Ganz wie die Konkurrenz springt nun auch Huawei auf den Zug der Unter-Display-Kameras auf. Ein jetzt aufgetauchtes Patent lässt keinen anderen Schluss zu. Eine im Alltag unsichtbare Selfie-Kamera hat Vorteile – doch ein Restrisiko bleibt.

 

Huawei

Facts 

Huawei: Patent beschreibt Handy mit Unter-Display-Kamera

Schon im Dezember 2020 hat Huawei in China ein Patent eingereicht, bei dem ein Smartphone mit Unter-Display-Kamera beschrieben wird. Erst jetzt ist das Patent veröffentlicht worden. Von der Kamera abgesehen gibt sich das Smartphone vergleichsweise normal. Auf den Zeichnungen ist zu erkennen, dass sich Huawei auf der Rückseite für eine dreifache Kamera entschieden hat und einen klassischen Kopfhöreranschluss zum Einsatz kommen lassen möchte (Quelle: LetsGoDigital).

So soll das Huawei-Handy mit Unter-Display-Kamera aussehen. Bild: Huawei/Let's Go Digital.

Eine unsichtbare Kamera ist mittlerweile keine Sensation mehr. Den Anfang hatte der chinesische Hersteller ZTE mit seinem Axon 20 5G gemacht. Hier verzichtet man auf ein störendes Kameraloch und setzt stattdessen auf eine In-Display-Kamera. Die experimentelle Technik ist im Test der Experten von DxOMark dann aber glatt durchgefallen. Die erstellten Bilder seien schlicht nicht zu gebrauchen und die „unsichtbare“ Kamera macht sich zeitweise störend auf dem Display bemerkbar.

Auch Samsung ist sich noch nicht ganz sicher, ob die Technik schon marktreif ist. Beim Galaxy S22 soll die besondere Kamera nicht zum Einsatz kommen, heißt es. Möglicherweise gibt es die Unter-Display-Kamera erst beim Galaxy Note 22. Die unsichtbare Selfie-Kamera könnte auch beim Falt-Smartphone Galaxy Z Fold 3 Verwendung finden, wenn Samsung die bestehenden Probleme in den Griff bekommt.

Im Video: Welches Smartphone hat die beste Kamera?

Das beste Kamera-Smartphone & Prime Video löscht gekaufte Filme – GIGA Headlines

Huawei: Unter-Display-Kamera ohne Details

In dem jetzt veröffentlichten Patent schweigt sich Huawei zu Details aus. Ob und wann der chinesische Hersteller mit einem derartigen Smartphone angreifen wird, steht noch nicht fest. Wie bei Patenten üblich müssen sie nicht zwangsläufig auch in einem fertigen Produkt münden.