Im Moment arbeitet Apple schon an iOS 16.1. Wer will, kann und darf sich das künftige iPhone-Update in Form der Public Beta installieren. Allerdings wurden Nutzerinnen und Nutzer eines iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max zunächst davor gewarnt. Mit der zweiten Vorschauversion gibt es nun aber endlich Entwarnung.

 
Apple
Facts 
Update vom 22. September 2022: Mit der zweiten Vorschauversion von iOS 16.1 korrigiert Apple den folgenschweren GPS-Fehler (Quelle: MacRumors). Beta-Tester können dementsprechend mehr oder weniger bedenkenlos die zweite Public Beta des kommenden Service-Updates installieren. Dennoch ist Vorsicht geboten. Eine Beta-Version ist aus gutem Grund noch nicht für den normalen Gebrauch freigegeben. Mit dem einen oder anderen Fehler muss also noch gerechnet werden.

Kleinere Fehler, sogenannte Bugs, sind nicht ungewöhnlich bei neuer Software. Vor allem wenn diese sich noch in der Entwicklung befindet. Nicht anders verhält sich dies natürlich auch bei Apples künftigen iPhone-Updates. Im aktuellen Fall wird jedoch eine elementare Systemfunktion eingeschränkt.

iPhone 14 Pro (Max): iOS 16.1 Beta stört GPS

Wie die Kollegen von MacRumors berichten, beeinträchtig nämlich die aktuelle Beta von iOS 16.1 das GPS-System auf dem neuen iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max. Wer darauf angewiesen ist, sollte die Public Beta nicht installieren beziehungsweise muss diese wieder entfernen und auf iOS 16.0.1 downgraden. Erwähnenswert: Im Zuge des Verkaufsstarts des iPhone 14 veröffentlichte Apple explizit für alle Nutzerinnen und Nutzer eines iPhone 14 und iPhone 14 Pro (Max) ein Update auf iOS 16.0.1. Dieses behebt diverse Probleme unter anderem bei FaceTime, iMessage und der Foto-App.

Alle Modelle des iPhone 14 und deren Features im Überblick:

iPhone 14 (Pro) vorgestellt Abonniere uns
auf YouTube

Betroffen vom GPS-Problem sind wie erwähnt nur die beiden Pro-Modelle. Der Grund dürfte im neuartigen GPS zu suchen sein. Nicht nur die neue Apple Watch Ultra verwendet ein präziseres Dual-Frequenz-GPS, auch das iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max können darauf zurückgreifen. Derzeit hat iOS 16.1 damit aber noch nachweislich Probleme.

Apples Zeitplan für iOS 16.1

Diese Schwierigkeiten wird Apple aber sicherlich bis zum Release beheben. Höchstwahrscheinlich im Laufe des Oktobers dürfte es dann so weit sein. Zeitgleich mit iOS 16.1 sollte dann erstmals mit iPadOS 16.1 das neue System auch für die iPads zur Verfügung stehen. Die müssen noch warten und erhielten kein Update auf iPadOS 16, allein die iPhones wurden bisher bedacht.