Während Donkey Kong arm wie eine Kirchenmaus ist, verdienen sich andere Videospiel-Charaktere im Laufe ihrer Karriere ein goldenes Näschen. Der reichste von allen ist schon seit mehreren Dekaden im Geschäft – und zwar als Handwerker.  

 

Videospielkultur

Facts 

Link, Commander Shepard & Co: Diese Charaktere machen so richtig Asche

Egal ob Ringe, Münzen, Credits, Gil oder Poké-Dollar – in den meisten Spielen sammelt ihr im Laufe der Story und des freien Erkundens massig Kohle auf. Doch wie viel wäre die Fantasie-Währung eigentlich bei uns wert? Und welche Charaktere würden auf diese Weise zu den wohlhabendsten der Gaming-Geschichte gehören?

Der Online-Finanz-Service NetCredit hat das einmal durchgerechnet und seine Ergebnisse veröffentlicht. Das Resultat: Nintendos berühmtester Affe Donkey Kong arbeitet quasi für einen Hungerlohn. Im Laufe seiner Gaming-Karriere hätte der digitale Primat ein Vermögen von umgerechnet gerade einmal 286 US-Dollar aufbauen können. Kein Wunder, schließlich sind die Bananenmünzen, die ihr während eurer Abenteuer aufsammelt, nur etwa 9 Cent pro Stück wert.

Diese Games sind definitiv einen Blick wert: 

13 Gaming Meisterwerke, die ihr im Leben unbedingt spielen solltet

Einen deutlichen besseren Schnitt machen die Pokémon-Trainer aus den gleichnamigen Spielen. Sie haben zusammen rund 525.000 US-Dollar auf der hohen Kante – und das, obwohl ein Poké-Dollar gerade einmal 0,008 US-Dollar wert ist. Klingt nach übler Inflation!

Der mit Abstand reichste Videospiel-Charakter ist jedoch der, den jeder kennen sollte: Mario. Obwohl der gut gelaunte Italiener „nur“ Klempner ist, konnte er in seinen Abenteuern durch das Sammeln von Münzen, die jeweils knapp 80.000 US-Dollar wert sind, ein Vermögen von umgerechnet rund 806 Milliarden US-Dollar anhäufen. Damit dürfte es sich im Pilzkönigreich gut leben lassen.

Hättet ihr damit gerechnet, dass Mario auf dem ersten Platz landet? Oder wart ihr der festen Überzeugung, dass es ein anderer Charakter auf den Thron schaffen würde? Teilt eure Vermutung mit uns in den Facebook-Kommentaren.