Kurz vor dem eigentlichen Verkaufsstart des iPhone 14 trudeln die ersten Tests der neuen Apple-Handys ein und offenbaren insbesondere bei einem Modell eine positive Überraschung. So lohnt sich das Upgrade auf ein iPhone 14 Pro Max in diesem Jahr aus einem bestimmten Grund ganz besonders.

 
Apple
Facts 

Mal abgesehen von neuen Features wie dem Notch-Ersatz „Dynmaic Island“, der besseren Kamera und vielen anderen Dingen gelingt dem iPhone 14 Pro Max ein kleines Kunststück. Obwohl der Akku des Apple-Handys sogar etwas weniger Kapazität bietet, läuft das teuerste iPhone im Portfolio am Ende viel länger.

iPhone 14 Pro Max: Hält über 2 Stunden länger durch

In einem praxisrelevanten Akku-Test von „Tom's Guide“ schafft das iPhone 14 Pro Max das Unglaubliche – es schlägt den Vorgänger iPhone 13 Pro Max um mehr als zwei Stunden (Quelle: Tom's Guide). Die jeweiligen Laufzeiten im Detail:

  • iPhone 14 Pro Max: 14 Stunden und 42 Minuten (882 Minuten)
  • iPhone 13 Pro Max: 12 Stunden und 16 Minuten (736 Minuten)

Macht unterm Strich ein Plus von ganzen 146 Minuten oder anders ausgedrückt ein Zugewinn von fast 20 Prozent. Ein erstaunliches und auch überraschendes Ergebnis. Apple selbst nämlich kommuniziert nur ein Plus von einer Stunde Laufzeit und dann auch nur in der Spezialdisziplin der lokalen Videowiedergabe. Das iPhone 14 Pro Max ist demnach sogar noch besser als gedacht. Dies sorgt für eine positive Verwunderung.

Erwähnenswert: Das iPhone 14 Pro Max verlor nur 30 Prozent seiner Ladung in den ersten 5 Stunden beim Herunterladen von Apps, Hören von Musik und Aufnehmen von Fotos und Videos. Entsprechend gerüstet sollte es für die Praxis sein. Mit der erreichten Ladezeit schafft es das iPhone 14 Pro Max übrigens auf den zweiten Platz der Akku-Bestenliste bei „Tom's Guide“. Nur das Asus ROG Phone 6 Pro läuft mit 15 Stunden und 30 Minuten noch schneller. Unmittelbar hinter dem iPhone platziert sich das Nubia RedMagic 6 mit 13 Stunden und 20 Minuten auf Platz 3.

iPhone 14 und iPhone 14 Pro – alle neuen Modelle im Überblick im GIGA-Video:

iPhone 14 (Pro) vorgestellt Abonniere uns
auf YouTube

Bei aller Euphorie finden die Kollegen von „Tom's Guide“ aber auch ein sprichwörtliches Haar in der Suppe. Zitat: „Beim Aufladen eines entladenen iPhone 14 Pro Max erreichten wir in 30 Minuten nur 42 Prozent. Apple behauptet, dass man 50 Prozent erreichen kann, also werden wir diesen Test wiederholen und diesen Bericht aktualisieren. Im Vergleich dazu erreichte das Galaxy S22 Ultra mit seinem 25-W-Ladegerät 58 Prozent in 30 Minuten, und das OnePlus 10 Pro erreichte 93 Prozent und 55 Prozent in 15 Minuten und profitierte dabei von 65-W-Ladegeschwindigkeiten.“

An dieser Stelle müssen wir allerdings anmerken, dass Apple auf der eigenen Webseite eine Ladezeit von 35 Minuten und nicht 30 Minuten kommuniziert. Entweder irrt hier „Tom's Guide“ oder aber Apple passte die Ladezeiten zwischenzeitlich an. Ergo: In den restlichen 5 Minuten könnten also durchaus tatsächlich 50 Prozent erreicht werden. Ob dies so ist, bleibt der Test aber schuldig.

Wie schafft das Apple-Handy eine solche Leistung?

Bleibt noch die Frage: Wie nur schafft das iPhone 14 Pro Max derartige Laufzeiten trotz kleineren Akkus? Verantwortlich hierfür zeichnen wohl der neue A16 Bionic Chip und ein neuer effizienterer OLED-Bildschirm. Im Gegensatz zum iPhone 13 Pro schafft das Display des iPhone 14 Pro nämlich eine variable Bildwiederholfrequenz von bis zu 1 Hz. Der Vorgänger kann hingegen nur auf zu 10 Hz heruntertakten und verbraucht so in bestimmten Situationen mehr Strom.