Das iPhone 14 verfügt erstmals über eine Unfallerkennung. Doch funktioniert die auch tatsächlich wie beworben, wenn es zu einem echten Autounfall kommt? Genau diese Frage hat jetzt ein YouTuber beantwortet – und dabei gleich mal ein Auto zerstört.

 
Apple
Facts 

iPhone 14: Unfallerkennung unter der Lupe

Beim neuen iPhone 14 (Pro) und auch der Apple Watch (Ultra) hat der Hersteller erstmals eine Unfallerkennung implementiert. Die soll im Notfall nicht nur Autounfälle erkennen, sondern automatisch die Notrufnummer wählen. Die Funktion stützt sich auf das Gyroskop, den Beschleunigungsmesser, das GPS, das Barometer und sogar das Mikrofon des Handys oder der Smartwatch. Anhand der gesammelten Daten erkennen die Geräte, ob ein schwerer Autounfall stattgefunden hat.

Lange hat es nicht gedauert, bis sich ein erster YouTuber der Sache angenommen hat. TechRax wollte nach eigener Aussage einfach wissen, ob die Unfallerkennung auch wirklich das macht, was Apple behauptet. Dazu hat er ein iPhone 14 Pro an die Kopfstütze des Fahrersitzes geklebt und das Auto ferngesteuert gegen ein Hindernis fahren lassen.

Das jetzt veröffentlichte Video sei „in einer sicheren und kontrollierten Umgebung“ gefilmt worden (Quelle: TechRax). Das selbst mal auszuprobieren ist natürlich keinesfalls zu empfehlen. Es reicht schon, sich das Video hier anzuschauen:

Unfallerkennung des iPhone 14 im Praxistest

Das iPhone 14 Pro hat den Unfall überstanden und ihn auch als solchen erkannt. Im Video ist zu sehen, wie das Smartphone schon dabei war, den Notruf zu verständigen. In den ersten zehn Sekunden nach dem Unfall erscheint zudem ein Warnhinweis auf dem Bildschirm. Nach dem Notruf werden auch all gespeicherten Notfallkontakte informiert.

Bei der Vorstellung der Funktion hat Apple darauf hingewiesen, dass keine Einrichtung erforderlich und die Unfallerkennung standardmäßig aktiviert ist. Frontal- und Seitenaufpralle, Auffahrunfälle und Überschläge sollen erkannt werden.