Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Apple
  4. Kein neues iPhone mehr: Gehen Aldi-Talk-Kunden künftig leer aus?

Kein neues iPhone mehr: Gehen Aldi-Talk-Kunden künftig leer aus?

Was wird Aldi Talk machen, endlich auch eine eSIM anbieten? (© IMAGO / Manfred Segerer)

Die deutsche Mobilfunk-Landschaft steht vor einem Paradigmenwechsel, denn Apple meint es nach aktuellem Kenntnisstand ernst und macht ab diesen Herbst die eSIM quasi zur Pflicht. Viele Prepaid-Kunden stehen vor einem gewaltigen Problem. Reden wir mal drüber und zwar in der aktuellen Ausgabe der Wochenendkolumne von GIGA.

 
Apple
Facts 

Noch ist es nur ein Gerücht, doch ein ziemlich glaubwürdiges. In den USA verzichtet Apple nämlich bereits beim iPhone 14 auf eine „richtige“ SIM-Karte. Wer Apples Smartphone dort benutzen will, der benötigt schon heute zwangsweise eine sogenannte eSIM (e für embedded = eingebettet).

Anzeige

Apple macht eSIM beim iPhone zur Pflicht

Hierzulande ist die eSIM bisher nur eine Option, der Einsatz einer regulären Nano-SIM noch immer möglich. Doch mit dem iPhone 15 soll diese Freiheit im Herbst enden, dann will Apple auch in Europa voll und ganz auf die eSIM setzen. Eine gute Idee?

Zunächst bietet die eSIM eine Vielzahl von Vorteilen. SIM-Karten müssen nicht mehr getauscht werden, denn mehrere eSIMs lassen sich im iPhone verwalten, zwei davon parallel nutzen. Die Suche nach einer aufgebogenen Büroklammer oder einem SIM-Tool für die Öffnung des Karten-Schachts entfällt endlich.

Anzeige

Auch wer international unterwegs ist, hat Vorteile, muss man doch nicht ständig physisch zwischen den Karten mehr wechseln. Diese Karten gehen dann auch nicht mehr verloren. Der Hersteller spart sich zudem den Platz im Gerät und kann diesen besser nutzen, beispielsweise für einen größeren Akku.

Problem: Prepaid-Anbieter wie Aldi-Talk und Co.

Doch es gibt auch eindeutige Nachteile und die werden zuerst Kunden von Prepaid-Anbietern spüren. Die verzichten nämlich oftmals bis heute auf eine Unterstützung der eSIM und vertrauen ganz und gar auf die klassische SIM-Karte. Zu diesen gehört beispielsweise auch Aldi Talk, der größte Prepaid-Anbieter hierzulande. Der hat die eSIM noch immer nicht im Angebot. Ausnahmen unter den Prepaid-Anbietern bestätigen natürlich die Regel, siehe hierzu unsere Auflistung.

Anzeige

Kundinnen und Kunden, die ein neues iPhone 15 haben wollen, müssen bei Aldi Talk und Co. wohl erst mal darauf verzichten oder sich einen neuen Vertrag besorgen nach aktuellem Stand der Dinge.

Was war gleich noch mal Prepaid? Der aktuelle Stand:

Lohnt sich heutzutage noch ein Prepaid-Tarif?
Lohnt sich heutzutage noch ein Prepaid-Tarif? Abonniere uns
auf YouTube

Weitere Nachteile der eSIM: Aktivierung und Deaktivierung sind aufwendiger als alternativ einfach eine reguläre SIM-Karte zwischen den Geräten zu wechseln. Generell beschränkt man sich allein auf Anbieter mit eSIM-Funktionalität. Wer als Urlauber verreist und eine günstige physische Karte vor Ort sieht, der geht hier leer aus und zahlt am Ende vielleicht sogar drauf.

Tut sich also Apple vielleicht mit dieser Entscheidung keinen Gefallen und riskiert sogar einen Kundenschwund? Immerhin könnten die betroffenen Kunden auch einfach ein anderes Telefon kaufen und bei ihren Prepaid-Anbietern bleiben.

Meine Gedanken zum Wochenende: Die Kolumne möchte Denkanstöße liefern und den „News-Schwall“ der Woche zum Ende hin reflektieren. Eine kleine Auswahl der bisherigen Artikel der Kolumne:

Anzeige

Apple gibt den Takt vor, die Provider ziehen nach

Meine Meinung: Apple war schon in der Vergangenheit Innovationstreiber und somit ein Vorbild für die Branche. Wenn Apple etwas tut, hechelt die Branche hinterher. Heißt: Wenn Aldi Talk und Co. bisher meinten, auf eine eSIM verzichten zu können, wird Apples rigorose Strategie ein Umdenken entfachen.

Eher werden die restlichen deutschen und europäischen Provider nachziehen und endlich die eSIM unkompliziert ins eigene Portfolio integrieren, als sich das Geschäft mit den Apple-Kunden zu verderben. Mit etwas Glück geschieht dies noch vor dem Herbst, eine Garantie gibt es aber nicht.

Früher oder später tritt aber das ein, was ich schon einmal vor vier Jahren hier bei GIGA postulierte. Wer es gerne noch mal nachlesen möchte, hier ist der Artikel:

Machen wir uns nichts vor, Verzicht bedeutet anfänglich Schmerz. Doch schon kurze Zeit später ist der vergessen. Oder vermisst heute noch jemand Diskettenlaufwerke, DVD-Laufwerke, die Klinkenbuchse oder kann sich an eine Zeit vor den USB-Anschlüssen erinnern? So oder so ähnlich wird es uns auch mit der eSIM gehen. Schon bald gehört die zum Standard und Apple ist mal wieder „schuld“ daran – gut so.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige