Mit dem Release des Surface Duo stellt sich Microsoft gegen den aktuellen Markt. Das Smartphone setzt auf zwei getrennte Displays statt eines faltbaren. In den USA hat der Tech-Konzern sein erstes Android-Handy bereits veröffentlicht. Jetzt zeichnet sich auch der Start in Deutschland ab.

Surface Duo: Microsoft bringt Android-Handy nach Deutschland

Das Surface Duo soll Berichten mehrerer Medien zu Folge im Frühjahr 2021 für den deutschen Markt erscheinen. Damit folgt Microsoft seinem bewährten Prinzip, denn in den USA ist das Smartphone mit zwei getrennten Displays bereits im August erschienen. Wann genau der europäische Markt und damit auch die Nutzer in Deutschland bedient werden, ist jedoch noch unklar. Wie etwa WindowsLatest berichtet, plant Microsoft aber eine Markteinführung außerhalb Amerikas für Anfang 2021.

Microsofts Office Suite für PC und Mobil bei Amazon

Im Video seht ihr einen ersten Einblick zum Surface Duo:

Surface Duo: Microsofts neues Falt-Smartphone im Vorstellungsvideo

Zur Zeit sind allerdings noch keine Details zur deutschen Veröffentlichung, etwa ein festes Datum oder der Preis, bekannt. Wer sich schon für das Surface Duo entschieden hat, sollte damit rechnen, etwas tiefer in die Tasche zu greifen: Der Preis in den USA liegt bei rund 1.400 Dollar. Auch in Deutschland dürften damit über 1.100 Euro fällig werden, zumal hierzulande noch die Mehrwertsteuer eingepreist wird sowie andere Abgaben.

Surface Duo erscheint 2021 mit zwei Jahre alter Hardware

Dafür wird den Nutzern das bisher schlankste Falt-Smartphone geboten: Geöffnet ist das Surface Duo bemerkenswerte 4,8 mm flach. Klappt man es zu, sind es immerhin nur 9,9 mm. Werksseitig wird es bisher mit Android 10 ausgeliefert, angepasst auf die Dual-Screens des Surface Duo. Ein Wermutstropfen bleibt: Mit dem Snapdragon 855 von Qualcomm und 6 GB Arbeitsspeicher bietet Microsoft zum Release gerade einmal den Standard von 2019. Und im Inneren stecken noch weitere Überraschungen.

Außerdem fehlen einige Funktionen, die inzwischen bei anderen Modellen zum Standardprogramm gehören. Ob das Dual-Display-Design genug überzeugen kann, damit die Kunden in Deutschland trotzdem zufrieden sind, zeigt sich im nächsten Jahr.