Steht es wirklich so schlecht um Huawei? Ein Insider gibt eine düstere Prognose ab, die ein schlechtes und ein katastrophales Ergebnis vorhersagt. Kann sich Huawei aus der anstehenden Misere noch befreien?

 

Huawei

Facts 

Huawei-Insider sagt Ende von Handy-Geschäft voraus

Ming-Chi Kuo gilt als renommierter Analyst, der sich zwar in erster Linie um Apple kümmert, dieses Mal aber Huawei in den Fokus rückt. Das, was er zu sagen hat, hinterlässt aber einen ganz fiesen Beigeschmack. Gegenüber MyFixGuide soll Kuo gesagt haben, dass alles davon abhängt, ob der chinesische Hersteller nach dem 15. September 2020 noch Teile zur Produktion seiner Smartphones besorgen kann. Schon jetzt wurde die Produktion reduziert, da nicht genug Komponenten beschafft werden können. Der US-Bann, der Huawei zuvor nach außen hin kaum geschadet haben soll, entfaltet jetzt seine volle Kraft. Laut Kuo sind zwei Szenarien realistisch:

  1. Die Marktanteile von Huawei sinken, selbst wenn es das Unternehmen schafft, genug Komponenten aufzutreiben. Die Handys werden nicht mehr so konkurrenzfähig sein, da die Komponenten nicht mehr die Voraussetzungen erfüllen, die die Kunden von Huawei erwarten.
  2. Huawei verabschiedet sich komplett vom Smartphone-Markt. Das wäre der schlimmste Fall, der eintreten könnte, wenn die Beschaffung von Komponenten zur Fertigung von Handys unmöglich wird.

In beiden Fällen soll laut Kuo die Konkurrenz besonders von dem Niedergang Huaweis profitieren. In China hat Huawei aktuell einen Marktanteil von fast 50 Prozent. Wenn Huawei keine konkurrenzfähigen Smartphones mehr bauen kann, dann werden sich die Interessenten natürlich bei der Konkurrenz umschauen. Besonders Apple, Oppo, Vivo, und Xiaomi könnten dann profitieren.

Smartphone-Bestseller bei Amazon

Diese China-Handys empfehlen wir:

Huawei, Xiaomi, OnePlus: Die besten China-Handys 2020

MediaTek will Huawei unter die Arme greifen

Huawei ist aktuell der größte Smartphone-Hersteller der Welt. Natürlich schadet der US-Bann nicht nur dem chinesischen Unternehmen, sondern auch Zulieferern wie MediaTek. Das taiwanische Unternehmen hat eine Ausnahmegenehmigung beantragt, um weiter Prozessoren an Huawei ausliefern zu können. Ab dem 15. September wäre das durch den US-Bann nicht mehr möglich, sodass sich das Unternehmen nun um eine Verlängerung bemüht. So gut wie alles hängt davon ab, ob diese erteilt wird.

Peter Hryciuk
Peter Hryciuk, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets, Android, Windows und Deals.

Ist der Artikel hilfreich?