Oftmals muss die Apple Watch als „Lebensretter“ herhalten, in einer aktuellen Meldung ist es jedoch ausgerechnet das iPad, dem eine solche Bedeutung zuteilwird. Zusammen mit der Besatzung eines kleinen Flugzeuges stürzt das Tablet ab und wird dann zum Helden der ganzen Geschichte.

 
Apple
Facts 

iPad führt Einsatzkräfte zu Überlebenden eines Flugzeugabsturzes

In den letzten Jahren ereilten uns immer wieder Meldungen, bei denen die Apple Watch sich als Lebensretter entpuppte. So wurden beispielsweise Unregelmäßigkeiten beim Herzschlag erkannt und entsprechende Erkrankungen bei nachfolgenden Arztterminen entdeckt. Jetzt gesellt sich auch das iPad in den erlauchten Kreis der Schutzengel.

Denn nur einem iPad war es jetzt zu verdanken, dass Vater und Tochter nach einem Flugzeugabsturz wohlbehalten entdeckt wurden (Quelle: CNN). Beide hoben mit einer kleinen einmotorigen Cessna 150, am vergangenen Sonntag vom Wilkes-Barre Scranton International Airport in Pittston Township in Pennsylvania ab und verschwanden kurz danach vom Radar. Die anschließende Suche im Umfeld des letzten bekannten Standorts des Flugzeugs verlief nach Stunden leider immer noch erfolglos. Doch dann kam die Wende.

Egal ob iPhone oder iPad, so findet man den aktuellen Aufenthaltsort heraus: 

Mein iPhone suchen: Apple erklärt die Funktion

Lokalisierung gelang mit Apples ausgefeilter Technik

Nachdem die Rettungskräfte den Piloten identifiziert hatten, kontaktierten sie seine Frau, die am Zielort auf ihren Mann und ihre Tochter gewartet hatte, und erhielten die Handynummer des Mannes. Das Telefon konnte man anpingen und fand dabei heraus, dass die Tochter auch noch ein iPad besaß. Dieses lies sich dann mit den bekannten Bordmitteln lokalisieren, so CNN. Wahrscheinlich nutze man die Funktion „Wo ist?“, um die Position des iPads zu bestimmen, so unsere Vermutung.

Danach konnte man Vater und Tochter problemlos auffinden. Glücklicherweise waren beide nach dem Flugzeugabsturz nur leicht verletzt. Ein Wunder, so die Verantwortlichen. Der Absturz wird nun von der Federal Aviation Administration untersucht, weitere Einzelheiten zur Absturzursache sind derzeit noch unklar.