Nach einem fulminanten Comeback stehen die Zeichen für Nokia-Smartphones jetzt auf Sturm. Die Absatzzahlen der Handys mit der Kultmarke fallen weiter und weiter. Daran sind auch interne Probleme schuld, wie ein Blick in die jüngere Vergangenheit zeigt. 

 

HMD Global

Facts 

Als HMD Global 2017 damit begann, Nokia-Smartphones mit Android zu verkaufen, war die Freude groß. Noch immer hatte die Nokia-Marke einen festen Platz in den Herzen vieler Handybesitzer. Drei Jahre und eine Achterbahnfahrt später stellt sich jetzt aber die Frage, ob das Comeback wirklich gelungen ist.

Fallende Absätze: Nokia-Smartphones verkaufen sich schlecht

Den Marktforschern von Counterpoint Research zufolge konnte HMD Global im ersten Quartal 2020 nur noch 1,7 Millionen Nokia-Smartphones unter die Leute bringen – ein Minus von fast einer Million Geräte im Vergleich zum Vorquartal, berichtet Nokiamob. Zwar hatte das Unternehmen in seiner kurzen Geschichte immer mit Aufs und Abs zu kämpfen, doch seit dem zweiten Quartal 2019 geht es nur noch bergab. Illustriert wird die Achterbahnfahrt mit anschließendem Absturz von diesem Chart:

Mit den aktuellen Absatzzahlen ist HMD Global im Grunde wieder dort angekommen, wo das finnische Startup einst gestartet ist. Dauerhafter Erfolg sieht anders aus.

Smartphone-Bestseller auf Amazon

Deshalb sind Smartphone-Kameras so gut geworden: 

Smartphone-Kameras: Wie sind sie eigentlich so gut geworden? – TECHfacts

Hausgemachte Probleme von HDM Global

Doch weshalb sinkt der Stern der Nokia-Smartphones jetzt wieder? Die Probleme sind vielfältig und zum Teil auch hausgemacht: Nachdem der anfängliche Nostalgie-Hype verflogen war, sind dem Hersteller mehrere Fehler unterlaufen. Dazu zählen etwa verwirrende Produktbezeichnungen, Neuauflagen von Handys, die sich vom Vorgänger kaum unterscheiden, ständige Verspätungen der Flaggschiff-Smartphones und nicht zuletzt hat es HMD Global nicht geschafft, sich ein echtes Alleinstellungsmerkmal zu erarbeiten.

Nokia-Smartphones bieten nichts, was die Konkurrenz nicht auch bietet – zumindest aktuell. Mit Unter-Display-Kamera und 120-Hz-Bildschirm soll das neue Nokia 9.3 PureView wieder angreifen. Da bleibt nur zu hoffen, dass es nicht schon zu spät ist.

Kaan Gürayer
Kaan Gürayer, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets und Smartwatches.

Ist der Artikel hilfreich?