Die Galaxy Watch 3 besitzt ein Feature, mit dem nur die wenigsten Smartwatches aufwarten können: eine Blutdruckmessung. Wie gut das in der Praxis funktioniert, hat jetzt die Stiftung Warentest unter die Lupe genommen. Das Fazit überrascht angesichts einiger Tücken.

 

Samsung Electronics

Facts 

Sie zählen Schritte, errechnen den Kalorienverbrauch und Messen den Puls: Smartwatches haben sich zu echten Gesundheitshelfern entwickelt. Auch die Galaxy Watch 3 von Samsung legt besonderen viel wert auf Gesundheits- und Sportfunktionen und bietet unter anderem einen integrierten Blutdruckmesser. Doch wie praktisch ist das Feature im Alltag? Die Stiftung Warentest hat die Antwort.

Lob von der Stiftung Warentest: Blutdruckmessung der Galaxy Watch 3 überzeugt

In einem Schnelltest haben sich die Warentester die Blutdruck-Funktion in der Galaxy Watch 3 genauer angeschaut (Quelle: Stiftung Warentest). Konkret wollte die Stiftung Warentest unter anderem wissen, wie genau die Messung ist und wie einfach die Handhabung. Das Resümee: „Eine praktische neue Funk­tion für Smartwatch-Fans, mit der sich der Blut­druck über­all unkompliziert messen lässt.“ Ein durchaus überraschendes Ergebnis, denn die Blutdruck-Funktion der Galaxy Watch 3 ist mit einigen Tücken verbunden.

Um den Blutdruck messen zu können, muss die Galaxy Watch 3 zunächst mit einem regulären Blutdruckmessgerät kalibriert werden. Dieser Vorgang sollte laut Samsung mindestens einmal im Monat wiederholt werden. Außerdem müssen Smartwatch-Träger ihren Arm ruhig auf einer stabilen Oberfläche halten und dürfen 30 Minuten zuvor keinen Kaffee oder Alkohol trinken oder Sport treiben. Trotz dieser recht umfangreichen Einschränkungen hat die Stiftung Warentest aber Lob übrig, was Samsung mit Sicherheit gerne hören dürfte.

In diesem Video verraten wir, was man vor dem Smartwatch-Kauf wissen sollte:

Was man vor dem Smartwatch-Kauf wissen sollte!

Wer nur den Blutdruck messen will, sollte zu einem klassischen Messgerät greifen

Allerdings: Wer hingegen nur den Blutdruck messen möchte, so die Stiftung Warentest, komme „mit einem klassischen Mess­gerät sehr viel güns­tiger weg.“ Der Testsieger in der Kategorie der Blutdruckmessgeräte ist das boso medicus X, das für rund 44 Euro über den Ladentisch (bei Amazon anschauen) geht.