Das neue Motorola RAZR sollte an alte Glanzzeiten anknüpfen – scheiterte aber grandios. Aufgeben will der Hersteller aber nicht und hat sich einen Plan ausgedacht, um das Kult-Handy doch noch zum Erfolg zu machen.

Dass Nostalgie alleine noch kein erfolgreiches Smartphone macht, musste unlängst Motorola erfahren. Zwar hat die Neuauflage des legendären Motorola RAZR für großen Medienwirbel gesorgt und dürfte viele potenzielle Käufer an die Zeit ihres ersten Handys erinnert haben – genutzt hat es dem faltbaren Smartphone aber nicht. Dafür war der Preis wohl zu hoch und die technische Ausstattung zu mau. Zumindest bei letztem Punkt scheint Motorola aber nachlegen zu wollen.

Motorola RAZR: Nachfolger erhält besseren Prozessor und Kamera

Laut XDA Developers soll die zweite Generation des neuen Motorola RAZR einige Verbesserungen unter der Haube erhalten. Vor allem beim Prozessor gibt es offenbar ein Upgrade, denn im Falt-Handy soll der neue Snapdragon 765 seinen Dienst verrichten. Der Chip siedelt sich in der gehobenen Mittelklasse an und bietet unter anderem 5G-Unterstützung. Auch Google soll Gerüchten zufolge beim kommenden Pixel 5 auf das SoC setzen. Zur Seite stehen dem Qualcomm-Prozessor dem Vernehmen nach 8 GB RAM und 256 GB Datenspeicher.

Ein weiteres Upgrade ist angeblich bei der Kamera zu erwarten. Hier soll das neue Motorola RAZR auf einen 48 MP starken Sensor von Samsung setzen, während die Frontknipse einen Sprung auf 20 MP macht. Zu guter Letzt soll der Akku von aktuell 2.510 mAh auf 2.845 mAh anwachsen. Insbesondere die magere Akkulaufzeit der ersten Generation war ein Schwachpunkt, weshalb Motorola hier mit einem geringen Plus an mAh wohl nachhelfen will.

Smartphone-Bestseller auf Amazon

Die Vorzüge des Motorola RAZR:

Das neue Motorola Razr: Handy-Ikone mit Falt-Display

Motorola RAZR: Wird die zweite Generation günstiger?

Wann die zweite Generation des Motorola RAZR auf den Markt kommen und wie viel das Falt-Handy dann kosten soll, ist noch nicht bekannt. Der Vorgänger ging hierzulande für 1.599 Euro an den Start. Angesichts der gebotenen Hardware und der starken Konkurrenz durch das ähnliche Galaxy Z Flip konnte sich die Neuauflage des Kult-Handys aber nicht durchsetzen. Bleibt zu hoffen, dass Motorola den Preis für die zweite Generation etwas niedriger ansetzt, um nicht erneut ein Debakel zu erleben.

Kaan Gürayer
Kaan Gürayer, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets und Smartwatches.

Ist der Artikel hilfreich?