Toyota bringt den Prius zurück nach Deutschland. Das erste erfolgreiche Hybrid-Fahrzeug feiert damit sein Comeback. An Verbesserungen sparen die Japaner nicht und katapultieren ihren Verkaufsschlager so fast runderneuert in die Gegenwart. Trotzdem steht der Prius 2023 vor nie gekannten Herausforderungen.

Prius kehrt zurück: Toyota verpasst erstem Hybriden eine Runderneuerung

Toyota bringt den Prius zurück nach Deutschland. Die fünfte Generation des Hybrid-Klassikers bekommt zum Start im kommenden Jahr eine Runderneuerung verpasst. Optisch macht der Prius jetzt richtig was her – und auch unter der Haube gibt es entscheidende Veränderungen. Dem Gegenwind, der Verbrennern inzwischen in vielen Märkten entgegenschlägt, beugt sich Toyota mit zusätzlicher elektrischer Reichweite für den Prius.

Die Batterie wurde aufgestockt auf eine Kapazität von 13,6 kWh. Herstellerangaben zufolge soll die rein elektrische Reichweite um mehr als 50 Prozent vergrößert werden. Weder zur Reichweite noch zum Verbrauch nennt Toyota derzeit aber offizielle Angaben, das gilt auch für den Preis. Der Prius soll im Sommer 2023 erscheinen (Quelle: Toyota).

Bestenfalls könnten beim Prius wohl an die 100 km rein mit dem Strom im Akku zurückgelegt werden, ohne den Verbrenner zuschalten zu müssen. Das Plus von über 50 Prozent könnte aber auch schon bei unter 80 km ausgereizt sein. Bisher lässt sich darüber nur spekulieren.

Abgesehen davon verpasst Toyota seinem einstigen Aushängeschild ein modernes Äußeres, das gleichzeitig Aktualität ausstrahlt und den Prius-Charakter beibehält. Neu ist außerdem die Option für ein Solarmodul im Dach, über das sich der Akku ebenso laden lässt wie aus der Ladesäule.

Der bZ4X ist bisher Toyotas einziges E-Auto – und macht viele Probleme:

Toyota zeigt das Concept Car bZ4X in einem Teaser

Toyotas nächster Fehler: Wieder kein E-Auto

Doch das entscheidende Problem, vor dem Toyota steht, geht man auch beim neuen Prius nicht an: Er bleibt ein Hybrid. Es ist zwar ein kleiner Fortschritt, dass Toyota nur noch eine Plug-In-Version für den deutschen Markt anbietet, statt auch wie früher einen Mild-Hybrid daneben zu stellen. Aber ein rein elektrischer Prius bleibt aus.

Felix Gräber
Felix Gräber, GIGA-Redakteur, Experte für E‑Autos, Mobilität und Verbraucher-Themen

Toyota ist zu zögerlich mit seiner E-Auto-Strategie. Zwar hat man für die Zukunft 30 neue elektrische Modelle angekündigt, aber der bisher einzige davon – der Crossover bZ4X – kann kaum überzeugen. Ein waschechter Elektro-Prius hätte das Zeug, für Toyota das Steuer herumzureißen. Jetzt noch auf einen Plug-In-Hybriden zu setzen, ist mir unverständlich.