Wer auf Twitter nicht aufpasst, tritt schnell ins Fettnäpfchen. Bei Samsung war es aber kein falsches Wort oder ein unpassender Like, der zum peinlichen Patzer geführt hat. Vielmehr scheinen manche Samsung-Mitarbeiter nicht mal die eigenen Smartphones zu kennen.

 
Samsung Electronics
Facts 

Egal ob von Apple, Samsung oder Xiaomi: Heutzutage sehen doch alle Smartphones gleich aus – so lautet ein landläufiger Vorwurf. Beim Blick auf die Front kann man diese Kritik sogar nachvollziehen, denn von vorne und im ausgeschalteten Zustand lässt sich ein iPhone nur schwer von einem Galaxy unterscheiden. Größer sind die Unterschiede aber auf der Rückseite, hier pflegt jeder Hersteller seine eigene Design-Handschrift. Umso erstaunlicher, wenn die eigenen Mitarbeiter ein Smartphone der Konkurrenz für das eigene halten.

Samsung-Mitarbeiter hält Sony-Smartphone für Galaxy-Handy

Genau dieses Missgeschick ist Samsung-Mitarbeitern auf Twitter unterlaufen. Auf einen Tweet von YouTube-Star MKBHD, der sich öffentlich über den mageren Lieferumfang bei einem Testgerät wunderte, antwortete Samsung Canada: „Hi Marques, danke, dass du uns darauf aufmerksam machst. Schick uns doch eine Privatnachricht mit deinen Kontaktinformationen – unser Kundenservice wird sich der Angelegenheit annehmen.“

Eine peinliche Verwechslung für Samsung. (Bildquelle: Twitter)

Erstmal eine nette Antwort, würde man meinen. Das Problem: Es war gar kein Samsung-Smartphone, das der YouTuber in der Hand hielt. Sowohl auf der Verpackung selbst als auch auf dem Smartphone ist deutlich der Markenschriftzug von Sony zu erkennen und auch der Modellname: Xperia 1 IV, das kürzlich vorgestellt wurde. Trotzdem haben es die Mitarbeiter von Samsung Canada für ein Samsung-Smartphone gehalten – ein peinlicher Patzer, der im Netz für ordentliche Lacher gesorgt hat.

Aktuelle Samsung-Smartphones wie etwa das Galaxy S22 sehen auf der Rückseite ganz anders aus:

Samsung Galaxy S22 im Hands-On Abonniere uns
auf YouTube

Samsung will ab 2025 Apple schlagen

Bei Samsung selbst stehen einige Änderungen ins Haus. Der Branchenprimus wirft Apple den Fehdehandschuh hin und möchte in 3 Jahren seinen Leistungsrückstand bei Prozessoren aufgeholt haben. In der Zwischenzeit macht aber auch die aktuelle Weltlage Samsung zu schaffen.