Das hat sich Sony sicher anders vorgestellt: Bei einem intensiven Test der Kamerafähigkeiten des Sony Xperia 1 II ist das Flaggschiff gleich in mehreren Bereichen durchgefallen. Am Ende hat es nur für einen sehr enttäuschenden Platz in der Rangliste gereicht. Was ist da nur schiefgelaufen?

 

Sony Xperia 1 II

Facts 
Sony Xperia 1 II

Sony Xperia 1 II: Kamera fällt im Test durch

Sony ist seit jeher für besonders hochwertige Kamerasensoren bekannt. Selbst viele andere Smartphone-Hersteller setzen auf Produkte des japanischen Konzerns. Bei eigenen Smartphones aber kommen die Sensoren fast schon traditionell nicht an die gewünschte Leistung heran. Beim Xperia 1 II, das im Mai 2020 veröffentlicht wurde, sieht es nicht anders aus. Die Experten von DxOMark haben ein eindeutiges Urteil gefällt.

Am Ende hat das Sony-Smartphone nur 112 Punkte erreichen können und steht damit auf einem äußerst enttäuschenden 42. Platz. Umgeben ist das Xperia 12 damit vom Galaxy S10 Plus und dem OnePlus 7 Pro, die vor zwei Jahren auf den Markt kamen. Immerhin hat es eine kleine Verbesserung gegenüber dem ersten Xperia 1 gegeben, das seit 2019 zu haben ist. Mit aktuellen Top-Smartphones kann aber auch das Sony Xperia 1 II in den meisten Bereichen nicht mithalten.

Den Testern von DxOMark hat vor allem die Leistung bei eher schlechten Lichtverhältnissen nicht gefallen. Der Autofokus wird zudem als „nicht stabil“ bezeichnet. Die Telelinse des Handys soll zudem nur ein geringes Detailreichtum erlauben. Auch die Leistung bei Videos lässt zu wünschen übrig, so das Fazit. Positiv wurden hingegen die Details bei Aufnahmen mit dem Ultraweitwinkel des Handys bewertet. Bei Porträtaufnahmen werden zudem sehr exakte Tiefeninformationen gesammelt. Für einen Platz in der oberen Rangliste hat es aber dann doch noch nicht gereicht.

Mehr zum Sony Xperia 1 II:

Sony Xperia 1 II vorgestellt

Sony Xperia 1 II setzt auf Zeiss-Optik

Auf dem Papier hätte das Top-Handy von Sony eigentlich sehr viel besser abschneiden müssen. Es kommt eine Optik des deutschen Herstellers Zeiss zum Einsatz, das Smartphone selbst wurde ursprünglich für einen vierstelligen Betrag verkauft. Auf der Rückseite des Smartphones wartet eine dreifache Kamera, die Bilder mit bis zu 12 MP erlaubt. Videos sind bei 60 Bildern pro Sekunde mit 4K-Auflösung möglich.