Der Open-Source-Messenger Signal ist in aller Munde. Mit vielen neuen Funktionen möchte man jetzt noch mehr Nutzer von Android und iOS überzeugen. Ein Feature steht dabei im Mittelpunkt, mit dem sogar bares Geld gespart werden kann.

 

Signal

Facts 

Signal: Neue Features für den Messenger

Nach dem Chaos rund um neue Datenschutzbestimmungen bei WhatsApp sind nicht wenige Nutzer zur Konkurrenz gewechselt. Hier hat sich der Messenger von Signal profilieren können – auch wenn eine Anmeldung mehrere Tage lang nicht möglich war. Nachdem diese Probleme nun ausgestanden sind, haben sich die Betreiber sowohl um die Fehlerbehebung wie auch Weiterentwicklung des WhatsApp-Konkurrenten gekümmert.

Handy-Bestseller bei Amazon anschauen

Mit der neuen Version von Signal, die bereits als Update zur Verfügung steht, kommen einige neue Funktionen in die App. Darüber hinaus hat man sich auch um bestehende Features gekümmert und dort einige Fehler aus der Welt geschafft. Als sichtbarste neue Option dürften die Hintergrundbilder gelten, die nun wahlweise für einzelne Unterhaltungen oder aber als Standardhintergrund für alle Unterhaltungen festgelegt werden können.

Neu sind auch animierte Sticker, die in einer ersten offiziellen Sammlung zur Verfügung stehen. Bislang mussten Nutzer des Messengers noch auf externe Quellen zurückgreifen, um ihre Unterhaltungen um animierte Sticker zu erweitern. Nutzer können nun auch eigene Sticker-Sammlungen in der Desktop-Variante von Signal erstellen und sie in Unterhaltungen mit Freunden nutzen.

Welche weiteren Alternativen gibt es zu WhatsApp?

TECH.tipp: WhatsApp-Alternativen

Weniger mobiler Datenverbrauch bei Signal

Für manche Nutzer von Signal vielleicht wichtiger als animierte Sticker ist der neue Umgang mit dem mobilen Datenverbrauch. Hier haben sich die Entwickler ins Zeug gelegt und eine neue Einstellung vorgenommen, die für eine Reduzierung des Datenverbrauchs bei Anrufen sorgt. Darüber hinaus wurde die Bildkompression überarbeitet, was sich ebenfalls mit einem leicht gesunkenen Datenverbrauch positiv bemerkbar machen dürfte.

Mit der Aktualisierung von Signal erhalten Nutzer auch die Möglichkeit, ihr Profil etwas interessanter zu gestalten. Im „Über“-Bereich lässt sich nun so etwas wie ein Status-Update einfügen. Profilbilder lassen sich zudem jetzt auch in einer Vollbildansicht anschauen.