mit ganz anderen Problemen zu kämpfen.