Die ersten Kundinnen und Kunden erhalten jetzt ihr MacBook Air 2022 mit M2-Chip. Bereits zuvor durften ausgesuchte Journalisten das neue Apple-Notebook unter die Lupe nehmen. Diese Tester kommen nun zu einem klaren Urteil. Wie fällt dieses aus?

 
Apple
Facts 

MacBook Air 2022: Fast perfektes Apple-Notebook, aber nicht für jeden Anwender

Positiv, aber mit einer kleinen Einschränkung. Grundsätzlich hinterlässt das neue MacBook Air 2022 im frischen Design, neuem Display und nicht zuletzt dank des M2-Chip ein fast perfektes Bild. Devindra Hardawar von Engadget beispielsweise findet kein Haar in der Suppe und schreibt (übersetzt):

„Das Air ist beeindruckend dünn und leicht, aber es hat auch einen größeren und besseren Bildschirm, tolle Lautsprecher und einen schicken MagSafe-Stromadapter. Und dank des M2-Chips von Apple ist es auch viel schneller als das letzte Modell, das ich vor anderthalb Jahren noch als „atemberaubend schnell“ bezeichnet habe. Einmal mehr hat Apple einen neuen Standard für Ultraportables gesetzt.“

The Verge hat sich das neue MacBook Air 2022 angeschaut:

Zu einem ähnlichen Urteil kommt auch Kollege Dan Seifert von The Verge. Allerdings mit der Einschränkung, dass das ältere und günstigere M1-Modell noch immer eine Überlegung für viele Nutzerinnen und Nutzer ist, die noch ein älteres Notebook besitzen. Der Preisaufschlag fürs neue M2-Modell ist einfach ziemlich heftig. Daher ist das neue Air vor allem eine Option für Kunden, die vielleicht überlegen, alternativ das MacBook Pro mit M2-Chip zu kaufen. Im Detail (übersetzt):

„Aber dieser Erfolg hat seinen Preis, im wahrsten Sinne des Wortes, und die Leistungsverbesserungen gegenüber dem M1-Modell sind nicht so deutlich wie die Verbesserungen bei Design und Funktionen. Das M2 Air ist für die meisten Menschen die bessere Wahl als das 13-Zoll M2 MacBook Pro, auch wenn das Pro eine etwas bessere Leistung und eine längere Batterielaufzeit hat.“

Im Geschwindigkeitsvergleich bestätigen die Messungen übrigens die vorherige Meldung. Demzufolge befinden sich MacBook Air und MacBook Pro mit M2-Chip in etwa auf demselben Niveau. Diese Aussage trifft aber auch auf ein eher weniger ruhmreiches Detail zu.

Apple stellte bereits Anfang Juni das neue Notebook-Modell vor:

MacBook Air 2022: Alle Infos zum neuen Apple-Notebook

Streitfall SSD: Apples „erhellende“ PR-Antwort

So wird auch das MacBook Air 2022 in der Basisversion mit nur einem einzigen NAND-Chip (256 GB) ausgeliefert. Dieser Umstand führte schon beim MacBook Pro mit M2-Chip zu wesentlich schlechteren SSD-Benchmark-Ergebnissen. Diese lassen sich nun gleichfalls beim MacBook Air nachvollziehen. The Verge fragte bei Apple nach und bekam die folgende Antwort (übersetzt):

„Dank der Leistungssteigerung von M2 sind das neue MacBook Air und das 13-Zoll MacBook Pro unglaublich schnell, selbst im Vergleich zu Mac Laptops mit dem leistungsstarken M1 Chip. Diese neuen Systeme verwenden ein neues NAND mit höherer Dichte, das 256 GB Speicherplatz in einem einzigen Chip bietet. Während Benchmarks der 256-GB-SSD einen Unterschied zur vorherigen Generation zeigen, ist die Leistung dieser M2-basierten Systeme bei realen Aktivitäten sogar noch schneller.“

Alles gut also? Nicht wirklich. Denn wenn Apple von schnelleren Ergebnissen bei Real-Life-Tests spricht, bezieht dies nicht explizit die SSD-Leistung ein. Stattdessen ist das Gesamtpaket gemeint. Apple lenkt also im Grunde vom nicht wegzudiskutierenden Fakt ab. Ein klassisches PR-Manöver, was bei genauerer Betrachtung aber enttarnt werden kann.