Samsung hat mit dem Galaxy S20 Ultra ein unglaublich gut ausgestattetes High-End-Smartphone vorgestellt, das aber zu einem sehr hohen Preis verkauft wird. Nun wurde enthüllt, wie viel der Hersteller selbst dafür zahlen muss – und da gibt es interessante Erkenntnisse.

 

Samsung Galaxy S20 Ultra

Facts 

Samsung Galaxy S20 Ultra: So viel kosten die Komponenten des Handys

Samsung verlangt in Deutschland für das Galaxy S20 Ultra einen Preis von 1.349 Euro. Dafür bekommt man die Version mit 128 GB internem Speicher und 12 GB RAM. Genau bei dieser Version wurde nun nachgerechnet, wie viel die Komponenten kosten. Normalerweise kosten das Display und der Prozessor am meisten. Beim S20 Ultra ist das nicht der Fall. Die Kamera mit dem 108-MP-Sensor und dem 100x-Zoom kommt allein auf stolze 107,50 US-Dollar. Erst danach kommt der Prozessor mit 81 US-Dollar und das 120-Hertz-Display mit 67 US-Dollar. Alle weiteren Komponenten sind deutlich günstiger. Insgesamt kommt TechInsights auf einen Gesamtwert von 528,50 US-Dollar, was etwa 461 Euro entspricht. Bleiben also noch 888 Euro für Samsung übrig.

Die 888 Euro pro Samsung Galaxy S20 Ultra kann sich das Unternehmen aber nicht einfach so als Gewinn in die Tasche stecken. Kosten für die Entwicklung, den Support, die Garantie, Werbung und so weiter müssen noch abgezogen werden. Viel viel das genau ist, weiß man nicht. Trotzdem dürfte für Samsung bei diesem Modell einiges hängen bleiben – zumindest bis der Preisverfall einsetzt, der unweigerlich kommen wird.

Samsung Galaxy S20 Ultra bei Amazon kaufen

Die neuen Samsung-Galaxy-S20-Smartphones ausprobiert:

Samsung Galaxy S20.

Samsung und Xiaomi im Vergleich: Die Smartphone-Kosten

Das Ergebnis mit den Kosten für das Samsung Galaxy S20 Ultra bestätigt, dass große Hersteller viel größere Margen ansetzen, als es beispielsweise Xiaomi tut. Beim Galaxy S20 Ultra bleiben 888 Euro hängen, beim Xiaomi Mi 10 nur 220 Euro. Ist das Xiaomi-Handy dadurch schlechter? Eher nicht, denn Xiaomi verzichtet einfach auf eine übermäßig hohe Marge, um die eigenen Produkte günstiger anbieten zu können.