Samsung hat vor wenigen Tagen damit begonnen, das Android-12-Update für die Galaxy-S21-Smartphones zur verteilen. Obwohl die neue Software im Beta-Test ausführlich getestet wurde, taucht nun ein etwas nerviges Problem auf. Doch nicht alle Nutzerinnen und Nutzer sind betroffen.

 
Samsung Electronics
Facts 

Samsung Galaxy S21: Android 12 bringt Smartphones zum Ruckeln

Das will man als Besitzerin oder Besitzer eines High-End-Smartphones wie dem Galaxy S21 nach der Installation von Android 12 nicht erleben. Das Samsung-Smartphone läuft in einigen Situationen nicht mehr so flüssig, wie es noch mit Android 11 der Fall war. Der Grund dafür ist schnell gefunden. Nach der Installation von Android 12 mit „One UI 4“ wird die variable Bildwiederholfrequenz oft nicht mehr korrekt umgeschaltet.

Dort, wo eigentlich 120 Hz genutzt werden sollen, läuft das Galaxy S21 plötzlich nur noch mit 60 Hz, obwohl das vorher nicht der Fall war. Dadurch entstehen unschöne Lags, wodurch sich das Samsung-Smartphone langsam anfühlt (Quelle: SamMobile). Lösen lässt sich das Problem aktuell nicht. Da sich die Bildwiederholfrequenz dynamisch verhält und selbst entscheidet, wann welche Einstellung getroffen wird, muss man auf eine Lösung vom Hersteller warten.

Aktuell scheinen von dem Problem aber nur Galaxy-S21-Modelle in den USA betroffen zu sein. Von dort kommen zumindest die meisten Meldungen. Wieso die Konzentration besonders dort so hoch ist, bleibt offen. Samsung verbaut in den USA Qualcomm-Prozessoren, während in Deutschland Exynos-Chips zum Einsatz kommen. Die Software an sich müsste aber gleich sein.

Im Video seht ihr, was Samsung mit Android 12 und One UI 4 möglich macht:

Samsung One UI 4.0: Anpassungsmöglichkeiten mit Android 12

Samsung plant weitere Android-12-Updates

Die Verteilung von Android 12 für die Galaxy-S21-Smartphones war nur der Anfang. Samsung hat bereits verraten, welche Modelle das große Software-Update noch erhalten. Das kleine Problem mit der Bildwiederholfrequenz wird an dem Plan vermutlich nichts ändern. Schon in Kürze dürften also weitere Handys und Tablets versorgt werden.